Die sieben Hauptchakren

Drei Hauptchakren in einem

Das Hauptchakra liegt entlang der Wirbelsäule und strahlt nach oben und unten oder In der Blume des Lebens steckt viel Geheimnisvolles. Der Kehlkopf oder das Hals-Chakra wird das fünfte Hauptchakra genannt. Es gibt neben einer Vielzahl von kleineren Seitenchakren sieben Hauptchakren, die in der Mitte des Körpers in einer vertikalen Achse angeordnet sind. Jeder CHAKRA entspricht einem anderen. In den sieben Hauptchakren werden die wichtigsten Punkte der menschlichen Energie betrachtet.

Shakra - Sinn und Effekt

Die beiden sind unzertrennlich vereint - die Charaktere und die Farbgebung. Aura-wichtige Menschen berichten nicht nur über die Farbenpracht der Charras, sondern auch über ihre Blütezeit. Wie bei einem Regenguss sind die sieben Hauptchakren in ihren Grundfarben spannend konstruiert. Das Rote ist mit dem niedrigsten Chatra verknüpft, das Orangene und Gelbe folgten, in der Mittleren am Herzenschakra findet man grünes und aufsteigendes Türkis und Blaues zuletzt Veilchen am höchsten Ast.

Die Farbe Schwarz ist die erdigste aller Grundfarben. Sie hat die längste Wellenlängen und ist am unmittelbarsten mit der Materie verknüpft. Die rote Erde erden uns und ist daher dem Grundchakra, dem niedrigsten Teilchakra, zugewiesen. Sie ist mit dem Sacralchakra verknüpft und hat mit Spiritualität und Kreativität zu tun. Alles, was wir als Menschen schaffen, verläuft durch dieses Chrom.

Die leuchtstärkste aller Farben ist die gelbe. Das Gelbe ist mit dem Bauchnabelchakra verknüpft. Daher ist es ungemein wertvoll, dieses Shakra sauber zu erhalten. Das Grün befindet sich in der Nähe des Farbenspektrums und auch in der Nähe der sieben Chaträume. Nicht zufällig hat die Wildnis mit ihrer balancierenden Vitalität Grün als Hauptkleid.

Das Türkis ist zwischen dem Grünen und dem Blauen angesiedelt. Blue ist eine geistliche Färbung, die die Eingebung verstärkt und uns Wissen und Einsicht gibt. Veilchen ist die Färbung mit der geringsten Wellenlängen. Veilchen ist eine sehr geheimnisvolle, eine geistliche Ausstrahlung. Eine tiefe innere Ruhe kann sich verbreiten. i9 Wasserflasche "Chakra" Der slovenische Forscher Vili Poznik forscht vor allem für die Vervollkommnung von Gewässern, Nahrungsmitteln und Luftverbindungen.

Durch die Verbindung der Charaktere mit den verschiedenen Farbgebungen ist es einfach, die Chakrenstruktur zu pflegen. Weil jeder die Hautfarbe aus seinem täglichen Leben kann. Es gibt viele Menschen, die eine bevorzugte Hautfarbe haben, einige haben auch eine starke Vorliebe für eine Hautfarbe. Eine spannende Aufgabe ist es, die Sinnhaftigkeit der dazugehörigen Charaktere zu untersuchen.

Durch die ungeliebte Hautfarbe wird ein gewisser Lebensraum nahezu immer verworfen und ignoriert, durch eine bevorzugte Hautfarbe wird ein Raum vielleicht gar überschätzt. Nähere dich allmählich einer von dir bisher abgelehnten Schrift. Falls es sich um ein rotes Licht handelt, wählen Sie zuerst eine andere als die warme Spektralfarbe, z.B. ein gelbes oder orangefarbenes Licht.

Falls es ein blaues Kleid ist, das Ihnen nicht gefällt, versuchen Sie es mit Grün und Türkis, bevor Sie in ein rein blaues Kleid kommen. Tritt eine Hautfarbe nahezu ausschliesslich in Ihrem Haus oder in Ihrer Bekleidung auf, dann können Sie auch hier ein ausgewogenes Verhältnis schaffen, indem Sie andere Farbtöne abwägen.

Sich allen Formen zu öffnen heißt, allen Bereichen des Lebens Platz zu machen. Es gibt viele Gelegenheiten, den Farbtönen mehr Platz in Ihrem eigenen Umfeld zu verschaffen. Am einfachsten ist es, Kleider in der gewünschten Größe zu verwenden. Häufig genügt ein Tuch in der passenden Größe und Sie haben das Kraftfeld dabei.

Besonders effektiv ist auch Schmuck, da die Edelsteine in allen Farbvarianten verfügbar sind. Aber es gibt noch viel mehr: Bemalen Sie Ihre Wand in Ihrer aktuellen Wunschfarbe. Achten Sie auf Bettbezüge und Decken in dieser Qualität. Verwende Aura-Öle in deinen eigenen Bränden. Du wirst sofort bemerken, wie gut es für dein Wohlergehen ist, von einer Farbgebung umrahmt zu sein.

Mehr zum Thema