Gesundheitslehre

Hygiene

Heilpädagogik, Medizin, Medizin, Iatric, Medizin, Gesundheitslehre. Der aktuelle Bereich Health/Nursing Science ist stark gewachsen. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Gesundheitslehre" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Sie finden hier Ihr I care Lehrmaterial für das Kapitel Gesundheitslehre versus Krankheitslehre.

Und was ist und was will die "Gesundheitslehre"?

Und was ist und was will die "Gesundheitslehre"? Häufig wird behauptet, dass Hygiene[1] oder Gesundheitslehre eine neue Lehre ist, und erst jetzt beginnt eine gelungene, rationale Gesundheitsversorgung; aber sie ist so alt wie die Menschheit, die sie schon immer nach Erfahrung und Instinkt praktiziert hat, ebenso wie Essen und Trinken.

Hätten die Menschen gewartet, bis die Naturwissenschaft sie geführt hätte, wären sie nicht von Beginn an nahezu gesund gewesen, hätten sie sich nie über den tierischen Status hinaus entwickelt, hätten sich nie über die ganze Erde ausbreiten können, so wie sie an Hunger und Durst gestorben wären, wenn der Konsum von Speisen und Getränken von der Kenntnis der Ernährungsgesetze abhängt.

Das Neue ist, dass wir jetzt nach einer wissenschaftlich fundierten Rechtfertigung für die praktische Anwendung der Hygienevorschriften suchen. In solchen Fällen stellt sich die Fragestellung, welchen Nutzen es hat, wenn sich die Naturwissenschaft dem Empirismus (Erfahrungswissen) anschließt, oder welchen Schaden verursacht sie, wenn die Übung allein ihrem Weg folgt? Manche Übungsbeispiele mögen verdeutlichen, wie sehr sich die Übung in anderen Sachen verändert, sobald sie von der Naturwissenschaft sozusagen zum Bewusstsein kommt.

Aber als die Wissenschaftler die Ursachen der Verhärtung herausgefunden hatten, wurde hydraulischer Kalkstein bald dort verbrannt, wo thonhaltiger Kalkstein gefunden wurde, und wo er nicht gefunden wurde, wurde ein geeigneter Ton mit Kalkstein gemischt, das Gemisch verbrannt und auf diese Weise Portlandzement hergestellt, was besser war als Pozzolanerde und Straßen.

Sie wussten ebenso gut wie wir den Blitzschlag und seine Auswirkungen, und sie wussten auch die Metallteile, aber es konnte ihnen nicht in den Sinn kommen, Blitzschutzleiter zu produzieren, weil sie nicht wussten, dass der Blitzschlag ein elektrisches Funken ist und dass die Elektrizität von Metallen zerstreut wird, was nur in der modernen Zeit die Naturwissenschaften beigebracht hat.

Die gesamte Chemietechnik wird heute von der Naturwissenschaft beeinflusst, kontrolliert und transformiert. Nach der Erkenntnis, dass das Vitriol-Öl, mit dem so viele Prozesse eingeleitet werden konnten, eine Mischung aus Schwefelsäure und Luftsauerstoff war, wurde es bald durch die Verbrennung von Schwefelsäure in Fließgewässern repräsentiert, und nicht ohne Grund wird es heute als die Geburtsstunde der chemischen Industrie bezeichnet, wie es in der Bleikammer hergestellt wird.

So erscheint es mir auch eine unausweichliche Schlussfolgerung, dass sie mit unserer Hygienepraxis in gleicher Weise einhergehen muss, wenn wir sie erst einmal erforscht haben. Um unsere Wohnungen zu errichten, unsere Kleidung anzufertigen und zu benutzen, unsere Speisen zu ordern, uns diversen Aktivitäten zu widmen, sind wir bisher ohne jede wissenschaftliche Grundlage auskommen und haben uns nur von instinktiven Erfordernissen in Bezug auf die eigene gesundheitliche Situation geleitet zu haben.

Fragt man sich nun, was wir mit der konventionellen Übung für unser Wohlergehen tun wollen, welche Mittel uns zur Verfügung stehen, um diese grundlegenden Ziele zu erreichen, und wenn wir lernen, diese Frage zu klären, dann wird sich zeigen, dass wir vieles sogar anders, besser und stärker verankert machen können.

Die wissenschaftlichen Abläufe der Hygieneforschung sind noch recht neu, und dass sie nicht alt sind, hat ihren Ursprung in der Tatsache, dass andere Disziplinen, nämlich Krankengymnastik und Krankheit sforschung, bis zu einem bestimmten Grad vorangehen und weiterentwickelt werden mussten, bevor man eine Brücke in den Bereich der Hygieneforschung bauen konnte.

Meiner Meinung nach ist es eine ökonomische Doktrin, die auf der Basis der gesundheitlichen Aspekte und der Prävention von Krankheiten sowie auf physiologischen und pathologischen Prinzipien beruht. Praktische Hygienegeräte wurden bisher nahezu ausschliesslich aus eigener Praxis entwickelt, müssen nun aber auch auf ihren Wert hin untersucht und aufgeschlüsselt werden. Doch da die Durchführung der Hygienemaßnahmen nicht allein Sache eines Staates ist, sondern auch des Architekten und Ingenieurs, des Verwaltungsbeamten, des Schulmanns, des Fabrikanten und letztendlich jedes Vaters der Familie und jeder Frau und jeder Frau, muss das diesbezügliche Verständnis und die Bereitschaft dazu in den verschiedensten Bereichen erregt werden.

Die Hygienepraxis gliedert sich in den praktischen Teil: "Gesundheitsversorgung" und den Theorieteil: "Die tatsächliche Lehre der Gesundheit". Obwohl ersteres seine Rechtfertigung in letzterem sucht, beschäftigt man sich aus offensichtlichen GrÃ?nden derzeit noch mit der Gesundheitsversorgung, wo man bereits nach der Lehre verlangt, immer noch mit PrÃ?ferenz und bestrebt ist, diese in populÃ?ren Texten zur gröÃ?eren PublizitÃ?t zu machen.

Aus der Sicht der Gesundheitstheorie hat sich jedoch bisher wenig getan, um sie nach ihrem derzeitigen Stand unter den Menschen zu verbreiten[329]. Zu diesem Zweck sollte ein solches Werk, das der aufgeklärten Öffentlichkeit, insbesondere den Lehrkräften an Grund- und weiterführenden Schulen, zu empfehlen ist, leicht verständlich sein und dennoch ganz auf dem wissenschaftlichen Fundament aufstehen.

Allein deshalb ist zu wünschen, dass in der Bevölkerung generell ein gesunder Standpunkt zu den Hygienefragen, die jetzt in aller Munde sind, verbreitet wird, was sich nur rückwirkend positiv auf die praktische Arbeit auswirken wird. Dr. Erismann hat sich auf meine Initiative hin dieser Aufgabenstellung gestellt und sich nun in seiner "Gesundheitslehre für Ausgebildete aller Klassen"[2] mit dem gesamten Bereich in zwei Hauptbereichen befasst.

Die gesamte medizinische Polizei hat in vielen Fällen noch immer unter der schwachen Rechtfertigung zu leiden, und in dieser Hinsicht kann die Forschung noch viel für die Ausübung tun. Medizinische Polizei soll praktikable Gesundheitsökonomie sein, und es herrscht vor allem Eindeutigkeit über die Verwendung der gesetzten Zielvorgaben, denn sonst besteht die Möglichkeit, dass man profitabel, sinnlos oder gar ratlos wird.

Insofern finde ich es beunruhigend, der Entwicklung der Naturwissenschaften zu weit voraus zu sein und Rechtsvorschriften für Sachen zu erlassen, deren Naturgesetze noch nicht ausreichend erforscht sind, aber es ist in der Praxis sinnvoll, das Wissen in diesen Bereichen zu festigen und zu vertiefen. Das sind die Experten, also die Repräsentanten der Wissenschaftshygiene, die ihm zustimmen werden, wenn auch nicht in allen, so doch in den meisten Dingen.

Ich werde mich hier und da damit befassen, wo ich nicht einverstanden bin, aber ich kann mit der besten Überzeugung die Leserschaft auf das Werk und seinen wesentlichen Gehalt aufmerksam machen. Sie ist so verfasst, dass nicht nur Naturwissenschaftler und Mediziner, sondern auch Ingenieure, Beamte, Angehörige von Behörden, Schüler, kurz gesagt, die Ausgebildeten aller Klassen sie nachempfinden werden.

Oft bin ich auf die Fragen gestoßen, was so wichtig ist, dass es sich lohnt, an jeder medizinischen Fakultät einen eigenen Lehrer einzustellen. Hygieine anstelle von Schreib- und Sprechhygiene, finde ich nach anderen deutschen Gepflogenheiten nicht vertretbar.

Mehr zum Thema