Gdv Kamera

Gdv-Kamera

Mit der GDV Camera - Pro steht eine spezielle Videokamera für verschiedene Anwendungen zur Verfügung. Der GDV-Kamera ist an einen Computer angeschlossen. Der E. P. C.

C. / G. D. V. Kamera Kompakt ist speziell für den mobilen Einsatz konzipiert, der G. P. C. / G. D. V. Kamera Kompakt ist speziell für den mobilen Einsatz sowohl für die persönliche Prüfung als auch für einfache Materialprüfungen konzipiert.

Bezeichnung der

Mit der von Dr. Horotkov entwickelten GDV-Kamera (= gasförmige Entladungsvisualisierung) steht ein modernes Messgerät zur Verfügung, das den gesundheitlichen Zustand des Organismus mit Hilfe eines sehr empfindlichen Magnetfeldes misst und in der entsprechenden EDV-Software visualisiert. Dazu werden die Fingerkuppen hintereinander auf das Objektiv der Kamera aufgesetzt. Der elektromagnetische Impuls, der innerhalb von wenigen Sekunden an den Organismus abgegeben wird, sendet eine Körperresonanz an die Messfühler der Kamera, die eine sofortige Bewertung der Lebensfunktionen ermöglicht.

Mit der BIO-WELL GDV-Kamera haben Sie das optimale Messgerät, um sich einen raschen und sofortigen Einblick in die Energiebilanz, das innerliche Gleichgewicht und den gesundheitlichen Zustand der Einzelorgane zu verschaffen. Weitere Auskünfte über BIO-WELL und den Projektentwickler Prof. Dr. Konstantin Kootkov finden Sie auf der Webseite www.gdvcamera.com. Wir weisen darauf hin, dass wir nur die Kamera als solche und das dazugehörige Equipment anbieten.

Allerdings kann die Software nur mit einer erworbenen Nutzungslizenz und die Bio-Well-Software, die nur bei Bio-Well erworben werden kann, betrieben werden.

Die GDV EPC-Kamera Prof. Dr. Karotkov

Mit der GDV Camera - Pro steht eine besondere Video-Kamera für verschiedene Anwendungen zur Verfügung. Die GDV-Bilder werden in Echtzeit und unter Tageslicht aufbereitet. Die Russen Semyon und Valentine Kirlian (er war ein Elektroingenieur, der sein Wissen meist als Selbstlerner erlangt hatte ) machten dieses mysteriöse Licht in den 1930er Jahren weltberühmt.

Diesen Eindruck haben wir auf Fototellern oder Photopapier festgehalten. All diese Wissenschaftler konnten nicht erläutern, warum verschiedene Bilder desselben Objektes eine andere Helligkeit aufwiesen. Prof. Dr. Konstantin G. Kootkov, ein Angestellter des Physiklabors der TU Leningrad, hat in den 70er Jahren des vergangenen Jahrtausends von der Soviet Academy of Sciences den Befehl erhalten, den Wirkungszusammenhang des "Kirlian-Effekts" physisch zu untersuchen.

Während seiner Tätigkeit am Institute of Precision Mechanics and Optics der Saint Petersburg University of Technology entwickelte er die GDV-Kamera (Gas Discharge Visualization). Mit der Nutzung von PC´s und der digitalen Aufzeichnungstechnik konnte die Kirlian-Methode grundlegend verändert werden. Die " Objektlichter " werden von digitalen Videokameras aufgezeichnet und im Computer abgelegt. Mit diesen Begriffen wird das physische Prinzip der Bioenergiefeldmessung mittels Gaserzeugungsvideo und Elektrofotonik beschrieben.

Mehr zum Thema