Geheimlehre

Sekretärin

Das Geheimdoktrin Band I. Das Geheimdoktrin. Die Kabbala (hebräische Tradition) ist eine mystische Tradition und geheime Lehre des Judentums.

mw-headline" id="History">Geschichte>

Das Hauptarbeitsfeld von Helena Blavatsky ist die Geheimlehre, die Synthese von Naturwissenschaft, Religionen und Theorien. In der Geheimlehre geht es um den Ursprung der Erde und der Menschen und in diesem Kontext um die vorhandenen Ansichten von Naturwissenschaft, Religionen und Theorien. Das Secret Doctrine ist in zwei Teile untergliedert.

Das erste Buch trägt den Namen Kosmogenesis (= das Werden des Kosmos), das zweite mit Anthropogenese (= das Werden des Menschen). Im Geheimdoktrin wird darauf hingewiesen, dass sie noch immer die Bände drei und vier herausgeben wollen, die kurz vor dem Abschluss stehen. In London erschien 1897 nach Blavatskys Tode 1891 ein umstrittener Dritter Teil der Geheimlehre mit dem Titel Itotericism (original: Occultism) - kontrovers, weil er auf aus dem Kontext gerissenen Bruchstücken und lückenhaften Aufzeichnungen aus dem Besitz von Mrs. Blavatsky basiert.

Über Jahrzehnte hinweg wurde die in Amerika erschienene Edition der Geheimdoktrin nur mit den ersten beiden Jahrgängen geliefert. Es gibt seit der dritten englischsprachigen Edition im Jahr 1893 auch einen Indexumfang mit rund 100.000 Referenzen, der zumeist als vierter Teil genannt wird. Das gesamte Werk (alle 4 Bände) wurde 1899 von Robert Froebe mit Unterstützung von Franz Hartmann zum ersten Mal ins Deutsche übertragen, und bis heute (2006) gibt es keine aktuellere vollständige Übersetzung.

In einem Jahr erschien eine Sonderedition (Adyar Studiesausgabe und von Hank Troemel zusammengetragen und herausgegeben). Auf ihrer Reise von Chennai nach Neapel 1885 beginnt Blavatsky, das Manuskript zu schreiben, und schreibt weitere Rollen in Torres del Grueco, Würzburg, Kampten, Elberfeld, Ostend und London.

Das Manuskript wurde von mehreren Mitgliedern der Blavatsky Lodge zusammengestellt, insbesondere von Arcilibald und Tram Keightley und Mabel Collins. Das Geheimdokument wird als eines der am schwersten zu verstehenden und komplexesten Esoterikwerke überhaupt angesehen. Hinzu kommt, dass allein die ersten beiden Jahrgänge einen Umfang von 1580 Blatt im großen Oktavformat haben (komplette deutschsprachige Auflage 1899), der dritte Jahrgang wiederum 594 Register.

Der Umfang dieser Editionen lag zwischen etwa 300 und 800 S. A. Um es dem Laie leichter zu machen, veröffentlichten einige renommierte Theophologen eine Vielzahl von Einführung in die Geheimlehre. Die Transaktionen der Blavatsky Lodge, das Protokoll der Sitzungen der Blavatsky Lodge, waren eine nützliche Beilage, die eine Serie von Erklärungen der Geheimlehre enthielt.

Blavatsky selbst hat, wie bereits gesagt, in der Geheimlehre geschrieben, dass auf die ersten und zweiten Jahrgänge die dritten und vierten Jahrgänge folgen sollten. "Einen weiteren Anhaltspunkt finden Sie am Ende des zweiten Bandes: "Bis die Trümmer der Zeit aus dem Kopf derjenigen Theosophen, denen diese Seiten geweiht sind, entfernt sind, ist es nicht möglich, die handlungsorientierte Doktrin des dritten Ringes zu verstehen.

Folglich kommt es ganz auf die Aufzeichnung an, die der erste und zweite Jahrgang in den Haenden der Théosophen und Mystologen vorfinden werden, ob der zuletzt erschienene Jahrgang je erscheinen wird. "In der Tat wurde keiner dieser Bücher publiziert, der dritte Teil, der später von Bestant publiziert wurde, umfasste nur inkohärente Noten und der aktuelle vierte ist der Index.

Deshalb gibt es auch heute noch Spekulationen, dass Blavatsky sowohl das fertige dritte als auch das fast fertige vierte Klebeband zerstört hat. Zum einen wird davon ausgegangen, dass die oben genannte Aufzeichnung der ersten beiden Jahrgänge nicht ihren Erwartungen entsprach. In der Geheimlehre mangelt es an einer praktischen "Anleitung" für eine individuelle Initiationsart im Alltag.

Blavatsky hat, wie bereits oben beschrieben, "die handlungsorientierte Pädagogik des dritten Bandes" geschrieben. Überspringen Sie zu: 1,01,1 Robert Froebe (Übers.): Die Geheimlehre. Théosophisches Verlagshaus, Leipzig 1899. Reprint, Ausgabe 3 Masken, Burgh-Hamstede 1998. ISBN 3-927837-59-8. ? High jump to: 2,02,12,22,32,4 Ianthe H. Hoskins (Ed.): Basic tenets of esoteric philosophy.

Von der Begründerin der theoretischen Gemeinschaft und ihrem großen Werk "The Secret Doctrine".

Mehr zum Thema