Einlauftherapie

Doch im Rahmen einer Kaffee-Einlauftherapie kann Kaffee gezielt zur Entgiftung des Körpers eingesetzt werden. Wasti – die Sache mit dem Einlauf.

Seite nicht gefunden

Sie haben das Testhandbuch, den Probenschein, die Probenbehälter, die Etiketten, die Schutzbeutel und die Versandtasche zur Rücksendung. Unsere Mitarbeiter analysieren Ihre Proben und senden Ihnen die Ergebnisse zu. Sie können Ihre individuellen Werte erhalten und wo sie mit normalen Werten verglichen werden. Diskutieren Sie dann die Ergebnisse mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Chlordioxideinläufe sicher für Kinder in Deutschland?

Zunächst möchte ich mit der allgemeinen Informationssituation der Klistiertherapie beginnen, da diese in der Bevölkerung sichtbar vergessen wird. Aufgrund einer sehr lange kulturgeschichtlichen Entwicklung des Einlaufs gibt es allein im deutschsprachigen Raum viele genau belegte Einlaufvarianten, von denen einige auch in der Pflegeordnung festgeschrieben sind.

Die medizinische Fachliteratur beschreibt – auf der Grundlage anekdotenhafter Informationen – manchmal einzelne oder gelegentliche Einläufe fälschlicherweise alle Methoden als gefährliche oder ungeeignete. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Nachlässigkeit als „menschlicher Faktor“ zwar nicht hinnehmbar ist, aber in keiner Weise vollständig ausgeschlossen werden kann. Für die private Anwendung des Klistiers ist die medizinische Zulassung nicht zwingend erforderlich und es reicht aus, die gut dokumentierten Verfahren (z.B. „Klistier in der Heilkunde und Naturheilkunde“) einzuhalten[2].

Die Colon-Hydrotherapie (CHT) ist das wohl berühmteste Beispiel für die medikamentöse Klistiertherapie in der heutigen Zeit. Im CHT-Kreis wird diese Vorgehensweise als komfortabler, effektiver und rascher, aber auch kostspieliger als der „Einlauf der Großmutter“ im gewohnten Bad erachtet. Danach kein Abstecher in die bewiesene und erkannte Klistiertherapie, nun zu dem in der Einführung beschriebenen und von der ARD KONTRAST am Stichtag des Jahres 2015 berichteten Sachverhalt, dass sich die in einer Praxis mit MMS-Einlauf behandelten Kindereltern nur durch die Vorjahresmeldungen an die MMS gezwungen fühlten, die vorgeschriebene und anscheinend erfolgversprechende Klistiertherapie einzustellen, um aus Angst vor die Fotoausrüstung der KONTRASTE-Redaktion zu gehen.

Das sind die Leitsätze: „Eltern misshandeln ihre Schützlinge seit Monaten – physischer und psychischer Kindesmissbrauch – Strafmaßnahmen gegen Schurken – Kurpfuscher – Quacksalberei – korrosive Chemikalien“. Dem ARD-Zuschauer wurde jedoch vorgeenthalten, dass sich die Kindereltern, bevor sie die ARD KONTRASTE-Berichte von 2014 gesehen haben, bei der Krankenhausleitung sehr herzlich bedanken, da ihr Kleinkind die langen Magenbeschwerden endlich beseitigt hatte.

Für den Therapieerfolg der Klistiertherapie mit MMS spricht auch ein Brief der AOK mit dem Titel: „Nachdem die uns zur Verfügung stehenden Dokumente vom Ärztlichen Service der Kasse geprüft wurden, können wir Ihnen sagen, dass der Behandlungsverdacht nicht bestätigt wurde und dass unsere Verarbeitung beendet ist.

Im gleichen Zusammenhang weigerte sich die AOK mit der ARD KONTRASTE, Interviewwünsche der Redaktion entgegenzunehmen. Wahrscheinlich liegt dies nur daran, dass die öffentlich-rechtlichen Sender die Tatsachen lückenhaft darstellen, so dass für den Betrachter ein Falschbild entsteht: Ein 12-jähriges Kind hatte während eines 4-wöchigen Krankenhausaufenthaltes mehrere MMS-Einläufe bekommen, alle anfallenden Krankenhausaufenthalte wurden im Zshg. mit den marktüblichen Vertragstarifen (DRG) vergütet, so dass kein eigenständiger Einlauf von der Sterilisationsklinik zu beantragen war, die ärztliche Unbedenklichkeit dieser krankenhausärztlichen Behandlung nach einer eingehenden Untersuchung durch Medikamentenexperten der Krankenversicherung wurde nicht in Frage gestellt. der Arzt ist.

Infolgedessen mussten die betreffenden Kleinkinder und Erziehungsberechtigten laut dem Programm KONTRASTE folgende Probleme haben: Aus diesem Grund geben die aufgeklärten Experten nur Auskunft über die wässrigen Chloridlösungen (CDS oder CDL), die sich von MMS grundlegend unterscheiden. Weil das Folgende für das Themengebiet der Analverabreichung von wässrigen Chlordioxidlösungen gut geeignet ist und darüber hinaus von der dänischen Bundesregierung hochgelobt wird, möchte ich Ihnen ein prämiertes Chlordioxidmedikament präsentieren.

Doch die ARD KONTRASTE Redaktion glaubt, mit ihrer „Forschung“ besser Bescheid zu wissen und sagt etwas Widersprüchliches: „MMS – dahinter steckt die kaustische chemische Chlordioxid: es wird aus Natriumchlorit und Chlorwasserstoffsäure zubereitet. „â??Wie der Lektor aus der vorangegangenen technischen Stellungnahme der Firma Solarium Kft. Ã?ber die Unterschiede zwischen CDS und MMS ersehen kann, ist das Rundfunkstatement der ARD KONTRASTE Redaktion aus groben Theorie.

Schockierend ist in diesem Kontext, dass selbst der gesetzliche Vertreter der ARD-Redaktion KONTRASTE im Rahmen einer Klage gegen den Rundfunkveranstalter (mehr dazu im Laufe des Artikels) im Rahmen einer Klage vor dem LG Hildesheim im Jahr 2016 seine klare Unfähigkeit zu den im Übermittlungsbericht genannten Stoffen mit der folgenden Begründung zum Ausdruck gebracht hat: „Wer sollte auch alle Abkürzungen CDL, CDI, CDS, MMS, ClO2, Nathalamus, ClO2 aufgreifen?

Im umgekehrten Falle, denn „Kloreiniger“ ist Natriumhypochlorit (Chlorbleiche). Ein grundlegend anderer Stoff und grundlegend anders als Natriumchlorid oder Chlordioxid und auch gesundheitsschädlich. Mit 0,12 Prozent Chlordioxid und 99,88 Prozent Weißwasser – aber KEIN Soda. Als Anwendungsbereich nennt der Produzent dieses auch in Deutschland eingesetzten Medikaments: „Aluminium (Chlordioxid) ist eines der effektivsten desinfizierenden Mittel überhaupt.

Eine Auszählung aus der Pressemeldung, wie sie die schwedische Nachricht zu diesem Thema veröffentlicht hat: Wenigstens Schweden hat den von Chlordioxid (CDS) verursachten erhöhten gesundheitlichen Nutzen bereits anerkannt. Darüber hinaus hat die ARD KONTRASTE Redaktion durch mehrfache Begriffsverwechslung eine Gleichstellung mit MMS, Chlordioxid und Chloreiniger erreicht (siehe oben in diesem Beitrag „The Incompetence of the Mainstream“). Gefahrhafte Scharlatane – Wer unterbricht das Geschaeft mit dem gefaehrlichen Wundermedikament MMS? hat im weiteren Verhandlungsverlauf im Einvernehmen mit der ARD KONTRASTEDokumentation deutlich dazu Stellung genommen und erklaert: Wo „gefaehrliche Scharlatane“ sind, sind auch keine gefaehrlichen Scharlatane drin.

Ich bezweifle, dass der Juror meinen Versuch verstehen konnte, einen mit Menschen gefüllten Becher und seinen mit “ Dangerous Quacks “ bezeichneten Tankdeckel, der jedoch keine schädlichen Quaks enthält, zu vergleichen. „Natriumchlorid und Chlordioxid sind keine Arzneimittel. „Als Beweis für das Gegenteil habe ich dem Präsidenten zweiundzwanzig Arzneimittelpatente auf Chlordioxid und Natriumchlorit und eine EU-Zulassungsanordnung für Natriumchlorit als Arzneimittel angeboten, um ihn von der Mainstream-Bias zu abbringen.

Einlauf hat eine sehr lange Kulturhistorie, MMS-Einlauf und sein Einsatz beim Menschen werden von Arzneimittelexperten der Krankenkassen auch bei Kleinkindern nicht in Betracht gezogen, tausendneunhundertundeiner positiven wissenschaftlichen Studie[17] (auch zur oral-praktischen und venösen Anwendung) zu Chlordioxid, zahlreichen Natriumchlorid- und Chlordioxidmitteln und Schweden betrachtet Chlordioxid auch als die Himmelshoffnung der Menschen.

Hier sind die gewaltigen Sicherheitsmaßnahmen in Gestalt von Personalkontrollen vor dem Eintritt in die Justizgebäude banal. Ich bin trotz aller Gegenwinde immer noch in meiner Kanzlei aktiv, meine Heilpraktiker-Zulassung wurde trotz meines Auftritts in der Öffentlichkeit im Bereich des Chlordioxids nicht widerrufen und wurde zu keinem Zeitpunkt angezweifelt. 4 ] Wenn Sie irgendwelche rechtlichen Schwierigkeiten bei der Nutzung der hier beschriebenen Vorgehensweisen haben, kontaktieren Sie mich einfach.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.