Eft Klopfen

Klopfen nach hinten

Die Klopferei selbst ist wirklich nicht schwierig. Es gibt 5 Irrtümer, die du beim Klopfen machen kannst. Möglicherweise denkst du nicht jeden Tag darüber nach, oder du hast nicht das Bedürfnis, jeden Tag darüber nachzudenken, oder du willst dich nur nicht engagieren...

und klopfst nur an, wenn du darüber nachdenkst, mit dem, was im Moment akute Probleme hat. Finde einen Spruch, der dich belastend macht und schlage ihn 3-4 Mal am Tag, es wird nicht mehr als 2-5 Min. dauern (je nachdem, wie detailliert du dein Gedächtnis haben willst).

Deshalb rate ich immer, das Tapping als Wohlfühl-Ritual in den Alltag zu verankern. Es ist natürlich überhaupt nicht dramatisch, wenn man es für einen Tag dazwischen vergisst (außer dass man feststellen kann, dass sich ein Tag, an dem man nicht klopft, grundlegend anders anfühlt als ein Tag, an dem man klopft), aber die Stimmung sollte eindeutig zu "täglich" gehen.

Bei grundlegend anderer Vorgehensweise kann die Änderung später oder gar nicht (je nach Entfernung) erfolgen. Tatsächlich ist dieses Problemfeld sehr schwerwiegend, aber ist das nicht noch viel schwieriger? Die einzige wirklich bedeutsame Sache ist, dass man einen Strapazen verursachenden Spruch klopft. Du willst aus dem Streß rauskommen, nicht mehr Streß erfahren, indem du ewig kämpfst, mit welchem Topic du zuerst kommen solltest.

Dabei werden Sie vermutlich bemerken, dass sich das eine oder andere Topic auf dem Weg nach ? schlichtweg darum gekümmert hat. Es ist so, dass ähnliche Erfahrungen und Empfindungen im Hirn in sogenannten Gefühlsclustern abgelegt werden, d.h. wenn Sie an einem bestimmten Topic arbeiten, kann es vorkommen, dass auch andere Sachen, die in diesem Topic waren, gelöst werden.

Bei der Erprobung der Gewindebohrtechnik und der Erkenntnis, wie gut es für sie ist, ziehen sie es vor, alle Bauvorhaben auf einmal zu lösen. Ich sage es ganz offen, völlig irreal. Das ist nicht das, worum es bei der Klopf-Akupressur geht.

Alles in allem ist dies ein langsamer Wachstumsprozess, der nicht durch Klopfen beschleunigt werden kann. Das führt mich im Gegensatz dazu zum nÃ??chsten Punkt: Ich weiÃ?, dass die klopfende Akupressur sehr sonderbar, schon beinahe abstrus ist ( "wenn ich vor Publikum auftrete, grinst jeder, wenn ich den Po unter die Achselhöhle schlage").

Sie haben vielleicht schon einmal erfahren, dass das Klopfen beruhigend und entspannend wirkt. Du weißt vielleicht nicht, dass jedes Mal, wenn du klopfst, Sachen an die Oberfläche gebracht werden, die mit dem jeweiligen Thema zusammenhängen - was zunächst neuen Druck anregen kann. Es ist eine etwas widersprüchliche Angelegenheit, man will klopfen, um den Druck abzubauen und keine neuen zu erzeugen!

Eben weil hochempfindliche Menschen so empfindlich auf Reize reagieren, rasch auf etwas springen und es mit Mühe und Not gehen lassen, rate ich zu diesem sehr minimalen Konzept von 2-5 Min. Klopfarbeit pro Tag. Dies ist definitiv eine sehr vernünftige Vorgehensweise, wenn Sie ein Knock-Einsteiger sind und noch nicht wissen, wie Sie auf den Knock reagiert haben, wie die Änderungen ausfallen und was Sie von sich erwarten können.

Zwei bis fünf Min. pro Tag sind wirklich genug, glaub mir. Wie du siehst, gibt es viele Stolperkanten und es ist sehr sinnvoll, unterstützt zu werden, um zu erfahren, wie man mit hoher Empfindlichkeit bei Klopf-Akupressur besser umzugehen hat.

Mehr zum Thema