Fußreflexzonen Knöchel

Fussreflexzonen Knöchel

Bei den meisten Fußreflexzonen handelt es sich um Fußsohlen, aber es gibt auch empfindliche Zonen an den Seiten und am Fußrücken bis zum Knöchel. Kopf- und Halsbereich, der Mittelfußknochen die Brust, Knöchel und Fersen Bauch und Becken wieder. Die Großzehe und die Knöchel bedecken weitere Bereiche. Kopf- und Nacken, der Mittelfuß die Brust, Knöchel und Fersen Bauch und Becken wieder, andere sind seitlich und hinten am Fuß bis zum Knöchel angeordnet.

Fussfußmassage

Ein sehr beliebtes Massageverfahren ist die Reflexzonenmassage, bei der der ganze Organismus durch die Fußbehandlung beeinflußt wird. Es gibt sowohl am Fuss als auch am Gehör (Stichwort Ohrakupunktur) oder auf dem Rückweg Reflexpunkte, die mit fernen Körpern oder Organsystemen - den so genannten Fußreflexzonen - in Verbindung stehen. Im Rahmen der Reflexzonenmassage werden die Bereiche an oder besser an den Fußsohlen aufbereitet.

Mit gezielter Druckausübung auf einzelne Bereiche des Fußes werden Stimuli an weiter entfernte Stellen weitergeleitet, die sie bei der Selbsterhaltung des Fußes auslösen. Wohl kaum ein anderer Teil des Körpers wird so stark beeinträchtigt wie der Fuss. Für den Rest unseres Lebens, 90 oder sogar 100 Jahre, wenn es hoch wird, müssen unsere Füsse uns durchs ganze Jahr hindurch führen und wir achten normalerweise nur auf sie, wenn sie wehtun.

Im originalen Barfußlauf wurden die Fußreflexzonen durch die Bodenunebenheiten des Bodens selbstständig bearbeitet. Nur seit der Mensch heute Tag und Nacht mit Schuhen arbeitet, werden diese Bereiche kriminell unterdrückt. Mit der Fußmassage werden die Reflexpunkte wieder besser mit Blut versorgt und gleichzeitig das jeweilige Organs, dem sie zurÃ?

Weil jeder einzelne Körper und jedes Glied nur dann bestens funktioniert, wenn es gut mit Blut versorgt ist, kann über die Reflexzonenmassage der Fuß ein Selbstheilungsprozess in Bewegung gesetzt werden. Abhängig davon, ob ein Körper besänftigt oder gestärkt werden soll, sind die Bewegungsabläufe der Fuss- Reflexzonenmassage tendenziell sanft und sanft und langsam aufbereitet.

Bei den meisten Fußreflexzonen handelt es sich um Sohlen, aber es gibt auch empfindliche Stellen an den Flanken und an der Rückseite der Füße bis zum Knöchel. Der Fußreflexzonentherapie ist eine altbewährte Form der Therapie, die sich über viele Jahre vom alten volkstümlichen Wissen zu einer genau durchdachten Sondermassage weiterentwickelt hat. Sein Wissen schöpft er aus dem Umgang mit den Indianern und war der erste, der eine systematischere "Karte" der Fußreflexzonen erstellt hat.

Die Fußreflexzonen sind auch für die Diagnose hilfreich: Sind einzelne Bereiche am Fuss schmerzhaft, verfestigt oder anderweitig auffällig, empfiehlt sich ein näherer Hinsehen auf das entsprechende Orgel. Durch Wahrnehmungs- und Bewegungsübungen sowie Beratungsgespräche wird die Therapie mit der Fußreflexzonenmassage untermauert. Wie bei vielen alternativen medizinischen Ansätzen fällt es der "logischen" Naturwissenschaft schwierig, sie zu erforschen und zu verifizieren.

Es gibt daher keine eindeutigen anatomischen Hinweise auf die von der Schulmedizin anerkannten Fußreflexzonen. Es gibt jedoch mehrere kleine Untersuchungen, die belegen, dass die Reflexzonenmassage einen positiven Einfluss auf gewisse klinische Bilder hat. Damit wird die Verbindung von Reflektionszonen und Organsystemen wiederhergestellt. So konnten beispielsweise Forscher der Uni Jena nachweisen, dass Patientinnen und Patienten mit Arthrose des Kniegelenks ihre Beschwerden durch eine Reflexzonenmassage lindern können.

Die Innsbrucker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben gezeigt, dass die Blutzirkulation in den Nerven durch die entsprechende Fußreflexzonenmassage angeregt werden kann, was die Entschlackungsleistung steigert.

Mehr zum Thema