Energie Sichtbar machen

Sichtbarmachen von Energie

Die Aura ist ein Energiefeld, das alle Lebewesen umgibt. Partikel leiten ihre Energie durch die Materie. Den Energieverbrauch sichtbar machen und bewerten. SOFTWARE FÜR DIE VISUALISIERUNG IM ENERGIEMANAGEMENT Große, engmaschige Bereiche. um die Intensität der in Schallwellen enthaltenen kinetischen Energie sichtbar zu machen.

Energieverbräuche in Anlagen sichtbar machen

Bonnische Wissenschaftler haben die Verbreitung und den Einsatz des Wärmeträgers ATP in lebendigen Anlagen aufbereitet. Erstmalig können Wissenschaftler der Uni Bonn feststellen, wann, wo und wie viel ATP in lebendigen Nutzpflanzen enthalten ist. Sie ist der universell stehts verfügbare Wärmeträger aller Lebewesen: das Moleküle Adenosintriphosphat, kurz ATP. Erstmalig hat ein international tätiges Forschungsteam unter der Federführung der Uni Bonn die ATP-Verteilung und ihren Konsum unter Stress in lebendigen Pflanzensetzlingen sichtbar gemacht.

Sie wurde in der Zeitschrift "eLIFE" veröffentlicht und konnte Anhaltspunkte für die Vermehrung von stressresistenten Nutzpflanzen liefern. Bei ATP handelt es sich um ein elektronisches Moleküle, das universelle und direkte Energie liefert. "â??Unsere Arbeiten machen diese Energie sichtbarâ??, sagt Markus Schwarzländer, Vorsitzender einer Emmy Noether-Gruppe am Institute of Crop Sciences and Resource Conservation (INRES) der UniversitÃ?t Bonn.

"In lebendigen Nutzpflanzen - vom winzigen Zellenorganell bis zum vollständigen Setzling", fügt sein Mitarbeiter Stephan Wagner hinzu. Wissenschafter aus Deutschland, Italien, China, England und Dänemark haben unter der Führung der beiden Biologen eine innovative Möglichkeit gefunden, ATP in Lebewesen mit einem Fluoreszenzprotein sichtbar zu machen. UrsprÃ?nglich haben die Japaner diese Technologie bei SÃ?ugetieren perfektioniert, und die Bonner UniversitÃ?tsforscher haben sie nun fÃ?r den Einsatz in der Pflanzenwelt aufbereitet.

"â??Mit dieser Technik wird es möglich sein, in Realzeit zu erfassen, wie viel ATP in lebendigen Anlagen vorhanden istâ??, sagt Erste Autorin Valentina De Col. Das Besondere an dieser neuen Innovation ist, dass Ã?bliche ATP-Untersuchungen nur SchnappschÃ?sse zeigen konnten. Es wurden ganze Anlagen oder Teilanlagen pulverbeschichtet und die darin enthaltenen Mengen an ATP ermittelt. Darunter versteht man die lebendigen Setzlinge der Thalekresse (Arabidopsis thaliana).

Die Live-Beobachtung verdeutlicht die Verbreitung von ATP: "Bei einer normalen Zufuhr von Brauchwasser, Wind und Wetter gibt es weniger ATP in den Bewurzelungen als zum Beispiel in den Blattgrünen ", merklich. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die hellen Arabidopsis-Sämlinge unter die Wasseroberfläche gelegt und von der lebensnotwendigen Sauerstoffversorgung abgeschnitten, um zu erfahren, wie die Ausbreitung von ATP unter Belastungsbedingungen aussieht.

Dabei kam die Herstellung von ATP jedoch nicht auf Anhieb zum Stillstand - es muss daher verschiedene Adaptionsprozesse gegeben haben, mit denen die Anlage sich gegen den wachsenden Mangel an Sauerstoff zu rüsten und ihre Energiebilanz zu halten sucht. Diese innovative Technik könnte auch in Zukunft genutzt werden, um zu erforschen, wie Erreger die Energiebilanz von Nutzpflanzen beeinflussen und wie die Lebensgemeinschaft zwischen Verwurzelung und bestimmtem Pilz (Mykorrhiza) ausfällt.

Mehr zum Thema