Farbtheorie

Farbenlehre

Grundsätzlich basieren die bestehenden Farbtheorien und Farbtheorien auf zwei unterschiedlichen Schwerpunkten. Kennst du Newtons Farbtheorie? Harmonische Farben für das Webdesign zu finden hilft der Farbtheorie.

Küppers Farbtheorie

Die Küpper'sche Farbtheorie basiert auf 8 Grundfarben: Eine Unbuntartengerade (gerade der unterschiedlichen Unbuntarten) mit den beiden ungefärbten Basisfarben weiss und schwärzlich an den Ende. Dabei sind die aus der subtraktiven Farbstoffmischung bekannten hellen Farbtöne (Cyan, Magenta, Gelb) eher dem Weißen, die aus der additive Farbstoffmischung (Grün, Violett, Orange) bekannten dunklen Farbtöne dem Schwarzen eher zugetan.

Daraus resultiert zusammen mit den beiden ungefärbten Farbtönen Schwarz und Weiss ein dreidimensional angelegtes Farbsystem, da eine sinnvolle und gezielte Vermischung aller bunten Arten mit allen ungefärbten Arten nicht auf einer Oberfläche dargestellt werden kann. Sie ist ein Vektormodell, das jeden Farbverlauf als numerischen Wert wiedergeben kann. Als die drei Grundfarben der drei Farbwahrnehmungen unseres Blicks für die Bereiche Rotor, Grüne und Blauviolett entstehen die drei Vektorformen an der Unterseite des Rhomboeders. Daraus ergeben sich die drei Farbwahrnehmungen.

Am Entstehungsort befindet sich die ungefärbte Grundtonfarbe Schwarz. Daran sind die drei Vektorformen für Orange-Rot, Grün und Blau-Violett mit einem Raumwinkel von 60° befestigt. Rein rechnerisch resultieren die anderen Eckpunkte des Rhomboeder-Farbraums aus der Mischung: Küppers arrangiert alle acht Basisfarben an den Eckpunkten des Rhomboeders. Dieser Farbraum wird durch die Kombination von Rhomboeder und Rhomboeder gebildet. Das Ende der Rhomboeder formt die Form der weißen Färbung.

Der Achsverlauf durch das Rautendiagramm von schwarz nach weiss verläuft in ungefärbten Grautönen. Durch die Gemische von z.B. Cyan, Magenta und Gelb (gelb) entsteht ein Farbwert, der dem der Achsen in dieser Höhenlage korrespondiert; Grüne, Violette und Orangerote erzeugen einen dunkeleren Farbwert, der auch dem der Achsen in dieser Höhenlage korrespondiert.

Berücksichtigt man bei den Schnitten auch das Innenleben des Farb-Homboeders, so kann man in diesem Farbsystem eine fast unendliche Anzahl von Farbtönen darstellen. Die von Schminke angebotene "Küppers Academy Gouache Colours" hat einen großen Lehrvorteil, die Farbgemische können mit einem Bürsten mit "echten" Farbtönen auf ein Blatt auftragen werden. Anders als beim Ittener Farbmodell (Farbkreis) können die Resultate auch von den Pupillen gemischt werden und sind somit verständlich, da hier Farbtheorie und Praktik entsprechen.

Aufgrund einer entsprechenden Aufgabe braucht nicht jeder Pupille alle Farbrohre für die Hausarbeit. In der Lektion sind alle Sprachen vertreten. Ist eine Farbröhre verbraucht, bekommt die Truppe einen Austausch. Die drei so genannte Ittener Primärfarben Weiß, Grün und Grün, die im Farmkreis ein dreieckiges Bild ergeben, sind laut Küppers überhaupt keine Primärfarben.

Itten' rote, blaue und gelbe sind sekundäre Farben. Die Ittenblau ist eine Mixtur aus den Basisfarben Cyan und Veilchenblau, die Ittenrot ist eine Mixtur aus den Basisfarben Orange-Rot und das Ittengelb kommt den Basisfarben Gelb näher, ist aber eine Mixtur aus der Basisfarbe Gelb, die leicht mit der Basisfarbe Orange-Rot vermischt ist.

Die Itten' s komplementären Farbtöne ergeben in ihrer Mixtur kein Schwarz, sondern farbenfrohe tertiäre Farbtöne. Außerdem fehlt es an Weiße und Schwarze, sie sind keine Nicht-Farben, sondern entsprechen den hellen Nuancen. Vgl. see also: http://kuepperscolor.farbaks.de/de/index. pdf und die Werke "Harmonielehre der Farben" and "Das Grundsatzgesetz der Farbenlehre" as PDF download.

Mehr zum Thema