Fraktur Fuß

Bruchfuß

Blutergüsse (Hämatome) und starke Schwellungen begleiten oft das Trauma am Fuß. Brüche, Verstauchungen, Therapien. Metatarsalfraktur und Zehenfraktur: Fraktur des Metatarsal- oder Zehenknochens. Man kann den Fuß in drei große Gruppen einteilen: den hinteren Fuß, den Mittelfuß und den Vorfuß.

Fußfrakturen am Fuß

Neben den Fußverletzungen stellen vor allem Rücken- und Mittelfußfrakturen nach wie vor ein Problem in der Diagnostik und Therapie dar und führten zu einer erheblichen Langzeiterkrankung. Brüche des Vorderfußes machen etwa drei Viertel aller Fußbrüche bei Sportlern aus. Ausgenommen ist der prozentuale Schaftbereich von Mittelfuß 5, aber auch bei geheilten Brüchen können die posttraumatischen Fehlhaltungen zu Problemen im Bereich der geheilten Brüche mitführen.

Zehenbrüche wirken sich auf den Athleten aus, wenn er in einer deutlichen Fehlhaltung heilt. Zehenbrüche sind in den meisten Fällen fragmentarisch, was bei Diagnose und Therapie zu berücksichtigen ist. Bestimmte Arten von Knochenbrüchen werden öfter als bisher untersucht und können mit einem speziellen Unfallmechanismus verbunden sein. Brüche der Sesamknochen sind Seltenheiten und es ist von Bedeutung, sie aufgrund der genetischen Ausstattung des Sesamoids von zweigliedrigen Sesamknochen zu unterscheiden.

Rücken- und Mittelfußbrüche sind bei wesentlich mehr Männern zu beobachten. Brüche des Mittelfußknochens treten in drei Vierteln aller Unfälle bei Straßenverkehrsunfällen und in etwa 20% bei Sportverletzungen auf. Bei den Brüchen im hinteren und mittleren Fußbereich sind Fersenbeinfrakturen am weitesten verbreitet, worauf Talusbrüche folgen. Brüche und Luxusfrakturen des Mittelfußbodens sind sehr selten.

Die Entstehung des Kammersyndroms ist in einem dritten Teil der FÃ?lle zu vermuten, insbesondere bei SchÃ?den des Mittelfußknochens. Brüche des Vorderfußes machen etwa zwei Dritteln aller Fußbrüche aus. Im Bereich der Mittelfußfrakturen ist am meisten der Mittelfuß 5 davon befallen, worauf die Mittelfußknochen 3, 1, 4 und 3 in der Größenordnung der abnehmenden Frequenz folgen.

Der zentrale Mittelfußknochen (2-4) ist stärker befallen als die Mittelfußknochen 1 und 2 und 2, wobei die Mittelfußfrakturen durch direkte oder indirekte Einwirkung entstehen. Brüche der Sesamknochen sind selten. Belastungsfrakturen der Sesamknochen kommen nahezu ausschliesslich bei Athleten vor. Das Hauptsymptom sind akute Schmerzen bei akutem Bruch und anhaltend zunehmende Schmerzen bei Streßfrakturen.

Akute Brüche sind oft von Schwellungen begleitet, aber nicht immer. Die Standard-Diagnostik bei Fußfrakturen ist eine herkömmliche Röntgenaufnahme. Steht der Verdacht auf eine Fraktur im mittleren Fußbereich, ist eine dritte Stufe vorzusehen. Für Fußfrakturen, die mit der konventionellen Radiologie nicht zuverlässig ausgeschlossen werden können, sowie für Mittel- und Mittelfußfrakturen ist eine Computertomografie angezeigt.

Das Klassifizieren von Fußfrakturen ist kompliziert und für jeden einzelnen Bein einzeln. Fußfrakturen gehen oft mit Knorpelschäden einher, die einen erheblichen Einfluss auf den Heilungsprozess haben. Der Komplikationsgrad bei Brüchen des Rückens und des Mittelfußknochens ist hoch und eine angemessene Versorgung ist problematisch. Unfälle mit Kombifrakturen im Huf- und Mittelhandknochenbereich gehören oft zu den sogenannten "Crush"-Verletzungen des Fusses mit erheblichen Weichteilschäden und sehr hohen Infektionsraten oder anderen Folgekomplikationen.

Ausgenommen ist der prozentuale Schaftbereich des Mittelfußes 5, aber auch bei geheilten Brüchen können die posttraumatischen Fehlhaltungen zu Problemen führen.

Mehr zum Thema