Gestörter Lymphfluss

Lymphflussstörungen

Dr. Thomas Dietz verrät, wie Sie Ihren Lymphfluss am Laufen halten. Dies kann auf einen gestörten Lymphfluss zurückzuführen sein. Die Lymphbahnen sind Teil des Immunsystems. Charakteristisch für ein Lymphödem sind zunächst Schwellungen an einem Fuß, einschließlich der Zehen.

Bei einer Störung des Lymphflusses können Schwellungen und Lymphödeme auftreten.

Wie Sie Ihre Lymphflüssigkeit zum Fließen bekommen können

Durch unseren Organismus strömt nicht nur das Wasser, sondern auch eine andere Körperflüssigkeit - die körpereigene lymphatische Substanz, das lymphatische System. Das lymphatische System befördert jeden Tag etwa zwei l Gewebsflüssigkeit, die so genannte Leber. Anders als die Blutbahn ist das lymphatische System nicht intakt. Etwa 600 lymphatische Knoten verknüpfen die Lymphgefäße. Dort wird die lymphatische FlÃ?ssigkeit aufbereitet.

Aus diesem Grund ist das lymphatische Kreislaufsystem die Müllentsorgung unseres Organismus. Bei Fehlfunktion dieses Systems entstehen Ansammlungen von Flüssigkeiten, so genannte Lymphödeme. Eine so genannte lymphatische Entwässerung kann ausreichen. Ein dafür geschulter Krankengymnast regt mit schonenden Handgriffen den gesundheitsfördernden Oberkörperbereich und die diversen Lymphkanäle an. Dadurch werden Flüssigkeitsanhäufungen in den oberen Körperbereich abtransportiert. Hierbei strömt die Lymphflüssigkeit entweder zurück in den Kreislauf oder wird von den Nervenzellen abgesondert.

Woher weiß man, dass ein Lymphödem vorliegt? Häufig auftretende Symptome eines Lymphödems sind angeschwollene Läufe, vor allem die Knöchel und aufregende Unterläufe. Ohne Behandlung der Schwellungen verschwindet sie später, auch in der Nacht, im liegenden Zustand nicht. Das Anschwellen, das Schwellungen, das Ödem, dann wird es schwer und wird immer mehr. Denn Lymphen sind Mischungen aus einer Vielzahl von Substanzen, von denen einige eine Entzündung verursachen können.

Was sind die anderen Einflussfaktoren, die den Flüssigkeitshaushalt im lymphatischen System ausgleichen? Dadurch kann weniger Feuchtigkeit aus dem körpereigenen Gewebesystem in die Gefäße zurückfließen, was zu Schwellungen führen kann. Dadurch wird das Eindringen der Durchblutung in das Blut erleichtert. Bestimmte Medikamente: Gängige Drogen wie Steroide, bestimmte Blutdrucksenker, Depressionen, Hormonersatzstoffe und nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) wirken auf den Flüssigkeitsaustausch im Körper.

Zuviel Salz: Wenn mehr als notwendig Salze zugeführt werden, verwässert der Organismus die Solarkonzentration, indem er mehr Wasser zurückhält und den Verdurst erhöht. Ein Wasseranfall, der auf einer ausgeprägten Herz-, Nieren- oder Leber-Schwäche beruht, wird in der Praxis meist nur mit Medikamenten unterdrückt. Wird der Flüssigkeitsspeicher im Gesäß durch Entzündungen verursacht, können Kühlkompressen oder Kältekompressen ausreichen.

Komprimierung: Strümpfe unterstützen schwere Beine und Wasseransammlungen infolge von Beinvenenschwäche oder Beinvenenthrombosen. Sie sollten entsprechend den Empfehlungen des Arztes verwendet werden. Jegliche Eigenmedikation zur Wasserspeicherung im Körpergewebe sollte mit einem Facharzt besprochen werden. Arzneipflanzen zur Wasserspeicherung: Außerdem bringt die Sportart und das Training das lymphatische System in Gang, den Feuchtigkeitshaushalt ins Gleichgewicht und beugt einem Ödem vor.

Das Treten auf Wasser, Knien und abwechselnden Duschen hat eine ebenso stimulierende Wirkung auf das lymphatische System wie das Massieren. Wann sollten Sie einen Doktor konsultieren? Vereinzelt führen auch schwerwiegende Krankheiten zu einer leichten Lymphschwellung. Bei plötzlichen, schmerzhaften und anhaltenden Beinschwellungen sollten Sie sofort einen Facharzt konsultieren. Und wenn eine Lymphknotenschwellung über einen langen Zeitabschnitt anhält, sollten Sie auch einen medizinischen Berater einholen.

Mehr zum Thema