Divertikel Colon

Dickdarm ("Divertikel")

Unter Divertikulose versteht man das Auftreten multipler Divertikel des Dickdarms, wobei die laparoskopische Ansicht eines Divertikels des Sigma-Darms erfolgt. Im Gegensatz zu den Pseudodivertikeln im Sigma-Darm findet man hier meist echte Divertikel. Mw-headline" id="Häufigkeit">HäufigkeitHäufigkeit[[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. php?title=Divertikulitis&

veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Frequenz ">Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Divertikelentzündung ist eine Krankheit des Dickdarms, bei der sich eine entzündliche Entwicklung in den Protuberanzen der Schleimhäute (Divertikel) entwickelt. Die häufige Häufigkeit solcher Vorsprünge wird als Divertikelbildung oder Divertikelbildung oder auch als Frühstadium einer Divertikelentzündung beschrieben. Der Kolon Sigmoidum ist am meisten, d.h. in 95 Prozentpunkten der Krankheit, befallen (Sigma-Divertikulitis - auch "linksseitige Appendizitis" genannt).

Divertikelentzündungen können in einem Prozentsatz im Querdarm und in jeweils zwei Prozentpunkten im Zäkum und im aufsteigenden Darm auftauchen. Das Entstehen von Divertikeln im Verdauungstrakt ist in den Ländern der West-Industrie weit verbreitet. Sie ist bei Menschen unter 40 Jahren, etwa 30 Prozentpunkten der 60-Jährigen und etwa 65 Prozentpunkten der 85-Jährigen rar.

Rund 12 bis 25 Prozentpunkte aller Menschen, deren Därme Divertikel entwickelt haben, leiden an einer Dysfunktion. Weil Divertikel mit Exkrementen gefüllt sind, kann die Verdickung des Divertikelgehalts zur Bildung von so genannten Exkrementsteinen anregen. Dies kann zu einer Drucknekrose der Schleimhäute im Divertikel und damit zu einer Entzündung der Divertikelschleimhäute im Divertikelbereich mitführen. Signifikante Wandverdichtung und mehrfache Divertikel.

Gemäss der S2k-Richtlinie "Divertikuläre Krankheit/Divertikulitis" der AWMF vom 5. Juni 2014 wurde die Klassifizierung von Divertikulitis und Divertikulitis geändert, basiert aber nach wie vor auf der Klassifizierung von Hansen und Stocker. 2Akute komplizierteste Divertikulitis wie 1b, zusätzlich: H.-W. Bärkler, D. Fritte usw. ...: Der Georg Thiéme Verlagshaus, Stuttgart 2001, ISBN 3-13-128751-9, S. 1090-1091, H. Barth, A. Böle und andere:

Verlagshaus Georg Thiéme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-125292-8, S. 395-399. Anne F. et al.: Eine ballaststoffreiche Ernährung schützt nicht vor asymptomatischer Divertikulose: Adipositas, körperliche Inaktivität und Colon-Divertikelerkrankungen, die bei Frauen einen stationären Aufenthalt erfordern : eine prospektive Kohortenstudie. Nr. 107, 2012, S. 296-302, doi:10.1038/ajg.2011. 352, PMID 19062658. Die Website ? von M. H. McCafferty, L. Roth, J. Jorden:

Aktuelles Therapiekonzept der Divertikulitis. Nr. 74(11), 2008, S. 1041-1049, PMID 19062658. Die Einnahme von Fleisch und das Risiko einer Divertikulitis bei Männern. Ein: In: Gut, gut, gut, gut. O, 2017, S. 1-7. doi:10.1136/gutjnl-2016-313082. DIE PMID 28069830. F. L. Crowe, P. N. Appleby, N. E. Allen, T. J. Key:

Diät und Risiko einer Divertikelerkrankung in der Oxford-Kohorte der European Promective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) : prospektive Studie an britischen Vegetariern und Nichtvegetariern. 21771850 PMID 21771850. O. T. Germer, V. Gross: Divertikulitis: Im konservativen Bereich, im operativen Bereich? Nr. 104(50), 2007, S. 3486-3491. J. Chapman, M. Davies, B. Wolff, E. Dozois, D. Tessier, J. Harrington, D. Larson: Diverticulite: Ist es an der Zeit, die Regeln zu überdenken?

Nr. 242(4), 2005, S. 576-581, PMID 16192818 Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem gesundheitlichen Problem.

Mehr zum Thema