Ghee Ayurveda

Ayurveda Ghee

Im Ayurveda ist Ghee sattvic und kühlt sanft. in der Arztpraxis. Der Begriff Ghee stammt aus der indischen Küche und bedeutet nichts anderes als reine Butter oder Butterspeck. Seit Jahrtausenden wird Ghee im indischen Ayurveda als gesundheitsfördernd und entzündungshemmend angesehen.

Wirkungsweise und Anwendung von Butterschmalz

Auf Okinawa, wo unter anderem bis ins hohe Lebensalter hinein geübt wird, ist das Durchschnittsalter mit 86 Jahren für die Frau und 78 Jahren für den Mann weit überdurchschnittlich hoch. Das Ghee ist ein integraler Bestandteil der Ayurvedamedizin. Die Ayurvedamedizin gehört auch zu diesen Wundermitteln für den gesünderen Organismus. Ghee, eine spezielle Art von geklärter Butter, die vor allem zum Rösten verwendet wird, ist die Basis für zahlreiche ayurvedische Speisen.

Ghee gibt es in verschiedenen Sorten, die sich in ihrem Aroma und ihrer Beschaffenheit abheben. Zuerst wird die Pufferbutter bei einer niedrigen Schmelztemperatur aufgeschmolzen und dann auf eine Mindesttemperatur von 90° C erhitzt. Der braune Quark zeigt, dass der Ghee bereitsteht. Das ist die herkömmliche Produktionsmethode für Ghee, die derzeit in Indiens Haushalt verwendet wird.

Es ist leicht einzustellen und somit für alle geeignet, die ihr eigenes Ghee zubereiten. Zuerst wird die Milch so lange aufgefangen, bis genügend Milch für die Produktion zur Verfügung steht. Jetzt die Butterschmalz in einen Kochtopf geben und über dem Kamin erhitzen. Als Brennstoff wird traditionellerweise Holzmist oder Kuhmist verwendet, dessen Duft vom Ghee mittelbar mitgerissen wird.

Dieser Ghee hat einen Fettgehalt von ca. 85%. Der Ghee wird nach einem alten, traditionellen Rezept durch Klärung und Raffination von Butterschmalz so lange produziert, bis er völlig wasserfrei, ohne Milchprotein und ohne Laktose ist. Das Ghee wird seit Tausenden von Jahren für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet. In der Ayurvedischen Gastronomie wird Ghee anstelle von Butterschmalz, Ölen und Fetten verwendet.

Der Ghee hat ein schönes Geruch - wenn er heiß und fließend ist - und sein leicht süßlich-nussiger Geruch veredelt alle Gerichte. Ghee zum Garen, Rösten, Dämpfen, Anbraten. Weil diese Technik sehr viel Ghee zu den niedrigsten Preisen im Verhältnis zur gewonnenen Quantität produzieren kann, wird sie in der Industrieproduktion eingesetzt.

Sie wird aus Milch-Ghee-Sahne hergestellt und somit entfällt der Arbeitsschritt der Buttergewinnung. Der resultierende Ghee hat einen Fettanteil von über 90% und die höchste Lagerfähigkeit aller Verfahren. Das Aufwärmen der Butterschmalz dauert 15 - 30 min bei etwas über 80 °C. Der erste ist denaturierter Bruch, der zweite ist dick und die niedrigste buttermilk, aus der das Ghee durch Abtropfen wird.

Der Ghee hat einen großen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Daher ist er sehr gut für die Gesundheit geeignet. Im Ghee sind auch die Vitamin D, A und A enthalten. Mit Ghee kann die Wirksamkeit von Arzneipflanzen verstärkt werden - hier die "goldene Milch", welche aus Gelbwurz, Ghee und Kokosnussmilch besteht. Natürlich stellt sich die Frage, ob Ghee überhaupt gesundheitsfördernd sein kann, wenn es ungesättigte Säuren hat.

Darüber hinaus hat der Ghee viele andere gesundheitsfördernde Effekte, um derentwillen er seit der Antike anerkannt wurde. Es verstärkt die Wirkung von Arzneipflanzen und hat entzündungshemmende Wirkung. Mit Ghee können auch Krankheiten wie Colitis oder Morbus Crohn behandelt werden. Ghee trägt auch dazu bei, den Verdauungstrakt geschmeidiger zu machen. Das Ghee schützt auch vor Giftstoffen und lindert den Gallensaft und die Gallenflüssigkeit.

Man kann sie an den Ghee binden. Sie werden durch das Ghee rascher aus dem Leib gewaschen. Ghee hat auch einen positiven Effekt auf das Erinnerungsvermögen, da es für eine gute Leistungsfähigkeit Fette braucht. Es wird auch für die Behandlung von Hornhautsalben verwendet. Es ist auch Teil der Ölextraktionsbehandlung: Das Ghee wird ca. 20 min im Maul gehalten, hin- und hergesaugt und dann ausspuckt.

Der Magen-Darm-Trakt wird mit etwas Ghee und lauwarmem Salzwasser vermischt, was eine leicht abführende Wirkung hat und die Durchblutung fördert. Diejenigen, die mit Butterschmalz braten, kennen das Problem: Wenn die Temperaturen zu hoch werden, sprühen und verbrennen sie Proteine. Wenn Sie jedoch nicht auf Erdöl umstellen wollen, ist das Ghee optimal. Auch ohne Kühlung kann Ghee über Wochen hinweg aufbewahrt werden, da der Wasseranteil deutlich unterdurchschnittlich ist.

Ghee ist nicht nur im Geschmack der Marke butterähnlich, sondern hat auch die gleichen Anwendungsbereiche. Das Ghee erwärmt und beruhigt die hauteigene Muskulatur und eignet sich daher besonders für Massage. Zusätzlich zu den bereits genannten Erkrankungen mildert Ghee die Psoriasis, auch Psoriasis oder Psoriasis oder Psoriasis oder Psoriasis oder Psoriasis oder Psoriasis oder Psoriasis bezeichnet. Wenn Sie Ghee konsumieren, kann die erste Erleichterung nach 1-2 Tagen erreicht werden.

Ayurvedische Heilkunst unterscheidet sich von der westlichen Heilkunst. Ayurvedische Medikamente führen die Heilwirkung von Ghee allein darauf zurück, dass es das Ghee ausgleicht. Der Ghee wird nach einem alten, traditionellen Rezept durch Klärung und Raffination von Butterschmalz so lange produziert, bis er völlig wasserfrei, ohne Milchprotein und ohne Laktose ist.

Das Ghee wird seit Tausenden von Jahren für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet. In der Ayurvedischen Gastronomie wird Ghee anstelle von Butterschmalz, Ölen und Fetten verwendet. Der Ghee hat ein schönes Geruch - wenn er heiß und fließend ist - und sein leicht süßlich-nussiger Geruch veredelt alle Gerichte. Ghee zum Garen, Rösten, Dämpfen, Anbraten. Massives Ghee kann wie Butterschmalz als Aufstrich und zum Garen verwendet werden.

Die pure Tiergheebutter ist ideal zum Garen, Rösten, Backen und Aufstreichen. Die traditionelle indische Medizin des Ayurveda schreibt ihr gesundheitsförderliche Einflüsse zu. Ghee wird als Tablette mit anderen Bestandteilen gemischt und ist wirksam gegen Krankheit. Das Ghee wird auf die zu behandelnde Stelle aufgebracht, verjüngt und fördert die Abheilung.

Mehr zum Thema