Fastenzeit Christentum auf was Verzichten

Das Christentum über die Entsagung von welcher Art von Verzicht verbracht.

Im Christentum ist die Fastenzeit die Vorbereitung auf das Osterfest. In der Fastenzeit verzichten viele Christen oft auf etwas, das ihnen am Herzen liegt. Das Fasten regiert im Christentum protestantisch katholisch, was verboten war. und ist gleichzeitig der Startschuss für den Verzicht im Christentum. Jährlich, am Aschermittwoch, wird den Christen gesagt: Fastenzeit!

Die Fastenzeit 2018: Was ist zulässig? Die Regeln des Fastens sind so strikt wie diese.

Über die Haelfte der Bundesbuerger haelt es fuer eine gute Sache, ein gewisses Stimulans oder Verbrauchsgut in der Fastenzeit zu vermeiden. Entsprechend sind 43 Prozentpunkte der Meinung, dass es Sinn macht, mehrere Woche ohne Süssigkeiten, Kaffee, Wein, Fleisch oder Fernseher zu verbringen, während 14 Prozentpunkte es für sehr logisch erachten.

Weniger Streß und mehr Zeit für sich und andere erwarten die Teilnehmer von diesen Fastenformen. "Es ist unerlässlich, sich beim Heilfasten ein so konkret wie mögliches Lernziel zu stecken und einen entsprechenden Zeitplan zu haben", rät die DAK-Psychologin Franziska Kath. Die Fastenzeit startet am Achsmittwoch (14. 2. 2018) und beträgt 40 Tage.

Die Fastenzeit wird in Wirklichkeit von der christlichen und christlichen Gemeinde prägen. In der evangelischen Gemeinde wird die 40 Tage vor Osterfest die Zeit der Passion genannt. Katholische Christen verzichten in der Regel am Lichtmittwoch und Ostermontag auf Rindfleisch. Dabei dehnte sich der Verzicht auf Tierfleisch tatsächlich auf die ganze Zeit vor dem Osterfest aus. Daraus ergibt sich der Ausdruck Fasching, was soviel wie Abschied vom Tier ist.

Die katholischen Fastenmönche gingen noch einen weiteren Weg und konsumierten nur einmal am Tag in der Fastenzeit eine Mahlzeit. Für die Evangelischen bedeutet Fastenzeit die Passionszeit: Was können wir aufessen? In der Fastenzeit (oder Passion) werden keine Evangelischen verordnet. Der Bewegungsablauf "Sieben wochenlang ohne" rät zum Abschied von einem Stimulans.

Schon jetzt sollte der Rücktritt klar erkennbar sein. Es wird z.B. geraten, Süssigkeiten, Spiritus oder Rindfleisch zu vermeiden. Die Gemeinde wird sich dieser anschließen, insbesondere in der Fastenzeit 2018. Der Gläubige sollte sich in der Zeit der Passion nicht nur an die Schmerzen Christi erinnern, sondern auch weniger schädliches Kohlenstoffdioxid erzeugen.

Die Gemeinden ermutigen in einer Fassbroschüre die Menschen, mit dem Fahrrad zu fahren, Leitungswasser mitzunehmen oder mit Essensresten zu koch. "Beim Fasten kann jeder erfahren, wie nützlich und lindernd ein simpler Lifestyle sein kann", sagte Pfarrer Jan Christensen, der Umweltkommissar der Nordgemeinde.

Mehr zum Thema