Fußmassage Zonen

Fussmassagezonen

Inklusive Bild mit allen Fußreflexzonen. Diese sind nicht identisch mit den bekannten Kopfzonen der Medizin. Zonen für Kopf und Hals.

Fussmassage

Die tausendjährige Expertenlehre haben sie gelernt und verlässlich praktiziert. Auf jeden Falle ist es notwendig, die Behandlung einem Fachmann zu übergeben, damit sie funktionieren kann und keine Nachwirkungen hat. Dadurch entfaltet die Fußmassage ihre ganze, beruhigende Ausstrahlung. Deshalb macht es Sinn, sich gut um sie zu sorgen.

Durch die Fußmassage kann das Allgemeinbefinden des ganzen Körpers verbessert werden. Denn die Reflexzonenmassage hat eine entspannende Wirkung und kann Verstopfungen im ganzen Organismus auflösen. Zusätzlich wird das Körpergewebe während der Behandlung gelöst, wodurch die Körperenergie frei fließen kann. Dazu ist es ratsam, die Massagen am Spätnachmittag oder am Vorabend durchzuführen.

Beim FRM steht der rechte Fuß für die rechte Hälfte des Körpers, während der rechte Fuß für die rechte Hälfte des Körpers steht, während der rechte Fuß für die rechte Hälfte des Körpers steht. Indem unterschiedliche Teile des Fußes in der korrekten Abfolge leicht gedrückt werden, werden Symbole an die unterschiedlichen Körperregionen geschickt. Ein regelmäßiger Gang zur Fußreflexzonentherapie kann das Wohlergehen während des ganzen Kreislaufs verbessern.

Naturheilverfahren: So wirkt die Fusszonenmassage

Diese Vorgehensweise mag unsinnig klingen, hat aber ein System: Der Heilpraktiker aus Gräfelfing ist Experte für Fussreflexzonentherapie. "Dies ist ein alternatives medizinisches Behandlungskonzept, das vor Jahrtausenden in China, Indien, Ägypten und einigen indischen Stämmen angewandt wurde", so sie. Es beruht auf der These, dass sich der Mensch in den Füssen spiegelt, indem jeder Teil des Körpers an einen bestimmten Teil des Füßchens ankoppelt.

Umgekehrt soll eine zielgerichtete Kompressionsmassage der Reflexe die entsprechenden Organe stimulieren und sie bei der Heilung fördern. Nach langem mündlichen Verzicht auf die Fußreflexzonenmassage hat William Fitzgerald sie um 1913 systematisiert: Der US-Amerikaner hatte festgestellt, dass die Einheimischen seines Heimatlandes bei Krankheit und Schmerz punktuell am Fuss massiert und so eine Verbesserung erzielt hatten.

In Untersuchungen prüfte er, welche Stellen mit welchen Orgeln übereinstimmten. Das Gitter, das später durch drei Kreuzzonen erweitert wurde, stellt das Koordinationssystem der Behandlung dar: Es gibt die exakte Lage der Fußreflexzonen an. Das Grundverständnis der Griff- und Drucktechnik der heutigen Fußreflexzonenmassage wurde von der amerikanischen Masseuse Eunice Ingham entwickelt.

"Wir arbeiten mit den Fingerspitzen, besonders mit dem Finger und dem Zeigefinger", sagt Reinhard von Neipperg, Vorstandsvorsitzender der International Teachers' Association for Reflexology at the Foot", so Hanne Marquard. "Die Therapeutin benutzt sie, um die Reflexe zu stimulieren, wodurch die Stärke aus den Händen kommen sollte. Dies bedeutet, dass die Reflexe auf Anomalien wie z.B. Schmerz untersucht werden.

Die Therapie erfolgt dann, je nach Diagnose und Therapieziel, mit langsamen und weichen oder schnellen und starken Griffsequenzen. Zweitens, wenn es darum geht, die Funktionen eines Körperteils zu stimulieren oder zu verstärken. "Die Bandbreite der Erkrankungen und Leiden, bei denen die Fußreflexzonenmassage eingesetzt wird und die sich positiv auswirkt, ist breit", sagt von Neipperg.

"Die Wirkung der Fussreflexzonentherapie zeigt sich immer wieder in der Anwendung. In den letzten Jahren gab es einige kleine Untersuchungen, die die positiven Auswirkungen der Fussreflexzonentherapie auf gewisse klinische Bilder bestätigt und damit den Zusammenhang zwischen der Fusszone und den Organen bestätigt haben. Eine Studie der Universität Jena zeigte, dass die Beschwerden bei Kniegelenkarthrose durch die Therapie der Kniekehle reduziert werden.

Mehr zum Thema