Hans Barop Neuraltherapie

Neuraltherapie Hans Barop

Hans-Joachim Barop "Top-Arzt, vertrauenswürdig, unkompliziert und erfahren. Gespräch mit Dr. Hans Barop: Neuraltherapie soll in Zukunft an der Charité forschen.

Dr. h.c. Hans Barop hat 1968 in Kiel studiert, 1974 promoviert und war von 1981 bis 1999 in der Endo-Klinik Hamburg (Spezialklinik für Bein- und Gelenkchirurgie) als Spezialist und schließlich als Chefarzt in den Bereichen Orthopädie und Orthopädie sowie Orthopädie und Orthopädie sowie Orthopädie und Thoraxchirurgie sowie Orthopädie und Thoraxchirurgie und Orthopädie sowie Orthopädie. Im Jahr 1985 gründete er innerhalb der Endo-Klinik eine Neuraltherapie-Ambulanz. Barop arbeitet seit zehn Jahren in seiner eigenen speziellen Praxis für Neuraltherapie in Hamburg Weißens.

Der Taschenatlas der Neuraltherapie nach Huneke", ein wichtiges Standardwerk zur Neuraltherapie, ist derselbe. Das folgende Kurzinterview handelt von einem Beitrag auf dem zweiten European Congress for Integration Medicine (ECIM), der am kommenden Wochenende (20. und 22. Oktober 2009) in Berlin stattfinden wird. Dr. Barop, Sie sind Redner auf einem Workshop auf dem zweiten European Congress for Integration Medicine in Berlin.

Dr. ärztlicher Assistent Hans Barop: In meinem Fachvortrag geht es um die Therapie von gastrointestinalen Krankheiten. Hier möchte ich zeigen, wie bei chronischen Magen-Darm-Erkrankungen unter Beachtung des Vegetationsnervensystems und der Therapiemöglichkeiten der Neuraltherapie eine erfolgreiche Therapie möglich ist. Hans Barop: .... Allgemeinmediziner, insbesondere Mediziner. Europäischer und zugleich zweiter Deutscher Fachkongress für Integrationsmedizin wird unter der Schirmherrschaft von Prof. Stefan Willich durchgeführt, an dessen Lehrstuhl sich die erste Professorenstelle für die wissenschaftliche Forschung der komplementären Gesundheit befindet.

Allerdings hat die Neuraltherapie hier bisher keine Bedeutung gehabt. Dr. med. Hans Barop: Das wird sich bald einrichten. Prof. Dr. Willich wandte sich an die International Medical Society for Neural Therapy nach Huneke (IGNH) mit der Aufforderung, einen geeigneten Nerventherapeuten für die komplementärmedizinische Poliklinik seines Institutes zu werden. Du meinst die Charité Krankenkasse für Prävention und Integrationsmedizin, kurz CHAMP?

Hans Barop: Richtig, das CHAMP wurde zu Beginn des Jahres 2007 vom Sozialmedizinischen Zentrum der Charité Berlin als Akademische Poliklinik ins Leben gerufen. Mit dem CHAMP sollen Verbindungen zwischen Naturwissenschaft und Technik sowie zwischen konventioneller und komplementärer Medizin hergestellt werden. Sämtliche CHAMP-Projekte werden immer fachlich unterstützt. Dr. medizin. Hans Barop: .... und nun soll die Neuraltherapie auch naturwissenschaftlich bewertet werden.

Hans Barop: Es geht darum, die Umsetzung der Neuraltherapie mit den Instrumenten der Pflegeforschung naturwissenschaftlich zu flankieren. Neuraltherapie ist eine rein empirische Medizin. Dabei soll der so genannte Ergebnis- oder Therapievorteil unter Praxisbedingungen naturwissenschaftlich belegt werden. Der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass Ihre praktische Tätigkeit vorwiegend auf Basis positiver Fallstudien erfolgt, die bisher nur ungenügend naturwissenschaftlich bewertet wurden.

Dr. medizin. Hans Barop: Ja, es geht zum einen um die wissenschaftliche Untersuchung von Fallberichten und die Bestimmung des Wertes der Neuraltherapie im Vergeis..... Zudem soll geprüft werden, ob das Wirkungsspektrum der neuraltherapeutisch zu behandelnden Krankheitsmuster wirklich so breit ist wie z. B. für innerhalb der ZNS organisierte Ärzte.

Dr. Barop, vielen Dank für dieses Kurzinterview. Technische Literatur von Dr. medizin. Hans Barop: Klappentext: Kompakte Kenntnisse mit außerordentlicher Präsentation der Membran. Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine Therapiemethode, die das Neurovegetationsmittel zur Behandlung einbezieht. Die Neuraltherapie zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Einbindung aller ärztlichen Disziplinen in Diagnose und Behandlung erfordert.

Die Neuraltherapie hat den Terminus "Beherdung" umdefiniert und macht damit den Weg frei für eine erfolgreiche kausale Therapie von Behindertenkrankheiten über das Neurovegetative. Jahrzehntelange Erfahrungen in der angewandten Neuraltherapie haben dazu geführt, dass etwa 30% aller Chroniken durch das Vorhandensein von Zentren (Störfelder) verursacht oder aufrechterhalten werden. Die Neuraltherapie weitet das aktuelle Leistungsspektrum als kostengünstige, schnelles und zuverlässiges Verfahren deutlich aus, da der Großteil des medizinischen Tätigkeitsbereichs in der Therapie von Krankheiten liegt.

Das vorliegende Werk soll dazu beizutragen, den Alltag der Neuraltherapie nach dem Vorbild von Heuneke zu erlernen. Es eignet sich gut als "Einsteigerbuch", da es den Umfang der Neuraltherapie deutlich macht und auf die neuroanatomischen und neurophysiologischen Grundlagen jeder Spritze anspricht. Last but not least ist dieses Werk als Wiederholung auf dem Weg zum Neurotherapeuten konzipiert.

Damit sind alle Spritztechniken und das essentielle Tel der Anwendungsgebiete, die den zielgerichteten Einsatz mit der Neuraltherapie ermöglichen, sowohl für die Allgemeinheit, die unterschiedlichen Fachgebiete als auch vor allem auch für die neuzeitliche Schmerzbehandlung gefunden.

Mehr zum Thema