Fango Therapie

Tango-Therapie

Die Fango-Therapie schmiert nicht nur Schlamm auf den Körper. Zum Beispiel Massagen, Manuelle Therapie oder Physiotherapie. Fangopackung - Heilsame Hitze aus dem Vulkan Der Fango ist eine Mineralien- und Algenmischung der ganz speziellen Sorte. Allein die römischen Lehnsherren schätzten die Auswirkungen des "Fango". Der Begriff Fango steht für nichts anderes als "Schlamm".

Der oft vulkanische Mineralsteinstaub wird mit Thermalwasser vermischt, in einem Reifeprozess mit biologischen Komponenten angereichert, erwärmt und in einer Verpackung als Heilerde auf die Hautstelle aufgebracht.

Fango-Behandlungen werden oft vom Hausarzt in Verbindung mit Krankengymnastik verordnet. Fango ist auch im Wellness- und Beauty-Bereich von Bedeutung, so dass das Verfahren bei der Hautberuhigung von Masken oder Körperpeelings eingesetzt wird. Wofür steht eigentlich Fango? Der Fango kommt aus Italien. Der Fango ist auf der ganzen Welt verbreitet. Der Heilschlamm unterscheidet sich in seiner Beschaffenheit, aber alle sind im Grunde genommen Mineralschlamm, der mit speziellen Algearten vermischt ist und für eine bestimmte Zeit abreife.

Fango wird mittlerweile auch purer Mineralstoff produziert und verarbeitet, ohne dafür mit Paraffinwachs zu reifen. Der heilende Schlamm wird in der Regel als heisse oder wärmende Verpackung oder Hülle benutzt. Es wird entweder unmittelbar auf die Hautstelle oder mit Wickel und Kopfkissen aufgetragen. Die Patientin klettert in Schlammbädern in eine Wanne voller verdünnter, im Trinkwasser gelöster Fango.

¿Wie funktioniert die Fango-Behandlung? Der Heilungseffekt des Schlamms basiert hauptsächlich auf seiner Eigenschaft, die Hitze über einen längeren Zeitraum zu speichern. Der Schlamm hat einen hohen Wirkungsgrad. Durch die langsame Wärmefreisetzung sind Temperaturen von etwa 50 °C möglich, ohne dass die Hautstelle zu warm wird und Schäden erleidet. Der intensiv wärmende Effekt gewährleistet eine gute Blutzirkulation zu Hautstelle, Bindegewebe und Muskeln.

Bei direkter Anwendung von Fango sollten die darin enthaltene Mineralstoffe eine zusätzliche Wirkung auf die Gesamthaut haben. Fango-Packungen werden in der Rehabilitation oft in Verbindung mit anderen Therapien wie z. B. Massage, Manuelle Therapie oder Rehabilitation verwendet. Dafür sind therapeutische Schlammpackungen geeignet, die auf Null bis max. 15°C heruntergekühlt werden. Ab wann darf Fango nicht verwendet werden?

Ein Schlammbeutel ist auch für den Einsatz zu Hause geeignet. Fango-Schlamm wird mit warmem Leitungswasser vermischt und auf die betroffene Stelle des Körpers aufgetragen. Fango-Teller sind einfacher zu handhaben. Der Schlamm wird auf ein einseitig bedrucktes Trägergewebe aufgetragen, die andere Hälfte wird unmittelbar auf die Oberfläche aufgesetzt. Fango-Kompressen, die in unterschiedlichen Grössen erhältlich sind, sind besonders praktisch für den Heimgebrauch.

Um zu erhitzen, legen Sie die Verpackung oder das Polster für etwa fünf bis zehn Minuten im Warmwasser. Vor dem Auftragen auf die Schale sollte die Wickelkompresse gründlich geknetet werden, damit die Hitze gut aufgeteilt wird. Diejenigen, die zu Hause Fango verwenden, sollten die Packs jedoch nicht bei akuter Entzündung, Erkältung, Schüttelfrost, Herzproblemen, Bluthochdruck und anderen Gegenanzeigen verwenden.

Mehr zum Thema