Fasten zu Hause

Heimfasten zu Hause

Das Fasten ist ursprünglich eine religiöse Tradition. Wer nur wenige Tage in eine Heilfastenkur investiert, kann oder will, kann innerhalb von nur fünf Tagen ein kurzes Fasten einplanen. Wer nur wenige Tage in eine Heilfastenkur investiert, kann oder will, kann innerhalb von nur fünf Tagen ein kurzes Fasten einplanen. Nimm dir die Zeit in der Fastenwoche, um alles zu bekommen, was du brauchst, und bereite dich mental auf das Fasten vor. Weil das Fasten nur kurz ist, haben Sie wenig Zeit, sich auf die verschiedenen Etappen einzustimmen.

Plane deine Verabredungen so, dass du während des Fastens so wenig wie möglich Streß und Verabredungen hast. Es wäre eine gute Idee, in den Tagen vor dem Fasten übermäßigen Blutzucker, Blut, Fleisch, Fette, Alkohole und Kaffees zu vermeiden. Sie haben die Funktion, den Organismus schonend auf den nüchternen Stoffwechsel zu übertragen.

Für den Erfolg des Fastens sind sie daher von entscheidender Wichtigkeit. Genießen Sie leichtes und gesundes Essen mit viel Frucht und Gemüsen. Zum Beispiel isst man am zweiten Tag der Erleichterung am Morgen frische Früchte und eine Vollkornbrotscheibe mit sehr wenig Fett, Kräutern, Salatgurken, getrockneten oder anderen Rohkost. Gegen Mittag isst du gedämpftes Saisongemüse oder Gemüsebrühe, evtl. mit einem knackigen Beilagensalat und sehr leichtes Soßen.

Am Abend isst du nichts mehr, sondern fängst an, deinen Darm zu entleeren. Danach sollte der Organismus auf dem Weg zum nüchternen Stoffwechsel sein. Zum Beispiel, trink ein Gläschen Gemüse-Saft am Morgen, habe eine Gemüse-Brühe am Nachmittag und ein weiteres Gläschen Gemüse-Saft am Abend. Sie sollte eine Verbindung zwischen dem Fasten und dem "normalen" Verzehr herstellen.

Am besten ist es, das Fasten am Morgen mit einem Obstapfel zu unterbrechen. Iss es sehr vorsichtig und kau es durch. Falls der Appel zu viel für dich ist, iss nur einen Teil davon. In der Mittagspause können Sie ein wenig gedämpftes Obst und Gemüse genießen, möglicherweise mit Erdäpfeln. Am Abend isst man Obst und Gemüsesorten, Salate und vielleicht ein vollwertiges Brot mit sehr wenig Fett.

Fünftage sind eine sehr schnelle Zeit für eine Heilung. Achte besonders auf eine sehr lockere Kost in den Tagen nach dem Fasten, um den Organismus nicht zu überlasten und ihm die Möglichkeit zu bieten, sich nach und nach wieder an das Futter zu gewöhnt zu haben. Was wirst du in den nächsten Jahren alles auftischen?

Mehr zum Thema