Elektro Akupunktur

Akupunktur mit Elektroakupunktur

Sie haben sicher schon einmal von Akupunktur gehört. In der Elektroakupunktur nach Voll (EAV) geht man auf die jahrtausendealte Tradition der Akupunktur zurück. Ursprung und Arbeitsweise der E/A nach Voll Der Electroacupuncture nach Voll (EAV) ist ein Vorgang, bei dem die elektrische Leitungsfähigkeit des Stoffes mit einem Messgerät erprobt wird. Der Electroacupuncture nach Voll (EAV) ist ein Vorgang, bei dem die elektrische Leitungsfähigkeit des Stoffes mit einem Messgerät erprobt wird. Die Voll'sche Elektropunktur soll pathologische Prozesse im Organismus früh erkennen, d.

h. zu einem Zeitpunkt, an dem noch keine irreparablen Schäden aufgetreten sind.

Darüber hinaus können mit der Akupunktur Medikamente (meist Homöopathen ) getestet werden, die zur Therapie der festgestellten Krankheiten geeignet sind. Mithilfe schwacher elektrischer Ströme, die von der EAV-Vorrichtung abgegeben werden, wird die Aufbereitung bei Bedarfserfüllung durchführt. Voll's Electroacupuncture beinhaltet Ideen aus der Akupunktur, Elektotherapie und Manifestation.

Diese Diagnose- und Behandlungsmethode wurde von dem Mediziner Reinhold Voll aufgesetzt. 1971 entwickelt er aufgrund seiner eigenen Krankheit ein Elektroakupunkturgerät. Diese Vorrichtung mißt zum einen den spezifischen Widerstandswert an einigen Stellen der Körperoberfläche (teilweise aus den unterschiedlichen Akkupunkturkonzepten, teilweise vom Patienten gefunden), zum anderen ist sie in der Position, geringe Stromstöße auszusenden.

Im Rahmen der Voll' schenkt die Electroakupunktur auch die so genannte Herdle-Theorie. Zeitlich entflammte, vergrößerte und narbige Tonsillen Morbus Sinusitis Erkrankungen der betroffenen Zahnhälse Zeitliche Entzündung der Organe (Blinddarm, Prostata) Giftstoffe im körpereigenen Bereich, z.B. Amalgamfüllungen in den Zahnhälften Mit der Voll-Elektroakupunktur ist es auch möglich - nach Angaben der Anwender - zu bestimmen, welche Zusatzbehandlungen den Heilmassnahmeprozess in welcher Zeit am vorteilhaftesten beeinfl ussen.

Die EAV Vorrichtung ist ein Mess- und Therapiestück, das dem Betroffenen einen schwachen elektrischen Strom liefern kann. Der Pflegebedürftige nimmt während der Prüfung einen mit dem Apparat gekoppelten Metallhandgriff in die Hände, die so genannte gleichmäßige Messsonde. Über eine Punktelinie mißt der Prüfer den Hautspiegel an den eindeutig festgelegten EKV-Punkten.

Das Niveau dieses Werts gibt Aufschluss über die jeweilige Erkrankungsart: Der EKV-Therapeut kann auch Arzneimittel überprüfen, die sich besonders zur Heilung der Erkrankungen empfehlen. Wenn sich der zuvor ermittelte pathologische Messwert nach der Einlage der zu testenden Substanzen nun dem Messbereich 50 bis 60 annähert, ist die zu testende Substanzen für eine therapeutische Anwendung prädestiniert.

Grundsätzlich kann die Voll'sche E-Akupunktur bei allen Arten von Krankheitsstörungen angewandt werden. Die EAV wird besonders häufig bei den nachfolgenden Leiden und Krankheitsbildern eingesetzt: Bei richtiger Anwendung ist die Therapie selbst kaum mit Begleiterscheinungen oder Gefahren behaftet. Unübersichtliche, akut auftretende oder drohende Krankheitsbilder sollten jedoch zunächst von einem Facharzt geklärt werden, damit eine effektive konventionelle medizinische Versorgung nicht zu lange auf sich warten lässt.

Mehr zum Thema