Fußreflexzonenmassage wie oft

Wie oft Fußreflexzonenmassage

Oftmals tritt die gewünschte Wirkung erst nach wenigen Tagen ein. Häufig sagt ein gesprochenes Wort mehr als zehn geschriebene Sätze aus: Der Alltag, in dem Barfußgehen keinen Platz mehr hat, belastet oft sehr stark. Im Darm treten Zonen oft als zertrampelte Keilbeinknochen am Fuß auf.

Definitionsstufe 2. Definitionen

Stand 02.05.2017. Bei der Fußreflexzonenmassage werden bestimmte Reflexzonen an den Füßen gemasert. 2.500 Jahre vor Christus wurde ein Heilpraktiker auf einem Ägyptischen Papier dargestellt, der seine Patientinnen zu Füßen versorgt. Aber auch in der traditionell chin. Heilkunde und bei den Einheimischen Amerikas wurde die Fußreflexzonenmassage bereits vor Jahrzehnten zu Heilungszwecken eingesetzt.

Der Mensch wurde in zehn Längs- und drei Querzonen unterteilt, die er prozentual auf die Fußsohle aufteilte. Finzgerald ging davon aus, dass jede Stelle an der Fußsohle mit einem Orgel verbunden war. Bei Erkrankungen eines Organs verursacht der Andruck auf die korrespondierende Fußzone Schmerzen.

Der Physiotherapeut war der erste, der auf einer Karte Reflektionszonen an Füßen und HÃ?nden aufwies. Ausgehend von dieser Erkenntnis ist es möglich, die körpereigene Lebenskraft, das Qi, zu aktivieren, indem man an bestimmten Reflexpunkten am Fuß auftritt. Der Unterricht geht auch davon aus, dass die Reflexionszonenmassage die mit den verschiedensten Orgeln verbundenen Energien auslöst.

Nichtsdestotrotz belegen mehrere Einzelstudien und klinischen Prüfungen positive Auswirkungen der Fußreflexzonenmassage.

Nähere Auskünfte erteilt die Schweizerische Gesellschaft für Fußreflexzonenmassage. Im Anschluss an ein ausführliches Gespräch mit dem Therapeuten liegt der Patient auf der Behandlungliege zur Barfußbehandlung in Liegeposition. Zunächst fühlt der Massageexperte die Fußsohle gezielt. Anschließend erfolgt die eigentliche Fußsohlenmassage. Die Reflexzonen werden mit unterschiedlichen Handgriffen angeregt und damit die selbstheilenden Kräfte der jeweiligen Organen in Bewegung versetzt.

Wie lange die Behandlung dauert und wie oft die Behandlungen stattfinden, hängt vom Betroffenen und seinen Leiden ab. Im Falle der nachfolgenden Erkrankungen sollte eine Fußreflexzonenmassage vermieden werden: Akut auftretende Phlebitis, Kreislaufstörungen oder rheumatische Fußschmerzen. Schwangere Frauen sollten sich auch nicht einmassieren, da bestimmte Reflexpunkte die Kontraktion fördern können. Lass dir von deinem Massageexperten vorführen, auf welche Reflexpunkte du am meisten reagierst und wie du sie selbst ausmastierst.

Barfußgehen im Außenbereich auf Stein, Wald oder Weichmoos begünstigt auch die Blutzirkulation in den Füßen und regt die Reflektionszonen an.

Mehr zum Thema