Gibt es Chakra

Ist dort Chakra?

Wieviele Chakren gibt es? Was dieser Chakren ist besonders wichtig? Wie viele sind es?

Sieben Chakren - eine Entdeckung des Abendlandes

Das Chakra sind die Verse im Yoga-Kosmos. Hände aufs Herzen bzw. auf das Anahata-Chakra: Wer hat eigentlich das Energiekarussell in seinem Leib gefühlt, das uns als Chakra angeboten wird? Zusammengefasst: Sieben verschiedene Kraftzentren werden chakra genannt, die wir uns als Rad vorstellten. Ebenfalls in (bzw. am oberen Kronenchakra) kreist du sieben verschiedene Arten von chakra, die dein Depot für deine Lebensenergie sind: das Wurzelchakra (Muladhara), das Sexual-Chakra (Swadhistana), das Nabel-Chakra ( "Manipura"), das Herz-Chakra (Anahata), das Hals-Chakra (Vishuddha), das Stirn-Chakra (Ajna) und das Kronen-Chakra (Sahasrara).

In aufrechter Position oder Sitzposition stehen die sieben Chakren vertikal übereinander. Um die Verstopfungen zu beseitigen und die Laufräder wieder in Schwung zu bekommen, können wir bestimmte Asanas oder besondere Mantras singen. Stösst ein Internierter einen Jogi in die Tube, findet er dort natürlich keine verstopften Rollen oder, ein anderes oft verwendetes Gemälde, eine Lotosblüte, die sich zwangsläufig auftun würde.

Eine zuverlässige Möglichkeit, den energetischen Zustand der Chakren zu bestimmen oder zu beweisen, wie schwer oder permeabel die Verstopfungen sind, gibt es nicht. Nicht einmal eine einzige These kann von allen geteilt werden, und Grösse, Farben, Klang, Emotionen und Funktionen jedes einzelnen chakra bestimmen gleichmässig, geschweige denn eine gleichmässige Behandlung, wie man es entsperren oder, wie sie sagen, wieder ins Gleichgewicht zurückbringen kann.

Bei manchen Überlieferungen gibt es nur sieben Chakren, bei anderen sind es neun, dreizehn oder mehr. Mal sitzen die Wurzelchakren im After, mal im Perineum, manche Lehrkräfte werden noch ausführlicher, um ihre Kompetenz in diesem Bereich zu beweisen. In der Tat ist die Lust, gewisse Körperstellen zu erkennen, denen wir Gefühlsfunktionen zuordnen können, nicht unbekannt.

Zunächst wurden in den Upanischaden, einer der ersten Quellen der Yoga-Philosophie, Chakras mit ihrem Vornamen, ihrem Mantren, dem "Bija-Klang" und der Lotusblütenzahl erwähn. Aber die Farbe wurde erst in der westliche Fachliteratur hinzugefügt, und die Tatsache, dass die Einzelchakren eigentlich Einzelorganen zugewiesen sind, ist noch jünger, und beide verraten vielleicht das Beduerfnis der West-Yogis, ihre Autoritaet gegenueber ihren oestlichen Mitmenschen zu beweisen, sowie eine Illusion von Ordnung.

Je bitterer und ausführlicher die Chakras festgelegt sind, umso höher ist der Machtanspruch der Autorinnen und Autoren. 2. Werden die Chakras überhaupt existieren, wenn es so viele Meinungsverschiedenheiten unter den Fachleuten gibt? Wir Yogis mögen die Chakras. Uns gefällt die Vorstellung, dass es unterschiedliche Bewusstseinsebenen, korrespondierende Klänge und korrespondierende Asanas gibt, mit denen wir auf diesen Niveaus arbeiten können.

Beug dich zurück, öffne dein Herz und nimm die Angst: Gib sie mir! Mit Petros praktizieren Sie in dieser Betrachtung ein Mantren für jedes Chakra - ein Versuchswert. Wir möchten Ihnen eines der besten Chakrenbücher empfehlen, das von den beiden cleveren und versierten Yogini-Elona Lustig und Annette Söhnlein verfasst und soeben auf den Markt gebracht wurde!

Mehr zum Thema