Energietypen Ayurveda

Ayurveda Energieformen

Die reinen Energieformen der ayurvedischen Lehre - Vata, Pitta und Kapha - sind uns heute vertraut. Ayurvedische Artikel: Aktuelles & Entwicklung....

18.12.2002 / Von Jutta Mattausch Der Vata Pitta Type Die Kombination von Licht und Flamme sorgt für Eigendynamik. Die Energieart Vata-Pitta verbindet die Sanftheit des Falters mit der konzentrierten Kraft des Vukans. Für seine Vereinheitlichung braucht der Type Vata-Pitta jedoch das feste Glied von Kapha, um seine außergewöhnlichen Vorhaben auf lange Sicht zu verwirklichen und so selbst Frieden zu schaffen.

So wie der Sturm ins Kaminfeuer weht, strömen die von Vata ausgehenden Reize in die kochende Wärme von Pitta, wo sie sofort aufbereitet werden. Idealerweise speist der Luftstrom das Kaminfeuer gleichmässig und bekommt so eine konstant starke Feuerflamme. Abhängig davon, welche Energien in ihrer Natur vorherrschen, gestaltet sie vor allem die Flexibilität und Schaffenskraft von Vata oder die treibende Vita.

Dementsprechend verschieden sind die Charaktere des Typs Vata-Pitta. Mittelgroß, biegsam und voller Lebensfreude ist der Körper des Vata-Pitta-Typs. Es kann verhältnismäßig empfindlich wie Vata oder etwas stärker wie Pitta sein. Sie sind leicht und voller Kraft, aber dazwischen etwas zu rasch und unregelmäßig.

Die Eigenschaften beider Dosha vereinigen sich auch in den Mimiken. Die empfindliche Virtuose zeichnet sich an manchen Orten durch ihre feinen, zarten Nuancen aus. Die Pitta äußert sich in auffälligen Teilen, vielleicht durch ein eckiges Kinnpartie, die einen Eindruck von Zähigkeit gibt. Seine gute Blutzirkulation ist auch dem Brand von Vata-Pitta zu verdanken. Allerdings hat diese Verfassung eine Tendenz zu kühlen HÃ?nden und FÃ?Ã?en im Laufe des Winters, da die kÃ?lteempfindliche Variante ("Vata") im Moment hoch ist.

Letztendlich bleibt nur ein enger Temperatureinsatzbereich, in dem sich eine Beschaffenheit vom Vata-Pitta Typ wirklich wohlfühlt. "Stets mit voller Fahrt voraus" ist das Motto der Person des Vata-Pitta-Typs. Die Besonderheit der Projekte von Vata-Pitta ist jedoch, dass sie die Sache aus ungewöhnlichen Perspektiven betrachten. Solch eine Natur denkt nicht einmal daran, die Erwartungshaltung anderer zu befriedigen, denn ihr Mut und ihre Stärke werden sie auf sehr individuelle Wege durchs ganze Land führen.

Flammen lassen Vorstellungen Realität werden und geben gleichzeitig etwas Aufrührerisches. Wenn die Feuerkomponente in ihrer Natur sehr stark ist, wird sie eine Laufbahn einschlagen wollen. Das Wesen von Vata-Pitta wird für ihren Verstand und den Lebensmut verehrt. Jedoch brennt das Brandgefahr rasch und lässt diese wieder aufleben.

Diese Unsicherheitsmomente werden von anderen kaum wahrgenommen, nach aussen wirkt sie immer als ungebrochenes, selbstbewusstes Bündel von Energie. Diese Vielfältigkeit hat jedoch einen entscheidenden Vorteil: Vata-Pitta verbindet sie gekonnt und zieht ihr großes Potenzial als Multitalent aus. Humanist, diese Essenz bekämpft mit Hingabe und Idealen für eine Besserwelt.

Überall: Vata-Pitta streitet mit Eifer in der ersten Startreihe. Sämtliche Vata oder Pitta individuell verstärkende Einflussfaktoren steigern auch den korrespondierenden Teil im Körper. Vata oder Pitta sind je nach Lage sensibler gegenüber äußeren Einflüssen. In dieser Zeit kommt es vor allem zu Vata-erhöhenden Symptomen, weshalb nun auch besonders zu harmonisierenden Massnahmen gegriffen werden muss.

Die Pitta ist im Sommer zwischen Juli und August erbaut. Deshalb sollte die Zusammensetzung des Typs Vata-Pitta in diesen Wochen lieber an Pitta-reduzierenden Massnahmen festhalten. Deshalb sollte in diesen Momenten besonderes Augenmerk auf die Regelung beider Energieträger gelegt werden. Danach klettert Vata zwischen 14 und 18 Uhr. Allerdings ist Vata-Pitta besonders anfällig für gemeinsame Einflüsse.

Doch da dieser Kerl entsprechend seiner Natur viele Anregungen braucht, muss er Schwerpunkte setzen: Sie sind unruhig in der Luft und in der Flamme, ihre Rastlosigkeit nimmt umso mehr zu. Trotz seiner oft stürmischen Tätigkeit sollte Vata-Pitta nicht über die Spitze gehen. Sämtliche Stress verursachenden Einflussfaktoren steigern beide Dosiswerte in einem besonderen Maß.

Sogar eine innere Spannung, die durch übertriebene Vollkommenheit oder Angst hervorgerufen wird, verfälscht sein wahres Wesen. Vatas Temperament ist eiskalt, Pitta ist eiskalt. Wenn beide Dosen zur gleichen Zeit angehoben werden, wird zuerst die Kraft geregelt, die zu stärkeren und akuten Symptomen führt. - Ein Konstitution von der Art Vata-Pitta hatte einen anstrengenden Tag.

Ausschnitt aus " Ayurveda - die sieben Energiearten " von Jutta Mattausch, mit freundlicher Unterstützung des Windparkverlages, Copyright Windpark Verlage.

Mehr zum Thema