Energie Meridiane

Meridianenergie Meridiane

wobei das Lenkergefäß (Dumai) eine besondere Stellung unter den Meridianen einnimmt. Diese Meridiane, die heute mit den modernsten Techniken und Methoden gemessen werden, sind Wege der positiven und negativen Energie. Besonders im Zusammenhang mit der Akupunktur wird immer über die Meridiane gesprochen.

Der Klassifikation der Human-Energie MeridianseDavid Rene Venen - Heiler & Schamane - der LIFE Coach

Kurs: Von der Schambeinmitte bis unter die untere Lippe. Mit der Schwachstelle des zentralen Gefäßes sind auch alle anderen Meridiane intakt. Kurs: Von oben die Hauptlippe bis zum Ende des Steißbeins. Progression: Vom Unterkante der Augäpfel, unter den Augenbrauen bis zur kleinen Zehennagelfalte der zweiten Nüsse. Kurs: von den Nagelfaltwinkeln der Großzehen, die zur Mitte des Körpers zeigen, bis zum Anschlag auf den Mittelachsenlinien im sechsten Zwischenrippenraum.

Kurs: Von den Winkeln der kleinen Finger bis hin zum Schnittpunkt zwischen Traganfall und Kinngelenk vor den Ohrmuscheln. Knieschmerzen, einschließlich Knieanrisse, Halsverspannungen (2. Halswirbel), Verdauungsprobleme, Krampfanfälle im Unterkieferdarm, Mundschleimhautentzündung (Abszesse), Sinusitis, Entscheidungsprobleme. Kurs: Von der Achselmitte bis zur Innenfläche des kleinen Fingers. Zum Beispiel.

Kurs: Von den Winkellagen zwischen Ösenhöhle und Nasenwurzel bis hin zu den äusseren Nagelfaltwinkeln der kleinen Nasen. Kurs: Von der Hälfte zwischen dem Zehenkugel auf der Sohle des Fußes bis zu den Ecken zwischen Sternum und Schlüsselbein. Kurs: Von einer Daumenweite neben den Nippeln bis zur Beere des Mittelfingers. Kurs: Vom Außenring bis zu den Außenseiten der Stirnseiten der Augenbrauen im Dellen.

Kurs: Von einer Handbreit über die Seite des äusseren Knochenwinkels der Augenhöhle bis zur vierten Zehenauere. Kurs: Von der Großzehe im Inneren bis zu den Stellen auf der mittelhohen Linie zwischen der sechsten und siebten Rippe. Kurs: Von einer Daumenweite unterhalb des Schlüsselbeins neben dem Rabenschnabelprozess bis zu den äusseren Nagelfaltwinkeln der Daumensysteme.

Progression: Vom Innenzeigefinger über eine halbe Daumendicke bis zur Seite der Nasenlochmitte in der Nasenlunge. "Grobschmutzfang, Schlauchboot, "alles, was stinkt" (der Meridian hört an der Nose auf! ), schlechter Atem, Obstipation, Blähung, geschwächtes Erinnerungsvermögen, das Halten an dem Älteren (auch an dem Kot!), Stillstand, Kummer und Niedergeschlagenheit können nicht aufhören.

Die Meridiane wurden schließlich von der Naturwissenschaft wissenschaftlich untermauert.

Bei jeder älteren Zivilisation und ärztlichen Überlieferung wurde die Heilkunst durch die Energiebewegung erlangt. Jahrhundertelang hatten die antiken Weise und Heilpraktiker unterschiedlicher Überlieferungen ein tiefgehendes Verstehen des Energiekörpers gehabt. Auch in China, Indien, Japan und Tibet sowie in anderen Staaten wurde von Energieströmen, Längengraden oder Nadis gesprochen, entlang derer die Lebenskraft strömt.

Es scheint, dass das ganze Lebewesen ein Bioelektrikum und ein energetisch schwingendes PhÃ?nomen ist. Der Gesundheitszustand war abhängig von einer Energiebilanz. Es gab es, weil die Lebensenergie und die Lebensenergie durch den Organismus strömt und ihn dazu anregt, sich zu bewegen, zu atmen, Nahrung zu verdauen, zu denkt oder gar zu spüren. Bei den uralten Heilungstraditionen sprachen wir von Energieströmen, Sensor, Meridianen oder Nadis.

Die Yin und Yang fliessen durch Ihren Organismus entlang eines hochentwickelten Netzes von Energiepfaden. Über 2000 Jahre zuvor kannten die alten Kulturkreise die Entstehung dieser Energien. In Thailand wurden sie "sen", in Indien "nadis", in China und Japan "meridians", "channels" oder "vessels" oder auch " channels " oder in Tibet bezeichnet. Im indischen Raum, wo viele orientalische Heilkunstwerke entstanden sind, wurden 72.000 Nadelbäume oder Energiepfade erwähnt.

Bei einer Blockierung des Energiestroms in diesen Gerinnen kann es zu einer Erkrankung kommen. Einige Heilungstraditionen, darunter Akkupunktur, Akkupressur, Massage und Yoga, beruhen auf dem Grundsatz der als Meridiane oder Nadis bezeichneten Energiebahnen, die als ganzheitliches Netz durch den ganzen Organismus verlaufen. Die Arbeit mit unseren energetischen Körpern kann seltsam erscheinen, da wir normalerweise nur Menschen mit Leib und Leben sind.

Nichtsdestotrotz sind wir alle ein energetisches Feld im Ursprungsland, das in ein anderes energetisches Feld eingelassen ist. Jeder Organismus ist elektromagnetischer Art und die Forschung ist seit vielen Jahren in der Lage, diese Häufigkeiten mit modernen Technologien wie EKGs oder Kernspintomographie zu erfassen. In zahlreichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die Energiepfade und -punkte elektrisch leitend sind, auch wenn keine Nadel benutzt wird.

Solche energiegeladenen Wirkungen werden durch die Shiatsu-Massagetechnik hervorgerufen. Aber die Naturwissenschaft hat noch nie zuvor an die Entstehung von Meridianen gedacht. Auf dem Meridianprinzip basierten eine ganze Anzahl von Heilungstraditionen. Vor kurzem haben Forscher der Seoul National University die Anwesenheit von Meridianen mit dem Hinweis auf das "Primo Vascular System" bestätigt.

Dem nordkoreanischen Forscher Kim Bong-Han war bereits Anfang der 1960er Jahre suggeriert worden, dass er die Meridiane gefunden hätte. Es bildet ein engmaschiges Netz, das sich im Organismus ungehindert entwickelt, aber zum Teil noch dem Verlauf von Nervosität, Blut und Lymphbahnen nachgeht. Seiner Meinung nach waren es die klassischen Meridianlinien. Nach seinen Forschungen wurden die Meridiane zunächst Bonghanische Rinnen oder Rinnen genannt, aber jetzt wurde die Existenzberechtigung dieses Sytems in diversen Organsystemen durch weitere Forschungen untermauert.

Es wurde auch vorgeschlagen, dass dieses Verfahren an der Steuerung des Energie- und Informationsflusses durch Bio-Photonen (elektromagnetische Lichtwellen) und DNA mitwirkt. Möglicherweise besteht eine DNA-übertragende Beziehung zwischen Leitbahnen, Energie und Information. Dabei färbten die Koreaner die Meridiane mit einem Spezialfarbstoff und untersuchten die Orientalmedizin mit bio-physikalischen Verfahren.

An Orten, an denen keine Meridiane vorlagen, wurde keine Verfärbung gefunden. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass die Meridianlinien nicht auf die Oberhaut begrenzt sind, sondern ein Betonkanalsystem darstellen, durch das Flüssigkeiten fließen und das sich zu Blutstammzellen aufbaut. Die Struktur entspricht deutlich der Landkarte der Akupunkturpunkte, die von der chinesische Energetik in der Antike erstellt wurden.

Forscher spritzten einen Spezialfarbstoff ein, der die Meridiane färbte. Dabei laufen die Yang- meridiane im Korpus nach oben und die Yin meridiane nach oben. Die Meridiane sind mit einem oder mehreren Segmenten verbunden und sind zu einer gewissen Tages- oder Nachtszeit am stärksten aktiv. Darüber hinaus werden die Meridiane durch die Saison und die Elemente mitbestimmt.

Das Wesen der Meridiane in ihren Elementarstrukturen und als Gefässe für die Lebensenergie verdeutlicht, wie tief und mehrschichtig unser Organismus auf Zellebene mit dem Kosmos vernetzt ist. Durch die Faktoren, die Energiestrukturen und den Energiefluss sind wir mit allem Lebendigen sowohl auf der zellulären als auch auf der physischen Seite stark verflochten.

Es wird auch gesagt, dass unsere Erdkugel Energiebahnen aufweist, die als Ley-Linien bekannt sind, vergleichbar mit den Meridianen. Welchen Bezug haben Meridiane zur Energie? Der Organismus benötigt Gleichgewicht. Ein ausgewogener Strom oder eine ausgeglichene Energie ist für eine gute körperliche Verfassung von Vorteil. Das Gleichgewicht ist von höchster Wichtigkeit. Man kann diese harmonische und ausgeglichene Lebensweise als die Ausgeglichenheit zwischen den Prinzipien von Yin und Yang auffassen.

Die feminine und maskuline Energie ist einander gegenübergestellt und stellt die aktivierten Energieformen des Kosmos dar. Wir benötigen in unserem Organismus ein ausgewogenes Verhältnis, nicht zu viel oder zu wenig. Wir leben in unserer eigenen Krankheit, wenn im Organismus die Balance und die Balance zwischen diesen beiden Faktoren vorherrschen. Die Energiekräfte strömen durch spezifische Meridiane oder Kanälen, die die heilenden Energiebahnen des Organismus sind.

Die Meridiane, d.h. Nadel, werden in der Tradition der indianischen Heilkunde um eine Vielzahl verlänger. Sie wurden im körperlichen Organismus entdeckt und formen das Nerven-, Kreislauf-, Verdauungs-, Atem-, Lymph- und andere Systeme. Jegliche Verstopfung der Nadeln kann die physische Unversehrtheit beeinträchtigen. Auch in feinstofflichen Körperteilen wie z. B. bei der Wahrnehmung von Ideen, Empfindungen und Impulsen sind sie präsent.

Genauso wie Adern und Adern für die eigenen Körperfunktionen essentiell sind, schlängelt sich Nadis durch unsere Bewußtseinsmatrix und unsere körperlichen Energien, die den Verstand und das Selbst verändern und unseren körperlichen Gesichtsausdruck mit der Existenzberechtigung der darüber hinausgehenden Maße unterstützen. Wird der Energiestrom unterbrochen, verursacht dies eine geringe Energie und damit eine Erkrankung.

Übungen wie Yoga und Mediation funktionieren mit diesen feinen energetischen Kanälen und fördern den Fluss der Energie durch den Organismus. Laut einigen uralten indianischen Schriften gibt es 350.000 Nadi oder Energiepfade im menschlichen Organismus. Im Bereich der Volksmedizin und der Geisteswissenschaften fließt die Energie des körperlichen und feinstofflichen Organismus sowie des kausalen Organismus durch die Natalis.

Es wird gesagt, dass die Hadis, die sich auf bestimmte Punkte konzentrieren, die als chakras bezeichnet werden, konvergieren. Entlang der Wirbelsäulen laufen die drei bedeutendsten Nadis: Ida, Pingala und Susumna. Sie ist der wichtigste Energiekanal im Menschen und erstreckt sich von der Wirbelsäulenbasis bis zur Kopfkrone. Die Läuterung aller drei Hadis bewirkt eine allgemeine Gesunderhaltung und Befriedigung von Leib und Seele sowie ein spirituelles Aufwachsen.

Bei empfindlicher Energie und bereits durchgeführten energetischen Behandlungen wie z. B. der Akkupunktur kann es vorkommen, dass Sie einen Energiestrom von irgendeiner Form von Wärme oder Wärme oder Erkältung festgestellt haben. Dies ist die Energiefreisetzung in den Längengraden und der Fluss der Energie, der beim Lösen von Verstopfungen auslöst. Mit dem Meridiansystem, das Sie für eine gesunde Ausstrahlung fördert, gibt es viele wunderschöne Heilungsmethoden.

Indem man den Energiefluss im Organismus verbessert, wird Gleichgewicht und Wohlbefinden wiederhergestellt. Möglicherweise wird jetzt, mit dem naturwissenschaftlichen Nachweis der Meridiane, die Bedingung gestellt, dass sich die Akkupunktur sowie andere Heilverfahren, die mit dem energetischen Organismus des Menschen zusammenwirken, ausbreiten und zur Förderung von Gesunderhaltung und Wohlbefinden aller beizutragen.

Mehr zum Thema