Eft Technik

Eft-Technik

Bei EFT handelt es sich um eine Klopfakupressur, bei der wichtige Meridianpunkte mit den Fingerspitzen geklopft werden, um diese Blockaden im Energiesystem aufzulösen. Bei der EFT-basierten Klopfakupressur handelt es sich um eine Meridianklopftechnik. EFT wurde von Gary Craig entwickelt und ist eine der am weitesten verbreiteten Methoden der Energetischen Psychologie.

Der Ursprung der

Dr. George Goodheard, Chiropraktiker, erkannte die Zusammenhänge zwischen Haarmeridianen und Muskulatur und entwickelte daraus die Kitese. Dr. John Diamond, Psychiater, erkannte die Zusammenhänge zwischen Haarmeridianen und Gefühlen und entwickelte die Verhaltenskinesiologie. Rogers Callahan, Diplompsychologe, hat den Zusammenhang zwischen Meridian und Phobie entdeckt und TFT (Thought Field Therapy) entwickelt.

Der Stanford Ingenieur Gary Craig, Coach und NLP-Master, hat die TFT (thought field therapy) für Selbstnutzer vereinfacht und die EFT (Emotional Freedom Techniques) entwickelt. Kundenfeedback: Ein Kunde, der ungenannt bleibt, schreibt am 06. Juni 2015: "Vor drei Jahren hatte ich meinen ersten Verkehrsunfall. Ein Fahrer hinter mir war unachtsam und ist mit weit mehr als 30 km/h in mein Stehfahrzeug gefahren, das an der Abzweigung stand.

Ich durfte bis vor wenigen Monaten Anna Haker bei einer Aktion treffen. Immer einen Abstecher gemacht, um nicht über diese Unfallkreuzung hinwegfahren zu müssen. Mit ihr und der EFT*-Technik bemerkte ich zuerst, wie viel Unannehmlichkeiten allein der Gedanken, dass ich über diese Straßenkreuzung hinwegfahren musste, in mir verursachte. Schon nach einer einzelnen Session gelang es mir, diese Schnittstelle wieder zwei Mal zu überqueren.

Ich hatte heute meine zweite Session und bin davon Ã?berzeugt, dass dieses Kreuz sehr bald wie jedes andere sein wird. Wir sind Anna Haker und EFT* sehr verbunden und können es nur jedem weiterempfehlen, der sich in einer vergleichbaren Lage befindet". Bei Susanna Kubarth, www.embody-yoga. at, schreibt am 26. Oktober 2015: "Ich traf Anna Haker's Werk an einem bedeutenden Scheideweg des Lebens.

Mit ihrer großen Beobachtungskraft half mir Anna, den Rest der Entkräftung zu erkennen und zu lösen. Meine Schlussfolgerung: "Wenn die Tür zu sein scheint, ist es ratsam, an sie zu klopfen - am besten mit Anna."

Akupressur mit EFT-Klopfung der Akupressur| EFT für Sensible Menschen

An der gesamten Oberfläche der Haut befinden sich Sinnesrezeptoren, die sogenannten mechanischen Rezepte, die in der Lage sind, die mechanischen Reize wahrzunehmen, zu transformieren und an das Zentralnervensystem zu leiten. Knocking verwendet Akkupunkturpunkte, die mit vielen mechanischen Rezeptoren bestückt sind und über eine starke Neuronenverbindung zu den Bereichen des Gehirns verfügen, die besonders an mentalen Prozessen teilnehmen: das Lendenwirbelsystem (mit Hypothalamus, Amygdala, Hippocampus) und den präfrontalen Kortex.

Dr. Rudens These aus dem Jahr 2005 war, dass das Tippen durch ansteigende Wege über den Talamus die Freisetzung von Serotonin verursacht. Andererseits wird die Gefühlslage durch den Aufruf von Gedächtnis oder Emotionen in einen instabilen Stadium versetzt, in dem sie beunruhigt und verwandelt werden kann. Eine weitere Erklärung ist, dass die Reizung der Sinne (z.B. Klatschen, Brummen, Zählen, Sprechen ) zu einer Überlastung der Sinne auftritt.

Das neutrale Signal der Stimulation desorganisiert, überlastet, stört und neutralisiert das Gedächtnis oder die Emotionen. Letztendlich erfolgt die Entkopplung wahrscheinlich, wenn das Reiz-Reaktionsmuster zwischen Gedächtnis und Emotionen verknüpft ist. Das Gedächtnis selbst wird nicht zerstört, es verbleibt, verfehlt aber seine Fähigkeit, Symptome zu verursachen.

So wird beispielsweise eine Erinnerungen an einen Verkehrsunfall mit Stressgefühlen assoziiert. Auch nach dem Schlag ist die Erinnerungen an den Unglücksfall noch da, aber die Belastungsgefühle sind weg oder wurden geschwächt. Sicherlich leistet auch die Neuronenplastizität des Hirns einen Beitrag zur Effektivität der Klopf-Akupressur. So kann der Gedanke/Bild mit der emotionalen Komponente enger verzahnt und aufgelöst werden.

Das heißt jedoch, dass jeweils nur ein einziger Denkansatz gelöst werden kann, aber auch, warum Neuronale Netze teilweise parallel dazu gleichartige Denkweisen, Empfindungen, etc. auflösen. Last but not least ist es auch möglich, durch Reizüberflutung neue Verbindungen zu schaffen, wie z.B. beim Reframinieren (wie kann die eigene Einstellung / das eigene Benehmen gegenüber der Situation / dem Problemfall zwangsläufig geändert werden).

Mehr zum Thema