Garshan Massage Ablauf

Das Garshan-Verfahren

Garshan-Massage wird in entspannter Atmosphäre durchgeführt. Bei der Ayurvedischen Garshan-Massage handelt es sich um eine Trockenmassage zur natürlichen Stimulation von Bindegewebe, Stoffwechsel und Kreislauf. Ayurvedische Garshan Massage mit Seidenhandschuhen richtig anwenden. Der Vorgang kann mehrmals wiederholt werden.

Vorbereitung vor der Massage

Bei der Garshan Massage handelt es sich um eine Ayurveda- Trocken-Massage mit Seiden-Handschuhen, die als Eigenmassage oder Partnermassage durchführbar ist. Die vorliegende Gebrauchsanweisung für die Garshan-Massage kann als ein detailliertes Beispiel für einen klassischen Massagevorgang angesehen werden. Die Garshan Massage kann wie jede Wellness-Massage auch das Massage-Erlebnis mit dem richtigen Umfeld bereichern. Die Massage wird in einem leicht bekleideten Raum ausgeführt, daher ist eine gute Zimmertemperatur von ca. 23 C erforderlich.

Zusätzlich können allgemeine Massagevorbereitungsmaßnahmen vorgenommen werden. Wichtigstes Massagemittel der Garshan-Massage ist der seidene Handschuh. Caphatypes brauchen Seiden-Handschuhe aus Grobseide oder gar Woll-Handschuhe, um starke und starke Massage-Bewegungen auszuführen. Vata-Typen brauchen einen feinen und dünnen Handschuh aus Baumwolle, um die Hautirritationen zu vermeiden. Pita-Typen mögen meist den erwärmenden und schälenden Einfluss und können mit handelsüblichen Massage-Handschuhen eingemassiert werden.

Das Massageverfahren bezieht sich sowohl auf die Partner-Massage als auch auf die Selbst-Massage. In diesem Beispiel handelt es sich jedoch um einen horizontalen Massierempfänger. Sie wird auf die trockene und trockene Gesichtshaut aufgetragen, daher sind keine Massageöle notwendig. Das Massagegerät kann auf einen Massagetisch, ein Gitterbett oder eine weiche Bettdecke auf dem Fußboden gestellt werden. Zuerst wird die Massage in der Liegeposition des Empfängers ausgeführt und dann in der Liegeposition wiedergegeben.

Die Masseurin fängt mit dem rechten Fuss an. Diese wird mit beiden HÃ?nden am Sprunggelenk, sowie Sohle und RÃ?ckseite des FuÃ?es einmassiert. Danach folgen der untere Schenkel in längeren Schlägen und dann das Gelenk. Jetzt wird der Schenkel auf und ab einmassiert. Anschliessend werden lange Schläge vom Fuss bis zur Hüften gemacht. Die Prozedur wird dann am rechten Fuss und an den Beinen wiederaufgenommen.

Anschliessend wird der Abdomen im Rechtslauf leicht und ausgiebig einmassiert. Jetzt geht die Garshan-Massage mit der rechten Seite weiter. Sie wird bis zur Schultern und zurück zur Handfläche und zum Gelenk einmassiert. Das Ellbogen- und Schulterngelenk wird dann durchkreuzt. Die Massage findet dann an der linken Seite und am linken Ärmel statt.

Der nächste Arbeitsschritt ist die Gesichtmassage. In letzterem wird der ganze Organismus wieder von den Füssen über den Organismus auf die Hände verteilt (z.B. 5 mal). Jetzt schaltet der Massage-Empfänger den Unterleib ein und die Massage startet wieder mit dem rechten Fuss. Neurohäusser, Nordrhein-Westfalen (2006): Ratgeber für Öl- und Massage-Anwendungen des Ajurveda, Lumière Verlags, Waiblingen, S. 139ff.

Mehr zum Thema