Erstattung Osteopathie

Rückerstattung Osteopathie

Die Kosten für die osteopathische Behandlung erstatten Sie mir bitte auf folgendes Konto: Osteopathie ist eine sanfte, ganzheitliche Heilmethode. Hinweis: Die Erstattung von chiropraktischen Behandlungen richtet sich nach dem Leistungsumfang. Erstattung Osteopathie - Bundsverband Osteopathie e.V. Sind Sie einer der nachfolgend aufgeführten GKV angeschlossen, so bekommen Sie von unseren normalen BVO-Mitgliedern Osteopathieleistungen, die von Ihrer Stiftung quotal vergütet werden.

Mit einem Klick auf den entsprechenden SHI-Namen in der Auflistung können Sie sich die entsprechenden Anforderungen, den Umfang der Dienstleistungen und die Art der Rechnungsstellung notieren. Ob die Informationen zur Osteopathie in der Zwischenzeit erweitert oder verändert wurden, können Sie über den von Ihrer Krankenkasse bereitgestellten Link nachprüfen.

Hinweis: Die Erstattung von osteopathischen Dienstleistungen wird von den Krankenkassen und auch von den Einzelsachbearbeitern innerhalb einer Krankenkasse anders beurteilt. Bei einigen werden nur Dienstleistungen von Osteopathinnen und -patienten mit absolvierter Berufsausbildung (1350 Stunden) vergütet, bei anderen werden 800 Schulungsstunden vergütet. Außerdem werden von einigen Krankenkassen keine Heilpraktikerrechnungen zurückerstattet, z.B. Barmer GEK.

Erkundigen Sie sich daher vorab mit Ihrem Facharzt, ob Ihre Krankenversicherung die Osteopathenrechnung pro rata erstatten wird. Suchen Sie in der Auswahlliste nach Ihrer Krankenkasse:

Preise für eine Behandlung

Die Preise für eine osteopathische Therapie unterliegen keiner einheitlich gültigen Preisregulierung. Zahl und Umfang der Therapien hängen von der Beschwerdeart und dem persönlichen Heilungsprozess ab. Die exakten Preise für die Vorbehandlung erfahren Sie beim entsprechenden Therapeuten. Gerade diese Offenheit ist notwendig, damit Sie sich bei Ihrem betreuenden Osteopath in guten Händen sind.

Dieses gute Gefuehl trug auch zur Verbesserung Ihrer Leiden bei und unterstuetzte den Heilung. Gegenwärtig werden die Aufwendungen für die osteopathischen Therapien nicht von den GKV getragen. In der Regel ersetzt diese Krankenkasse ihren Versicherungsnehmern einen Betrag von 12,49 pro Osteopathiebehandlung auf Kulanz. Vorraussetzung für diese Erstattung ist die Verschreibung eines Mediziners und die grundlegende krankengymnastische oder ärztliche Ausbildung des Osteopathen, der die Therapie durchführte.

Dabei ist zu beachten, dass die Osteopathie noch nicht in den Leistungsumfang dieser Krankenkasse aufgenommen wurde. Die privaten Ergänzungsversicherungen decken je nach Auftrag einen unterschiedlichen Selbstbehalt.

Mehr zum Thema