Elektro Impuls Therapie

Impulstherapie mit Elektroimpuls

Die neue Therapie: Elektrische Impulse lassen Querschnittsgelähmte auf die Füße kommen. Sie ist keine Kur, sondern ein ärztlicher Fortschritt: Ein Querschnittgelähmter kann wieder ohne fremde Hilfsmittel auskommen. US-Arzt haben die Elektrode unmittelbar an seinem Rücken implantiert. Das doppelte Lebensalter von Rob Summer hat sich drastisch geändert. Der damals 23-jährige Sommer, der als Brettspieler äußerst gesund war, war auf einmal gelähmt.

Seine Wirbelsäule wurde durch den Autounfall unter seiner Brustkorb abgetrennt.

Sommers' Mediziner meinten, er müsste sich damit arrangieren, sein ganzes Lebens lang im Kinderrollstuhl zu sein. Der zweite große Termin im Jahr 2009: Es war der Tag, an dem der Ex-Sportler wieder auf eigenen Füßen sein konnte. Jeweils nur für ein paar Augenblicke - und Stufen konnte er nur mit der Unterstützung anderer gehen, aber das hat auch eine Menge Bedeutung.

In der Fachzeitschrift "The Lancet" berichtete eine Forschergruppe aus den USA und Russland über die experimentelle Therapie, der Rob Summer diesen Erfolg zu verdanken hat. Der Forscher um Susan Harkema von der University of Louisville (US-Bundesstaat Kentucky) hat einen Set von 16 verschiedenen Drahtelektroden mit elektrischen Impulsen in das Rückgrat seines Kranken eingepflanzt.

Diese sollen die sonst vom Gehirn durch das Rückgrat fließenden Signalwege ablösen und die dort noch vorhandenen Energiefasern auslösen. Ältere Experimente mit Ratten, Hasen und Katze deuteten darauf hin, dass zielgerichtete Stromimpulse lähmenden Menschen helfen könnten, die Beherrschung über ihre Füße wieder zu erlangen. Obwohl die Elektrostimulation den Sommer als kribbelnd empfindet, sollte sie nicht unerfreulich oder qualvoll sein.

Unter anderem praktiziert Summer das Gehen auf einem Tretmühle, die durch Gurte befestigt ist, so dass er nicht fällt. In der Zwischenzeit kann er sich aufrichten und für ein paar Augenblicke aufrichten; er kann seine Beine biegen, seine Beine und Zehe ausstrecken oder sie bücken. Durch die Therapie wurde nicht nur die Beweglichkeit beeinflusst - Summer bekam das Empfinden in seinem Glied zurück.

Allein die Tatsache, dass man mehrere Gehminuten pro Tag auf den eigenen Füßen steht, kann die gesundheitliche Situation von Lähmungen jedoch erheblich verbessert werden. Inwieweit die Therapie bei anderen Patientinnen und bei anderen Patientinnen und Patienten vergleichbare Effekte aufweist, muss jedoch noch erforscht werden. Die Rob Summer hatten eine gute Qualifikation: Gleichwohl unterstreichen drei Wissenschaftler, die einen begleitenden Artikel im Magazin "Lancet" geschrieben haben, die sich nun eröffnenden Chancen - "wir befinden uns am Anfang einer neuen Ära", so ihre Schriften.

Ein Teil der Autoren der Studie hat zusammen ein gemeinsames Patentverfahren zur elektrischen Stimulation beantrag.

Mehr zum Thema