Hämochromatose Behandlung

Behandlung der Hämochromatose

werden ausreichend später, meist in längeren Abständen, behandelt. Inwiefern wird die Hämochromatose behandelt? Krankenhaus, Diagnose und Behandlung der erblichen Hämochromatose. In der Regel besteht die Behandlung aus wiederholtem Aderlass.

mw-headline" id="Definition">1 Definition Definition Definition Definition

Erbliche Hämochromatose ist eine autosomal rezessiv vererbte Erkrankung, bei der eine Eisenüberlastung (Siderose) auftritt. Hämochromatose kann durch verschiedene genetische Defekte verursacht werden. Eine homozygote Veränderung des HFE-Gens[1] ist die am weitesten verbreitete Art der Hämochromatose. Weitere genetische Defekte, wie z.B. die jugendliche Gestalt, sind eher selten. Erbliche Hämochromatose ist eine der häufigst auftretenden Erbkrankheiten in Mitteleuropa.

Die Krankheit führt zu einer vermehrten Zufuhr von Eis im Verdauungstrakt aufgrund verschiedener Veränderungen im HFE-Gen. Auch wenn die Tagesdosis an Roheisen bei gesunder Bevölkerung 1-2 Milligramm ist, wird sie bei Hämochromatose auf 3-4 Milligramm erhöht. Eine sekundäre, nichtkongenitale Hämochromatose hingegen wird in der Regel durch die parentale Eiseneinnahme aufgrund regelmäßiger Bluttransfusionen, z.B. bei einem embryonalen plastischen System, verursacht.

Hämochromatose tritt in der Regel im 3. bis 5. Jahrzehnt des Lebens auf, da die Organschäden durch Eisenüberlastung im Körper verursacht werden. Möglich sind unter anderem: "Bronze Diabetes" Die Hämochromatose ist ein unabhängiger Faktor für die Entstehung des Leberzellkarzinoms. Die folgenden laborärztlichen Abklärungen werden zur Bestätigung der Hämochromatose verwendet. Lediglich 25 Prozent der reinerbigen HFE-Träger zeigen eine ausgeprägte Hämochromatose.

Ein Hinweis auf eine Leberbypopsie kann beispielsweise erforderlich sein, wenn die mukovisuellen genetischen Befunde negativ oder mehrdeutig sind, wenn die Krankheitsparameter auf eine signifikante Eisenüberlastung hindeuten und nicht-invasive Verfahren nicht mit Sicherheit feststellen können, ob eine Hämmosiderose vorliegt. die Hämmosiderose ist nicht eindeutig. Durch die rechtzeitige Entdeckung und Behandlung der Krankheit ist eine gesunde Lebensdauer möglich.

Eine Deferoxamintherapie ist bei Hämochromatose wirkungslos als eine Aderlassbehandlung. Hochsprung In Europa, Australien und den USA zeigen 80 bis 100 prozentige Betroffene eine reinerbige C282Y-Mutation im Hämochromatosegen HFE, Geshrke, Sven G.; Stretmmel, Wolfgang, MEDIZIN: EDITORIAL, Störung to the Ironspeicherung durch Alkoholabusus: Wann sollte ein Hämochromatosegen-Test durchgeführt werden?

Abgebildet am 11.12.2014. Hochsprung LangHeinrich, W., Hämochromatose und ihre Behandlung, Hessen Ärzteschaft blatt, 1/ 2013, S. 42 ab 11.12.2014. Um diesen Beitrag zu erläutern, melden Sie sich an.

Mehr zum Thema