Fettgehalt

Fettanteil

Nachfolgend finden Sie Tabellen mit Informationen über den Fettgehalt einzelner Lebensmittel, z.B. in Milchprodukten oder Wurst- und Fleischprodukten. Einen Überblick über den Fettgehalt der Lebensmittel geben Ihnen die folgenden Tabellen. Das tatsächliche Fettgehalt des Käses liegt weit unter der Angabe "Fett in der Trockenmasse".

mw-headline" id="Verbreitung">Verbreitung[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

In der Trockensubstanz ist es in Österreich F. i. T., in einigen Staaten die gebräuchliche Art, in der der Fettgehalt von Käsesorten angegeben ist. Sie ist der Masseanteil an Fetten in der Trockensubstanz des Kaeses, d.h. alle anderen Käsestandteile als Weiß.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz muss der Fettgehalt in dieser Weise angegeben werden (zumindest für professionelle Produzenten und Händler), und in allen drei Staaten werden die Informationen entweder als Prozentsatz oder unter Benennung eines Fettgehaltsniveaus angegeben, worin der Fettgehalt durch den Fettgehalt in der Trockensubstanz bestimmt wird.

Anstatt des Fettgehalts der Trockensubstanz kann der Fettgehalt auch als Prozentsatz der Gesamtmenge, einschließlich der Wassermenge, von der Art von {\tfrac {F}{ges}}}} angegeben werden. Dieser Hinweis auf den Absolutfettgehalt, z.B. in g Fette pro 100 g Käsestück, hat jedoch den nachteiligen Effekt, dass der Fettgehalt mit der Zeit zunimmt, da der Käsestück während der Reife und Speicherung an Reife und Konservierung an Reife und damit an Leichtigkeit einbüßt.

6 ] Es wäre daher erschwert, z. B. zu prüfen, ob ein im Handel erworbener Frischkäse vom Erzeuger korrekt deklariert wurde. Im Gegensatz dazu ändert sich der Fettanteil in der Trockensubstanz nicht. Auf der anderen Seite ist es für den Konsumenten schwierig, den Gesamtfettgehalt des für ihn interessanten Produktes zu berechnen oder den Fettgehalt unterschiedlicher Käsearten mit unterschiedlichen Wassergehalten, z.B. Frischkäse und Frischkäse, zu messen, wenn nur das Fett in der Trockensubstanz angegeben wird.

Bei der Umwandlung zwischen Trockenfett und Absolutfettgehalt ist es notwendig, den Trockenmassegehalt Trges{\displaystyle {\tfrac {Tr}{ges}} des Käse zu wissen. Zur Berechnung des Absolutfettgehalts multiplizieren Sie den Fettgehalt der Trockensubstanz mit diesem Trockenmassegehalt: In manchen Fällen wird anstelle des Trockenmassegehaltes der Trockenmassegehalt durch den Trockenmassegehalt Wges{\displaystyle {\tfrac {W}{ges}) wiedergegeben. Die Art der Darstellung Tr=ges-W{\displaystyle Tr=ges-W} resultiert aus der obigen Formel: Als Beispiel soll der Fettgehalt eines Weichkäse und eines Hartkäse mit dem gleichen Fettgehalt in der Trockensubstanz miteinander vergleichbar sein.

In der Trockensubstanz hat ein Schmelzkäse mit 48 Prozent Feinheit einen Wassergehalt von 70 Prozent (Trockensubstanz 30 Prozent). Daraus ergibt sich ein Fettgehalt von 0,48 (1 - 0,7) = 0,144 oder ca. 14% absolutes Gewicht. 100 g dieser Käse enthält 14 g Gewicht. Eine Hartkäsesorte mit 48 Prozent Fetten in der Trockensubstanz, aber 36 Prozent Wasser (64 Prozent Trockensubstanz) würde einen Fettgehalt von 0,48 (1 - 0,36) = 0,3072 oder etwa 31 Prozent Fette in absoluten Zahlen haben.

In 100 gr. dieses Käse sind also 31 gr. Fette drin. Ein Teil des Schnittkäses ist daher mehr als zweimal so fettreich wie ein Teil des gleichen Gewichts an Weichkäse. So weist z. B. ein Festkäse mit 45 Prozent Eigenfett in der Trockenmasse einen ungefähren Absolutfettgehalt von etwas mehr als 30 Prozent pro 100 Prozent auf, während die selbe Mengen an Doppelrahmfrischkäse mit 62 Prozent Eigenfett in der Trockenmasse einen ungefähren Absolutfettgehalt von weit unter 20 Gast. aufweisen.

Werden die Fettgehalte nach der Käserichtlinie addiert, ergibt sich die folgende Übersicht mit den angegebenen Schätzwerten: Im: Process Alimentaire. 6. Februar 2007, zurückgeholt am 7. Februar 2014. Hochsprung zu: abc Gesa Maschkowski, Heike Krull, Christina Rempe: Käs.

Mehr zum Thema