Do Osteopathie

Haben Sie Osteopathie

osteopathische D.O. osteopathische D.O.?

Der Begriff Osteopath D. O. steht für "Diplom in Osteopathie". Für die Erlangung dieses Titels muss eine 5-jährige osteopathische Ausbildung absolviert werden, die mehr als 1.500 Lehrstunden beinhaltet und mit einer Diplomandenarbeit ausläuft. Die Ausbildung zum Osteopath muss bereits über ein medizinisches oder paramedizinisches Fachdiplom (mindestens vier Jahre Studium, z.B. Physiotherapie) verfügen.

Bisher war die oben genannte Ausbildungsform die einzigste Art, den Berufsstand des Osteopathes in Kontinentaleuropa zu lernen. Übrigens ist der Berufsstand des Osteopathes dort seit Beginn der 90er Jahre (1993) amtlich zugelassen. Osteopathie-D.O. Mediziner haben ihre Berufsausbildung entweder an den selben Ausbildungsstätten wie Krankengymnasten oder an verschiedenen Hochschulen (z.B. in Frankreich) durchlaufen.

Diese Bezeichnung (Osteopath D. O.) ist daher die einzig ste Möglichkeit, das tatsächliche Qualifikations-Niveau des gesuchten Heilpraktikers zu ermitteln. Für die Aufnahme als Osteopath in die Vereinigung Luxemburger Ostéopathie (ALDO) müssen Sie natürlich über die oben genannten Voraussetzungen verfügen. Darüber hinaus sind die zertifizierten Osteopathinnen und -pfleger, die mit ALDO verbunden sind, verpflichtet, sich an den Verhaltenskodex von ALDO zu halten.

Die unterschiedlichen Voraussetzungen garantieren die richtige Ausübung des Berufs und sorgen dafür, dass die qualifizierten Osteopathen von ALDO ihren Patientinnen und Patienten ein sicheres und qualitativ hochwertiges Behandlungsangebot machen können.

Osteopathie -Terminologie - Markenzeichen und Bezeichnungen in der Osteopathie

Es werden in der Osteopathie unterschiedliche Brands und Bezeichnungen verwendet, die eine Aussage über die Qualifizierung, die Osteopathieorientierung oder die Verbandszugehörigkeit machen. Den akademischen Abschluss "Bachelor of Science (BSc)" in Osteopathie kann man an verschiedenen Privatuniversitäten erwerben, ist aber nicht zur Praxis der Osteopathie ermächtigt. Zumindest in Deutschland ist der Therapeutische Ratgeber erforderlich (siehe "Über Osteopathie").

Diese Bezeichnung ist in Deutschland nicht gültig. Unterstützt wird sie von Osteopathinnen und -patienten, die eine mehrjährige Auslandstraining durchlaufen haben. In den USA kann der Abschluss als "Doctor of Osteopathy" oder als nicht-akademischer Abschluss an privaten Osteopathenschulen in anderen Ländern Europas erlangt werden. Die Schutzmarke D.O. ist im Besitz des Verbandes der Osteopathie Deutschland (VOD).

Vorraussetzung dafür ist, dass nach mehrjähriger Osteopathieausbildung eine Osteopathiearbeit erstellt und mit Erfolg durchgeführt wurde. Dieses Warenzeichen ist auch im Besitz des Verbandes der Osteopathie Deutschland (VOD). Das Kürzel steht für "Member of the Registers of Osteopaths". Den Master of Science (MSc) in Osteopathie kann man an diversen Universitäten als akademischen Abschluss erwerben (siehe auch "M.Sc.D.O®").

Obwohl der Studienabschluss in Deutschland mit der entsprechenden Länderbezeichnung verliehen werden kann, ist er auch nicht zum Ausüben der Osteopathie legitim. In Deutschland ist dazu zumindest der Therapeutische Merkblatt erforderlich. Der Begriff wird im Allgemeinen für Naturheilkundige (Ärzte, Nichtmediziner, Physiotherapeuten) benutzt, die hauptsächlich oder ausschliesslich Osteopathie betreiben. Dagegen ist die Benennung in Hessen als Staatstitel geschÃ?tzt und wird durch die "Weiterbildungs- und PrÃ?fungsordnung im Rahmen der Osteopathie" (WPO-Osteo) vom 16. September 2008 reguliert.

In Hessen dürfen sich nur Physiotherapeutinnen, Masseurinnen, Heilbademeisterinnen und Heilpraktikerinnen, die eine osteopatische Zusatzausbildung an einer staatlichen Weiterbildungsinstitution abgeschlossen haben, als Osteopathinnen bezeichnen. Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind vielfältig, einige davon werden hier erwähnt, egal ob die Osteopath Norm Cloud sie abgeschlossen hat.

Mehr zum Thema