Gebrochene Iris

Kaputte Iris

Als Teenager hatte er sich versehentlich ein Bein einer Eule im Garten gebrochen. Sie ist die eigentliche Augenöffnung und verleiht ihr ihre Augenfarbe. Der Blick - mehr als der Platz der Seele: Das ist es, was deine Iris über dich sagt!

Das Auge wird in der Heilkunde nicht nur als Spiegelbild der Geistlichkeit, sondern auch der Organe und des Menschen als Ganzes betrachtet. Sie kann viel über die Verfassung und den gesundheitlichen Zustand einer Person erzählen, Schwachstellen aufzeigen und Anhaltspunkte für überwundene, vorhandene oder bedrohliche Gesundheitsprobleme bereitstellen. Farben und Strukturen, Formen, Maserung, Pigmentierungen und alle Arten von Unregelmäßigkeiten in der Iris informieren erfahrene Ärzte, erfahrene Diagnostiker und Naturheilkundler über wichtige Einflussfaktoren für die Prävention und Therapie von Erkrankungen sowie für die Gesundheitserhaltung.

Zahllose Energien sind zwischen den Trägern und dem Gehirn verbunden und zeigen viel früher als man denkt, als jedes andere Bild. Der Iris, auch bekannt als Iris, ist wie eine Karte des menschlichen Organismus - Organveränderungen spiegeln sich in einigen Bereichen der Iris wider. In der rechten Iris wird der Status der rechten Korpushälfte und in der rechten Iris der Status der rechten Korpushälfte angezeigt.

Den genauen Zusammenhang zwischen Iris und den Körperpartien können Sie dem Irisdiagramm entnehmen. Die Iris ist bei guter Verfassung aus dicht strukturierten, feingliedrigen Geraden aufgebaut, die sich von der Schamlippe bis zum Außenring ausbreiten. Ähnlich wie Laubholz deutet eine Faser auf eine hohe Lebenskraft und genesungsfördernde Wirkung im Krankheitsfall hin.

In schlechtem Zustand sind viele von ihnen in der Iris zu sehen und zeigen auf Bereiche, in denen die Blutzirkulation anhält. Wenn diese Verletzungen nicht "eingemauert", sondern an einem Ende (oder beidem) offen sind, deutet dies darauf hin, dass trotz der Schwachstelle die Durchblutung in der Region gut ist. Zahllose Energien sind zwischen den Trägern und dem Gehirn verbunden und zeigen viel früher als man denkt, als jedes andere Bild.

Bei der Diagnostik von Auge und Iris geht man davon aus, dass die Farben nicht nur ein Abbild des Menschen, sondern auch der Geist sind. Es ist nicht von ungefähr, dass der Ausdruck "Augen sind die Kammer der Seele" verwendet wird. Die Verbindung des ganzen Organismus mit den Äuglein erfolgt über Nervenbahnen. Bereits in der altchinesischen Medizin, wo mehrere tausend Jahre vor der Zeit des Christentums davon ausgegangen wurde, dass ein Energiestrom durch den Menschen auf gewissen Wegen, den so genannten Merkursträngen, verläuft, hatten die Tränensäcke bereits eine bedeutende Rolle bei der Erkennung von Krankheit.

In der Iris-Diagnose ist der Weißgrad des Augapfels ein wichtiges Indiz für die Erkrankung. Ähnlich wie in der Regenbogenhautdiagnostik wird in der Augenheilkunde der ganze Menschen in Bereiche unterteilt, z.B. Bauch und Verdauung, der Gesundheitssitz, die den grössten Teil um die Augenpartie einnehmen.

Der rechte Teil des Körpers ist auf der rechten Iris und der rechte Teil auf der rechten Iris ersichtlich. Beginnen Sie, indem Sie Ihre eigenen Blicke in den Hintergrund richten. Dann schauen Sie in die Blicke von Freundinnen und Bekannten und Verwandten. Machen Sie eine Farbkopie Ihrer oder der Augen eines Bekannten und vergleichen Sie sie mit der Iriskarte.

Kennzeichnungen sind bei blau viel einfacher zu erkennen als bei einem Braun. Braunliche Farbveränderungen treten oft bei blau oder grün leuchtenden Äuglein auf, die sich von der Schamlippe nach draußen ausbreiten. Dieser Bereich bezieht sich auf den Darm. Das Braun deutet auf eine Beeinträchtigung des Verdauungstrakts hin und ist meist mit einer erblichen Leber- und Gallenblaseschwäche verbunden.

Bei kleinen Kindern drehen sich die Äuglein oft innerhalb von Tagen oder gar vor dem Verabreichen von Kuhfladenmilch von blau in einen bräunlichen Farbton. Der Braunfärbung der reinsten Braunaugen liegen melaninhaltige Pigmente zugrunde, während die krankhafte Farbveränderung durch oxydierte Lipoproteine (z.B. Lipofuszin) und eventuell durch Abbauerzeugnisse von Blutfarbstoffen (z.B.

In der Iris zeigt es Überaktivität, Reizung, Säuregehalt, Infektionen, Entzündungen oder Katarrhen des jeweiligen Teiles an. Die Iris ist in manchen Fällen sehr weiss, in anderen ist sie nur in gewissen Gebieten zu finden. Ein sehr weißer Farbton zeigt eine Verstopfung des Schleims an. Je düsterer das Schwarz, umso schwacher ist das Orgelorgan.

Beim Verbessern der körperlichen Verfassung wird der umgekehrte Vorgang beobachtet: Die Grauzonen werden hell, die Farben hell, dann weiss und schliesslich wird die Originalfarbe wiederhergestellt - ein Vorgang, der viele Jahre dauerte. Im Allgemeinen deuten weisse Flecken auf die Notwendigkeit einer beruhigenden, entzündungshemmenden Therapie des zugehörigen Organes hin, während blaue oder bräunliche Flecken auf die Notwendigkeit einer Kräftigung und Stimulierung hinweisen.

Wenn sich eine Schülerin nicht kontrahiert, wenn ein grelles Sonnenlicht auf sie fällt, deutet dies auf stumpfe Nervenerlebnisse, geschwächte Nebennieren oder ein überreiztes Sympathikus, oft aus Ängsten, als eine verborgene Dermis. Ein klarer, weißer und fast kreisförmiger Umriss auf dem Darmteil - dem Nervenring - deutet auf eine gute Verfassung des vegetativen Systems hin.

Wenn diese Höhenlinie weich, rissig oder zackig, verzerrt oder weit in die Umgebung oder den Pupillenbereich reicht, stellt man fest, dass sich das vegetative Neuronalsystem in einem ungünstigen Stadium des Zustandes befinden. Bei angespannten und überaktiven Nervensystemen ist der Ring enger an der Schampupille, bei entspannten und unteraktiven Nervensystemen auch an der Schamlippe (der Netzhaut).

Weisse Ringe oder Kreisbögen im äusseren Teil der Iris. In stabilem Zustand ist die Magengegend nicht zu sehen, aber wenn der Bauch gereizt ist, dann ist die an die Mündung angrenzende Seite weisslich und im Darmbereich stark ausgeprägt. In der Regel ist die Seite, die sich an die Mündung anschließt, weiß. Ein bräunlicher Verlauf der Magengegend deutet auf eine anhaltende Schwachstelle hin. Eine weißliche Darmpartie deutet auf Entzündungen, Reizungen oder Ulzera hin; vermeiden Sie Gluten-haltige Präparate, Laktose, Kräuter und saure Lebensmittel; verwenden Sie schmierige Nahrungsergänzungsmittel (Bockshornklee, Rothülse, Schwarzwurzeln, Leinsamen), Vollkornreis und den Außenteil der Kartoffel.

Bei einer schleimigen Öffnung im Kopfe entsteht eine weißlich oder braunliche Entfärbung in der transversalen Kolonzone, die sich über das Gehör und das Gehirn zieht. Wenn sich der Darm stark verschlechtert, entstehen kräftige Schwarzlinien (Radien), die von der Augenpupille ausgehen und sich bis zur peripheren Netzhaut (Retina) ausbreiten.

Der schwere, weiße Kreis in der Nähe der Außenblende signalisiert die Bildung von Salzen (Natrium) und Calcium. Eine von der Iris bis zum Außenring reichende bläulich-weiße Folie signalisiert eine geringe Durchblutung in diesem Gebiet und damit auch eine Anämie. Häufig tritt der Streifen im Gehirn auf und verweist auf eine auftretende Alterung (arcus senilis).

Der schwarze Markierungsring am Außenrand der Iris signalisiert die Pasivität der Schale gegenüber angehäuften Abfallstoffen und erfordert eine ständige Stimulierung, eine bessere Durchblutung sowie eine verbesserte Nieren- und Lunge. Die Ansammlung von weißen Flecken am Rande des Außenbereichs, dem "lymphatischen Rosenkranz", deutet auf eine anhaltende Entzündung und die Ansammlung von Blut im lymphatischen System hin.

Bei der skleralen Diagnose oder Sklerogogie werden die Position und Gestalt der in der Lederhaut sichtbaren Gefäße, das Weiß des Augenlichts, aufbereitet. Die Verödung hat gezeigt, dass die Funktionen eines Organes beeinträchtigt sind, aber nicht, ob es überaktiv oder unteraktiv ist. Im Allgemeinen deutet ein Gefäß, das in der Iris in eine bestimmte Organregion weist, darauf hin, dass etwas mit dem Körper teil oder dem Körperorgan nicht in Ordnung ist.

Mehr zum Thema