Fasten und Essen

Essen und Fasten

Nüchtern bedeutet, ganz oder teilweise auf feste Nahrung zu verzichten. Fasten: Nichts essen und Teetrinken Ungeachtet des Konfessionshintergrundes beschließen viele Menschen, einmal im Jahr zu fasten. D. h. Sie sollten für einige Tage auf festes Essen ganz und gar verzichtet haben und nur etwas Zeit für die Reinigung Ihres Körpers haben.

Aber ist eine Heilfastenkur auch zum Gewichtsabbau geeignet? Ist Fasten für den Organismus schädlich?

Was bedeutet das Heilungsfasten nach Buchinger oder das Basisfasten konkret? Das Fasten oder das therapeutische Fasten - was ist der Preis? Die Ursprünge des Fastings liegen in den unterschiedlichen Religion. In der Christenheit beispielsweise fängt die Fastperiode traditionsgemäß am Achsmittwoch an und beträgt 40 Tage, und auch die Gläubigen des Islams feiern den Monat Ramadan.

Doch immer mehr hat sich das Fasten von der Religionen und dem Diktat der Abstinenz abgekoppelt - heute erlaubt man sich selbst und seinem Leib das Fasten zur Heilung, ungeachtet des Glaubens. Mit dem völligen oder partiellen Verzicht von fester Ernährung wollen Fasters etwas Gutes für ihren Organismus tun und damit die im Laufe der Zeit im Organismus angesammelten schädlichen Stoffe abführen.

Aus medizinischer Sicht ist dies in der Tat überflüssig, denn der Organismus spaltet Selbststoffwechselprodukte - zum Beispiel über Lunge, Nieren, Verdauung und Schale. Aber die meisten Menschen, die sich einer Heilfastenkur unterziehen mussten, melden ein erhöhtes Wohlgefühl oder gar Glück. Das Fasten kann sich positiv auswirken - auf Leib und Geist. Zum Beispiel, wenn das Fasten als Startsignal für ein gesünderes Lebensgefühl oder als Vorspiel für eine Umstellung der Ernährung begriffen wird.

Diejenigen, die das therapeutische Fasten erproben wollen, können aus verschiedenen Modellen für ihre individuelle Fasskur wählen. Die bekannteste Form ist das Buchinger Heilfasten: Mehrere Tage lang isst man nur Kaffee, Säfte und Brühe. Therapeutisches Fasten soll laut Buchinger keine Schnellkost sein, sondern eine dauerhafte Veränderung des Lebensstils einleiten.

Buchingers ganzheitlicher Denkansatz sorgt zum Beispiel für mehr Sport und eine Ernährungsumstellung - und so ist Buchingers Denkansatz aus dem zwanzigsten Lebensjahr wieder recht zeitgemäß. In der Zwischenzeit haben sich weitere Fastenvarianten durchgesetzt. Basisfasten dagegen ist weniger drastisch und erfordert keine Tiernahrung, sondern kann Pflanzenerzeugnisse essen.

Eines haben alle Varianten des Heilfastens, vom Buchinger bis zum Molkenfasten, gemeinsam: Es ist notwendig, während des Fastens genügend zu konsumieren und mit genügend Mineralien, wie z.B. reichhaltigen Suppe oder Säften versorgt zu werden. Therapeutisches Fasten: Gewichtsabnahme als Selbstzweck? Es gibt viele Menschen, die fasten wollen, um ohne Bewegung rasch und am besten abzunehmen.

Eigentlich kann man mit Wohlfahrtsfasten nachlassen, wenn man es als nährende Umstellung versteht, die auch nach dem Wegfall noch in den Alltagsleben fließt. Weil Vorsicht: Der Jojo-Effekt ist bedrohlich, da der Organismus nach dem Fasten seine Energievorräte wieder aufbaut. Aber auch die DGE rät nicht zu einer vorbehaltlosen Wohlfahrtsfase als Entfernungsmethode.

Verzichtet der Organismus beim Fasten auf die Nahrungsaufnahme, verändert sich der Metabolismus - im äußersten Fall vergleichbar mit einer Anorexie. Sie sollten sich daher während des Fastens aufmerksam betrachten und sich nicht notwendigerweise auf das Abspecken konzentrieren. Das Fasten ist nicht für Schwangerschwangere oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Zuckerkrankheit oder hohem Blutdruck bestimmt.

Diejenigen, die sich nicht ganz so recht im Klaren sind, werden am besten von ihrem Familienarzt vor dem Fasten empfohlen. Gesundheitsfördernde Menschen sollten nicht mehr als eine ganze Weile alleine und ohne ärztliche Beratung fasten und keine festen Lebensmittel essen. Weil der Organismus seine Leistung reduziert, ist es auch in der Karnevalszeit schwierig, den gewohnten Arbeitsalltag zu bewältigen.

Wenn Sie also konstant fasten wollen, tun Sie dies am besten im Sommer oder gönnen Sie sich eine Heilung. Weil Erholung durch sportliche Aktivitäten, Wellness-Programme oder längere Wanderungen zum Wohlergehen beim Fasten beiträgt und gleichzeitig dazu beiträgt, sich ganz unkompliziert vom Alltagsleben zu erholen. Wenn Sie das Fasten zu Haus ausprobieren wollen, sollten Sie im Voraus herausfinden, welche Art von Fasten am besten zu Ihnen passt und sich dann gut auf Ihre individuelle Heilfastenkur einstellen.

Im Prinzip ist der Prozess jedoch bei den meisten Fastenkursen derselbe: Zunächst muss der Organismus auf das Fasten vorbereitend sein. Zu Beginn des eigentlichen Fastens ist eine Darmsanierung notwendig. Bei den meisten Fastenkursen, wie z.B. der Buchinger Fasskur, ist es auch gebräuchlich, die Säuberung durch Darmspülung zu unterlegen. Nach den Fastentagen muss sich der Organismus während des so genannten Fastenbruchs an die normalen Speisen mit kleinen Mengen gewöhnt haben.

Ob traditionelles Fasten nach Buchinger, striktes Fruchtsaftfasten oder eine komplette Heilung - egal welche Art von Behandlung Sie wählen: Viel Spaß beim Fasten wünscht Ihnen!

Mehr zum Thema