Fastenkliniken in Deutschland

Heilfastenkliniken in Deutschland

Das Naturkrankenhaus HG liegt am Südrand des Naturparks Spessart in Deutschlands waldreichsten Mittelgebirgen. Zu seinem Programm gehören die jeweiligen Fastenkrankenhäuser in Deutschland. Es ist alles auf ein gesundes Fasten ausgerichtet. Richtlinien für die Fastentherapie www.aerztegesellschaftheilfasten.

de/informationsdienst; Ernährungstherapie und therapeutisches Fasten im Naturheilwasser sind die Grundlage allen Lebens. Sie steht am Anfang und am Ende eines jeden Lebenszyklus.

Wasserkuren - Fastenkur in Deutschland

Wissen ist die Basis allen Seins. Sowohl unser eigenes Wohnen und unsere eigene Lebensweise als auch das Wohnen und die eigene Lebensweise auf unserem Globus sind ausschließlich vom Trinkwasser abhängig. Etwa 70 Prozentpunkte der Erdoberfläche sind mit dem Grundwasser bewässert, und auch der Menschenkörper ist zu etwa 70 Prozentpunkten mit dem Grundwasser durchzogen. In jede einzelne Zelle des Körpers dringt nun einmal so viel Feuchtigkeit ein, dass sie die Verbindung zwischen den verschiedenen Zellgruppen wiederherstellen kann.

Der Wasserhaushalt reguliert alle Funktionalitäten des Körpers, wie Körperstruktur, Metabolismus, Digestion, Herz-Kreislauf-Funktion und vieles mehr. Aber auch das Wissen um unser Bewußtsein ist für uns von Bedeutung und macht unsere Gedanken, Empfindungen und Stimmungen möglich. Es ist der Überbringer aller physischen und mentalen Daten. Reines Grundwasser ist neben Atemluft und einer natürlichen, ausgewogenen Ernährungsweise wohl der bedeutendste Baustein für ein entspanntes, lebendiges und junges Dasein.

Mit sauberem Leitungswasser können Sie Ihre eigene gesundheitliche Entwicklung vorantreiben, Ihre Lebenserwartung hinauszögern sowie sich vor eventuellen, kriechenden Erkrankungen wie Arteriosklerose oder Allergie schützen. Aus diesem Grund sollten wir mindestens 2,5 l reinem Leitungswasser pro Tag trinken. Dadurch ist wirklich klares Grundwasser knapp. Im vergangenen Jahr wurden 138 l Mineral- und Speisewasser pro deutschem Bürger eingenommen.

Ein Teil der geprüften Fabrikate würde nicht einmal die Anforderungen der Trinkwasserversorgung erfüllen. Die Pflanze ist in der glücklichen Situation, die mineralischen Komponenten des Bodens durch Photosynthese zu absorbieren und in biologisch bindende Minerale umzusetzen. Unglücklicherweise ist die humane Zellen nicht in der Situation, mineralische Stoffe unmittelbar aufzusaugen. Der Zusatz von Kohlendioxid vernichtet dann die feuchtigkeitsspendende (verbindende) Struktur des Wässers, was dazu beiträgt, dass sich ionenhaltige Minerale zu neuen Moleküle zusammenschließen und zunehmend zu Belägen ausbilden.

Bei der Arbeit mit einem bestimmten Wassergehalt wird der Organismus von dem beeinflusst, was er mitnimmt, und nicht von dem, was er mit sich mitbringt. So macht uns die Wissenschaft deutlich, wie gut die Wasserqualität ist. Reine und gereinigte Schadstoffe, ohne Mineralstoffe. Es ist nicht so konzipiert, dass es durch Kilometer von Betonrohren fließt.

Wenn man es in seiner pursten und ungesättigtesten Gestalt genießt, ist es lebenswert. In einer von ihm veröffentlichten Untersuchung wurde festgestellt, dass in Gebieten mit mineralreichem Trinkwasser zweimal so viele Menschen an Erkrankungen leiden wie in Gebieten mit sauberem, weichem Nass. In 13 Jahren Forschung hat Prof. Louis-Claude Vincent (Anthropologisches Zentrum Paris) auch gezeigt, dass die Gesundheit der Versuchstiere viel besser ist und dass sie viel älter werden, wenn sie mineralarmes Trinkwasser als Trank bekommen.

Wenn sie jedoch "normales" Mineralwasser (Leitungswasser) oder mineralhaltiges Mineralwasser erhalten, erleiden sie öfter gesundheitliche Probleme und versterben früher. Je weniger Substanzen (Mineralien) im Bad aufgelöst sind, desto gesundheitsfördernder sollte das Bad sein. Laut Prof. Vincent sollte gesundheitsförderndes Trinkwasser einen spezifischen Stromwiderstand von mehr als 6000 Ohm oder mehr aufweisen.

Hinweis: "Hartes Trinkwasser ist die heimliche Verursacherin vieler, wenn nicht aller Erkrankungen, die durch Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt verursacht werden. Sie enthalten eine große Menge an anorganischen Mineralen, die mit den überwiegend vorkommenden Öl- und Fettstoffen, die der Organismus nicht nutzen kann, neue wasserunlösliche Zusammensetzungen bilden. Wenn die Menschen im ganzen Land mit mineralarmen Gewässern versorgt würden, würden viele altersbedingte Erkrankungen ausbleiben.

Insbesondere die Überlastung des Organismus mit Mineralstoffen, die hauptsächlich in Leitungswasser und Mineralwässern vorkommen, ist einer der wesentlichen Gründe für einen schnelleren Alterungsprozess. Im Verlauf unseres Alltags konsumieren wir so viele mineralische Rohstoffe, dass wir daraus eine lebensgroße Skulptur aufbauen können. "Meine Kolleginnen und Kollegen haben bewiesen, dass nur sauberes und damit völlig ungelöstes Trinkwasser in unsere Zelle eindringen kann.

Die absurde Empfehlung, Mineralwasser zu konsumieren, kommt von Pseudo-Experten. Aufgrund seiner mineralischen Zusammensetzung ist Salze schlechter als andere Unreinheiten, da sie buchstäblich verhindern, dass sich das polarisierte Sonnenlicht überhaupt dreht. Dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs so stark ansteigen, weil man viel zu viel sogenanntes Mineralwasser aus der Flasche trinkt, ist für mich verhältnismäßig einfach zu beweisen.... Dieses Mineralwasser kann nie als "Lösungsmittel" für unseren Orgasmus fungieren!

In unserem Organismus kann das Trinkwasser diese bedeutende Funktion nur dann wirklich wahrnehmen, wenn es völlig rein ist, d.h. keine gelösten Substanzen aufnimmt. Auch nach aufwendiger und teurer Wiederaufbereitung in Ort und Stelle entsteht aus den Rohren in der Küche eine Suppe, die grundsätzlich für alles verwendbar ist, z.B. zum Bade oder Waschen von Autos, im Sanitär- oder Gärtnerbereich, aber wer mir sagen will, dass ich dieses Betriebswasser auch trinke, den nehm ich nicht aus!

In der Regel haben weder Trinkwasser noch Minerale etwas damit zu tun. Als Folge dieses Irrtums entstehen überflüssige Beläge, die mineralische Substrate bilden, da der Körper sie überhaupt nicht aufbereiten kann. Tatsächlich brauchen wir nicht die Minerale aus dem Mineralwasser, sondern aus unserer Ernährung. Leitungswasser, wie beispielsweise Tafelwasser, enthält manchmal erschreckende Mengen an diesen mineralischen Mineralen.

Das ist die erschütternde Tatsache am Wasser: Menschen und Lebewesen werden lange vor ihrer tatsächlichen Zeit umkommen. Die anorganischen Minerale, vor allem Kalk (Calciumcarbonat), Gip (Calciumsulfat) und Murmel, werden von unserem Orgasmus nicht umgesetzt. 1,5 l pro Tag sind nötig, um die Harnstoffe aus dem Köper zu spülen. Mit zunehmender Sättigung des Trinkwassers mit Mineralstoffen ist es umso schwieriger, diese aus dem Kreislauf zu entfernen.

Denn nur durch qualitativ hochstehendes Trinkwasser, durch wasserreiches Material, das in der Regel ein Lösungs- und Verkehrsmittel ist, können wir die Säuberung unseres Bewegungsapparates sicherstellen. Sie waren und sind durch den oft jahrelangen Infiltrationsprozess mit einer großen Anzahl von Mineralen verunreinigt. Die ständige Einnahme von mit mineralischen Bestandteilen verunreinigtem Trinkwasser verschmutzt die gentechnisch bedingten biochemischen Prozesse des Menschen, ist nahrhaft und seit Jahrzenten als eine der Ursachen für chronische Krankheiten, wie z.B. hohen Blutdruck, bekannt.

In der Humangenetik sind diese Minerale im Trinkwasser nicht bekannt. Für den Menschen sind die im Bad aufgelösten Minerale biologisch schwierig zu erhalten, sie sind auch ein Exkretionsproblem, für das der Mensch nach Ansicht einer großen Zahl von Fachleuten nicht gentechnisch präpariert ist. Seinen Lebensabend schreibt er selbst dem richtigen Mineralwasser, den organischen Vitalstoffen und der Vermeidung von mineralischen Bestandteilen in Gewässern und Industriekost zu.

Minerale im Normalwasser sind viel zu groß molekular, unorganisch und haben keine Lebensenergie. Während die Pflanze wächst und reift, absorbieren die Würzel mineralische Stoffe aus dem Boden, verwandeln sie mit der Solarenergie in lebende, organisch gebundene Stoffe, aus denen sie Stiele und Blättchen produzieren. Die zuständigen Ärztinnen und Ärztinnen empfehlen Trinkwasser, das so wenig gelösten Minerale wie möglich aufnimmt.

Dass ein solches Mineralwasser für uns am besten ist, wenn es überhaupt keine Salz enthält, ist nur folgerichtig. Vor 50 Jahren war das Trinkwasser, das die Menschen zu Trinkwasserzwecken verwendeten, noch verhältnismäßig sauber. Es verschlechtert sich alles drastisch, wenn man zu wenig Fluid trinkt, besonders wenn der Körper kein sauberes Trinkwasser aufnimmt.

Deshalb kann ich nur wünschen, dass eines Tages auch Sie, sehr geehrte Leserin und lieber Lesesuchende, die herrliche Freiheit erfahren, die sauberes Leitungswasser geben kann. Es wurde auch in der Statistik nachgewiesen, dass die chemische Behandlung von chemischem Abwasser zu einer erhöhten Infarktquote führt. Es hat sich als falsche Lehre herausgestellt, dass mineralhaltiges und kalkbelastetes Grundwasser für die menschliche Gesundung von Vorteil sein sollte.

Dies betrifft den Bereich von Pflanze, Tier und Mensch. Es ist jedem Gartenbauern bekannt, dass Weichwasser, einschließlich Niederschlagswasser, die Pflanze besser gedeiht lassen als Hartwasser. Tier und Mensch können die im Trinkwasser enthaltenen Mineralien nicht ausreichend nutzen und müssen sie daher über die Leber absondern - mit einer entsprechend hohen Auslastung.

Der lebensnotwendige nutzbaren Mineralienbedarf wird von Tieren und Menschen durch den Konsum aus dem Pflanzen- und Tierreich und nicht aus dem Gewässer gewonnen. Die Verwendung von Wässern als Lösemittel und für die Exkretion über die Niere ist nicht besonders zu erklären. Als Anbieter von H-Atomen und Elektronengruppen gewährleistet die Wasserversorgung jedoch die Gewährleistung elektromagnetischer Erscheinungen, wie die folgende Formeln zeigen: H20 2 HI" + 2 e-9202 Idealtrinkwasser.

Ist dies nicht oder nicht in ausreichendem Maße vorhanden, ist das dem Bestwert am nähesten kommende aufbereitete Abwasser, das nach dem Grundsatz der umgekehrten Osmose entkräftet und von allen Verunreinigungen befreien wird, wobei auch die Magnetausrichtung des H -Atoms zu berücksichtigen ist. Was macht uns Menschen daran kränklich?

Mehr zum Thema