Halschakra

Hals-Chakra

Im Sanskrit wird das Hals-Chakra auch Vishudda genannt, das auf dem Wort "reinigen" basiert. Hals-Chakra Um Ihnen den gesamten Umfang unseres Angebots anbieten zu können, verwenden wir auf dieser Webseite sogenannte sog. Cookie-Techniken. Außerdem können Sie mit Hilfe von Plätzchen Inhalte personalisieren. Mit der weiteren Benutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Plätzchen zu.

Nähere Hinweise, auch zur Abschaltung von Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hals-Chakra - Verständigung und Eingebung

Das sind Chakras? Das Chakra ist ein altes Sanskrit-Wort, das ein integraler Bestandteil der Hinduphilosophie ist - es heißt Rädchen oder Kreise.

So ist es kein Zufall, dass die Chakras auch subtile Energieschleudern sind, die ihre Energiekreise wie ein unsichtbares Rad durchdrehen. Sie fungieren wie kleine Kontrollzentren, die für einen ausgeglichenen Fluss aller Lebenskraft im Organismus bis zur letzten Körperzelle verantwortlich sind. Jeder Mensch hat sieben Hauptchakras - und die gesamte uns umgebend wirkende Kraft, auch Prana (Lebensenergie) genannt, ist im ganzen Organismus zuhause.

Werden jedoch ein oder mehrere Chakras geblockt, kann die Lebenskraft nicht mehr ungestört abfließen. Daraus resultieren energetische Verstopfungen, die sich sowohl auf die psychische als auch auf die physische Seite auswirkt - dem kann aber mit spezifischen Nahrungsmitteln oder einer Spezial-Aroma-Therapie entgegengewirkt werden. Mit dem Halschakra ist das zeitlose Organ Äther assoziiert.

Die Kehlchakra steht für Verständigung, Selbständigkeit und Eingebung. Indem wir in die Dimension der Subtilität tauchen, mit einem völlig offenen Hals-Chakra, haben wir Zugriff auf unsere innere Sprache, auf alle Vorstellungen, Überlegungen und Anregungen, die wir durch unseren wachsamen Verstand erhalten. Wir können dann unsere Gefühle und Anregungen frei zum Ausdruck bringen und sie mit der ganzen Menschheit austauschen, ohne Angst vor Absage oder Abweisung.

Verstopfungen des Hals-Chakras führen zu Unruhen, die sowohl im Kommunikationsbereich als auch in der Unfähigkeit, unsere Sichtweisen, Einsichten und Vorstellungen für andere deutlich zu machen, sichtbar werden. Und auch unsere eigene Eingebung ist oft nicht mehr zuverlässig, denn ein geblocktes fünftes Chakra stellt sicher, dass wir unsere eigene Innenstimme nicht mehr wahrnehmen.

Zum Öffnen der geblockten Chakras. Wenn das fünfte Chakra weit offen und ausgeglichen ist, ruht man in sich selbst und ist sich seiner eigenen innersten Wahrhaftigkeit bewußt. Man ist selbstbewußt, ohne arrogant zu sein und kann sich voll und ganz auf die Mitteilungen seiner eigenen Sprache verlassen. Das Öffnen der Chakras unterstützt auch die Chakra-Meditation.

Mentalblockaden? Geistliche Lebensbegleiterinnen und -begleiter unterstützen Sie bei der Lösung von Verstopfungen. Interessiert an der geheimnisvollen Chakrenwelt? Informieren Sie sich dann über alle sieben Chakren:

Mehr zum Thema