Die Wissenschaft des Pranayama

Pranayama Wissenschaft

Das bedeutet, dass Atemübungen durchgeführt werden, die den Körper mit dem Verstand verbinden. Die Pranayama-Bücher von Satyananda Yoga beschreiben die Wissenschaft von Prana in Therapie und Praxis. Pranayama's Wissenschaft - Swami Sivananda Nach dem Kauf kannst du dich für die kostenfreie Trusted Shops-Mitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für deine weiteren Käufe in deutschsprachigen und östereichischen Geschäften mit dem Trusted Shops-Gütesiegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl.

Garantie) sind Ihre Käufe auch bis zu 20.000 pro Stück durch den Kündigerschutz (inkl. Garantie), für 9,90 pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer mit einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr gesichert.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die Schutzdauer des KÃ?uferschutzes pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 272 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingkonzept einsehbar sind.

The Science of Pranayama (eBook, ePUB) von Swami Sivananda

Intensive Übung des Pranayamas, der Atmungsübungen, kann zu mehr Lebenskraft und Konzentration des Verstandes beitragen, die feinstoffliche Wahrnehmung und die übernatürlichen Fähigkeiten (Siddhis) entfalten. Nach den Erkenntnissen der antiken Yoga -Praxis können wir viele Erkrankungen verhindern und auch die Genesung fördern, die Lebenskraft wiedererlangen und durch bestimmte Atmungsübungen die Strahlkraft steigern. Der sublimste Effekt von Atmungsübungen ist jedoch die Zubereitung des Verstandes auf die meditative Tätigkeit.

Wir kommen mit Unterstützung der meditativen Arbeit zur Selbsterkenntnis, zur völligen Freiheit, Errettung und Verwirklichung.

Panayama Pranayama à Ananda Verlagsbuch

Das Pranayama wird gemeinhin als Atemkontroll- oder Atmungsübungen verstanden. Obwohl diese Interpretation in Bezug auf die damit verbundenen Aufgaben richtig zu sein scheint, deckt sie nicht die gesamte Wortbedeutung des Wortes ab. Pranayama, was heißt das? Pranayama setzt sich aus zwei Wortstielen zusammen: Pana und Yama. Der Begriff Grana steht für die Energie des Lebens oder die Kraft des Lebens. Der Begriff yamab meint Steuerung und wird in dem Sinn extensiv verwendet, dass er sich auf unterschiedliche Verhaltensmuster oder -regeln bezieht.

Allerdings ist es nicht das richtige Schlagwort, das für den Weg nach Pranayama zu verwenden ist. Es handelt sich bei dem fraglichen Begriff um Aymas, der viel mehr beinhaltet als das englische Yamas wörtlich zu übersetzen. Pranayama heißt also Erweiterung der Größe von Pana. Auf diese Weise kann die Lebensenergie aktiviert und reguliert werden, um über die üblichen Begrenzungen und Begrenzungen hinaus zu gehen und ein besseres Energie-Niveau zu erreichen.

Pranayama, was ist Pranayama? In Indien sind die traditionellen jogischen Pranayama-Übungen schon seit über viertausend Jahren bekannt. Für die Mahabarata-Periode, deren Ursprünge auf Pranayama zurückgeführt werden können, wird in der Gita Pranayama in der Art und Weise erwähnt, dass die Übungsaufgaben so bekannt sind wie Yajna, die Brand-Zeremonie. In vielen der vor dem Beginn des Buddha geschriebenen Upanischaden wird auch von Pranayama-Techniken zur Erlangung höherer Bewusstseinsstufen gesprochen.

Ausführlichere Beschreibungen der Übungsaufgaben finden sich in der zwischen dem sechsten und fünften nach Christus entstandenen Hatha-Yoga-Pradipika, Geranda Samhita und Hatharatnavali. Schon jetzt, im 21. Jh., ist das lnteresse an den originalen Lerninhalten groß und der Wunsch nach dem Erleben dieser Übungsaufgaben ist wieder zu spüren.

Die in den vergangenen Dekaden beobachtete neue Faszination für Yoga hat Asana und Pranayama zu Alltagskonzepten gemacht, doch die Essenz und der Reichtum der Exerzitien sind für die meisten Menschen nicht zugänglich. Der Prana ist die Lebensenergie, die nicht nur den Leib, sondern die ganze Kreation auf allen Ebenen aufrechterhalten kann.

Welche modernen Wissenschaften heute zu erkunden versuchen, war den indianischen Visionären schon damals bekannt: Alle yogischen Wissenschaften, einschließlich Mantra, Yajna, Entbehrung, verschiedener Arten von Konzentrationen und Meditationen, zielen darauf ab, diese Lebensenergie innerhalb der Totalität des Einzelnen oder des breiteren Kosmos zu wecken und zu verstärken. Der Sanskrit-Begriff prana setzt sich aus einer Mischung von zwei Trigrammen, pra und na, zusammen.

Das Prana besteht in den Lebewesen als energiegeladene Kraft, die jede Aktion, ob bewußt oder unbewußt, ob gedanklich, ob mental oder körperlich, ob auf jeder Stufe, ob auf der einen oder anderen Seite, vorantreibt. Prana durchdringt im Einzelnen das ganze Geschehen und gestaltet sich selbst in dem, was die Yogis Pranayama Kosha genannt haben. Der Prana strömt im Pranenkörper über Energiepfade, so genannte Nadis, und wird in Energieverwirbelungen, den Chakren, gelagert.

Pranayama verdankt die Wissenschaft von Pranayama den hoch entwickelten Yogis und ihrem intuitivem Gespür und ihrem erfahrungsmäßigen Wissen über Prana. Darin ist der Einfluß von Prana auf die menschliche Funktion anerkannt worden. Die Atmung wird als Vermittler benutzt, um das pranic field zu gelangen, den Organismus in Balance zu versetzen und die Beherrschung über den Verstand zu gewinnen.

Das Atmen als Vermittler des Pranayamas beruht auf drei Phasen der Atmung: Einatmen (Puraka), Stoppen des Atmens (Kumbhaka) und Ausatmen (Rechaka). Anhand der unterschiedlichen Pranayama-Übungen wird die Umsetzung und die zielgerichtete Abstimmung dieser drei Etappen gelehrt. Inwiefern funktioniert Pranayama? Die Atemluft ist dann vordergründig und versorgt den Organismus nur unzureichend mit dem für die Gesunderhaltung erforderlichen Luftsauerstoff und Prana.

Zur sicheren Durchquerung dieser wird eine Pranayama-Ausbildung unter der Anleitung eines Yoga-Lehrers empfohlen. Pranayama ist nicht eine einzige Yogastunde. Pranayama verfolgt im Ashtanga -Yoga die folgenden Übungsformen der Yamas, Niyamas, Shatkarmas und Asanas, die weiterverfolgt werden sollen. Zielsetzung ist eine kontinuierliche, ausgeglichene Entwicklung von der Grob- zur Feinstofflichkeit, von Annamaya Kosha bis Anandamaya Kosha.

Eigentlich fängt die tatsächliche Yogapraxis erst dann an, wenn wir mit Pranayama anfangen. Mit Pranayama trainieren wir unsere Empfindung der subtilen Kraft des Organismus mit der Unterstützung des Atemzuges. Die klassischen Pranayamaübungen sind: Eine bebilderte Anleitung zu den Pranayamaübungen findet man in dem gleichnamigen Werk Asana Pranayama Mudra Mudra Bandsha. Prana und Pranayama von Swami Niranjanananda Saraswati ist ein umfangreiches Basisseminar über Prana und Pranayama und wird jedem Yogaschüler und Yogalehrer empfohlen.

Mehr zum Thema