Gicht Blutegel

Schwanzlutscher

Es wird die Behandlung mit Blutegel bei Gicht erklärt. Der Einfluss von Blutegeln auf den Stoffwechsel und die Gelenke dargestellt. In Arthrose, Arthritis und Gicht können Blutegel oft bessere Ergebnisse erzielen als einige Medikamente aus der Pharmaindustrie. In Rheuma und Gicht sind Blutegel wahre Wohltäter. Egel sind gute tierische Helfer bei folgenden Beschwerden: -akute und chronische Gelenkschmerzen.

bei Arthritis und Arthrose, Gicht, Rheuma.

Blutegeltherapie bei Gicht

Was nützen Blutegel bei der Therapie von Gicht? Gicht ist ein Anstieg der Harnstoffsäure (meist über 7 mg/dl) durch Abscheidung von Harnsäurekristallen im Stoff. Der Anstieg der Harnstoffsäure (Hyperurikämie) kann lange Zeit ohne Symptome andauern. Das Bild verdeutlicht die extrem starke Rotfärbung und Anschwellung der Großzehe bei einem schweren Begleiter.

Abscheidung von Gichtkristallen. Zahlreiche Verbindungen - darunter die Hand- und Sprunggelenke, das Daumen-Metakarpophalangealgelenk, das Daumen-Metakarpophalangealgelenk usw. - können von den Schmerzablagerungen der Gicht betroffen sein..... Egel werden auf oder um ein schmerzhaftes Glied gelegt. In der Regel reichen an dieser Position 3 - 4 Blutegel aus. Kurz darauf beginnt die Blutegel, das Wasser zu lutschen, aber eine Reihe von hochwirksamen Wirkstoffen unter der Oberfläche.

Welche Bedeutung hat der Begriff des Aderlasses im Rahmen einer Blutegeltherapie bei Gicht? Wenn die Blutegel 20 - 60 min lang sehr schleppend bluten und voll sind, sinken die Blutegel ab. Von den Bissstellen der Blutegel läuft danach noch eine feine Blutbahn. In der Abbildung ist eine solche gewünschte Sekundärblutung sofort nach dem Absturz des Blutegels dargestellt.

Abhängig von der Achterlieksgröße kommt es zu einem "Blutverlust" von ca. 20 - 40 ml pro Achterliek. Vor allem wenn der Betroffene während der Blutegeltherapie viel isst, wird der Flüssigkeitsverlust rasch wieder aufgeladen. Dadurch wird die Harnsäurekonzentration im Körper gesenkt. Vor allem bei Gicht ist die Blutegeltherapie seit Tausenden von Jahren erfolgreich erprobt. Die Blutegeltherapie ist für jeden Gichtkranken gleichermaßen gut durchdacht.

Etwa 95% der Gichtkranken leidet unter einer unzureichenden Ausscheidungsfähigkeit der im Körper gelösten Uransäure. Bereits bei diesen Patientinnen kann der Verzehr von Rindfleisch oder Schlachtnebenerzeugnissen (Purine) zu einem Anstieg der Harnstoffsäure im Blutsystem mitführen. Die Blutegeltherapie ist für diese große Patientengruppe eine ausgezeichnete Zusatzbehandlung.

Jetzt gibt es eine Reihe von modernen Medikamenten zur Gichtbehandlung, die den Harnsäuregehalt im blutenden Organismus reduzieren. Ist eine so alt wie die Blutegeltherapie überhaupt noch sinnvoll? Das Behandeln mit Blutegel ist kein Substitut für die heutige orthodoxe Gichttherapie. Auch die Blutegeltherapie ist kein Substitut für eine sinnvolle Ernährungsweise und einen vernünftigen Lebensstil.

Auch viele Gichtkranke werden solche Worte wie: "Du musst weniger essen...." angehört haben.

Mehr zum Thema