Heiler

Heilpraktikerin

HEILHILFE HEILHILFE? Geisterheiler - so genannte und authentische Heiler Im Bereich der Alternativmedizin boomen psychische Heilung mehr denn je. Hundert Heilschulen erwirtschaften aus der Serienfertigung von "ausgebildeten" Nachkommen, mehrere Heilvereine rüsten ihre zahlenden Mitgliedsunternehmen mit Förderzertifikaten ("geprüft", "anerkannt", "zertifiziert") aus. Aber wie viele "Heiler" hält, was ihr eigener Bekanntheitsgrad versprechen würde? Die enorme Zunahme der Heilungsszene seit der esoterischen Welle ging einher mit einem dramatischen Qualitätsverlust, während die Mehrheit der Amateure ernsthaft bemüht ist: unerfahren, moderat begabt, selbstüberschätzend, Möchtegerne, die ihre mangelnde therapeutische Fähigkeit durch bewölkte Speiserei, zweifelhafte Titel und Diplome auszugleichen suchen.

Er enttäuscht und gefährdet zahllose Kranken, die ahnungslos bei ihm um Unterstützung bitten. Weiter zum "getesteten" Heiler? Bestes für den "ausgebildeten" Heiler? Inwiefern " testen " Heilschulen ihre Absolventinnen und Absolventen? Jedes Mal, wenn sie es tun. Vereinsemeier auf dem Vormarsch der Vereinsmitglieder - Sind die Vereinsmitglieder die besten Heiler? Inwiefern wird man zum "Recognized Healer"? Bewerte Heiler: nötig und möglich. "Das heilende Wesen hat sich in den letzten vierzig Jahren unter dem Einfluß der esoterischen Welle drastisch verändert.

Viele von ihnen praktizierten die Spirituelle Heilung nebenher, am Wochenende und nach der Arbeit - nicht in regelmäßigen "Praktiken", sondern in Wohnräumen und in der Küche; sie lebten anderswo. Gewerblich, soweit sie nicht von Heilungsgebühren abhängen, arbeiten sie größtenteils kostenlos, höchstens Spender wurden akzeptiert. Weil spirituelle Heilung kaum ein Geschäftsfeld war, wurde kaum jemals dafür geworben; die Hilfesuchenden haben ihren Heiler hauptsächlich durch mündliche Informationen gefunden, auf Anraten von Angehörigen und Arbeitskollegen, Freundinnen und Bekanntenkreisen.

Die Heiler konnten sich unter diesen Bedingungen nur behaupten, wenn sie in auffallend vielen FÃ?llen tatsÃ?chlich etwas Therapeutisches erreicht haben, das aus medizinischer Hinsicht unerwartet war; sonst waren ihre RÃ?ume frei geblieben. Deshalb überwiegen Heiler mit jahrelanger, oft jahrzehntelanger Berufserfahrung. Aber diese Art von Heiler stirbt aus. Weit über neunzig Prozentpunkte dieser Heiler stellen jedoch heute einen völlig anderen Therapietyp in einem immer stärker vermarkteten Marktsegment dar.

Traditionelle Heiler erhielten ihre Fähigkeiten - esoterisch, wie sie es lernen, vergleichbar mit der Technik des Interpretierens von Horizontalen oder Tarockkarten. Mehrere hundert Privatschulen, meist Ein-Mann-Frauen-Institute, sorgen in diesem Land für ihre Bildung; da es in uns allen vermeintlich "einen Heiler" gibt, transportieren sie jeden, der die erforderlichen Honorare zahlt, schnell zu "Heilern" - mal schon an einem einzelnen Wochende, meist nach maximal einem zwölften Kurstag.

"Er war offenbar nicht mit der abendländischen Heilszene bekannt. So platziert der neue Heilertyp viel versprechende Anzeigen, druckt beeindruckende Geschäftskarten, Flyer und Image-Broschüren, stellt sich auf Esoterik-Messen und im Netz vor und bietet sich den Medienvertretern an. In den meisten Heilschulen werden diese Dienstleistungen für ihre Schulabgänger angeboten, ebenso wie die Informationsdienste und Prüfungsausschüsse mehrerer Heilvereine für ihre zahlenden Mitglieder - eine Seite wascht die andere.

Fehlen zuverlässige Testverfahren, um festzustellen, ob man wirklich verheilen kann, entsteht die Gefährdung durch einen ungeheuren, umfassenden Etikettenschwindel, den einige wenige Eingeweihte zwar übersehen, aber kaum die übliche Person, die Hilfe sucht. Für Menschen, die sich an spiritueller Heilung beteiligen wollen, war das Wagnis, in die Hände von unerfahrenen, moderat begabten, selbstüberschätzenden Möchtegern zu fallen, noch nie so groß wie heute - die Wahrscheinlichkeit, Experten zu treffen, ist dementsprechend gering.

Ärztliche Zeitschrift (23.10. 2008): "In seiner Arbeit "Heilung 'Heiler'? "Wiesendanger bilanziert seine 20-jährige Forschung in der Szene der Esoterik. Wieviele " Heiler " erfüllen, was ihr eigener Bekanntheitsgrad versprechen würde? Basisthese des Autors: Das enorme Wachstum, das die Heilungsszene seit der geheimen Welle im letzen Jahrhundert erlebt hat, ist von einem dramatischen Qualitätsverlust begleitet worden.

Ein Teil dieser Weiterentwicklung sind hundert Heilschulen, die den Generationswechsel "trainieren" und mit Abschlüssen versehen. Aus dem Aufschwung der Branche profitieren sie ebenso wie Heilungsverbände, die ihren zahlenden Mitgliedsunternehmen Werbeunterlagen mit Eigenschaften wie "geprüft", "anerkannt" oder "zertifiziert" zur Verfügung stellen. Dabei macht die Firma wies darauf hin, dass es auf dem Markt für alternative Gesundheit nicht nur viele schwarze Schafe gibt, sondern auch ernstzunehmende Heiler, die diesen Titel haben.

Denjenigen, die Hilfe suchen, wird gezeigt, wie man seltene Experten findet und wie man die Begegnung mit mittelmässigen Heilerinnen und Heilmethoden und Scharlatanen unterlässt. "Eine spirituelle Heilung", so sein Resümee, "ist es, was die Heilungsszene selbst in erster Linie braucht. "Den kompletten Beitrag der ÄRZTE ZEITUNG findest du hier. Süddt. Tageszeitung 12. 05. 2007: "Der boomende Bereich der spirituellen Heilung ist auch mit dem Spiritusrektor der deutschsprachigen spirituellen Heilungsszene nicht ganz unbesorgt.

Harald Wiesendanger stellt einen alarmierenden Qualitätsverlust fest. "Die Matrix 3000 Nr. 48 (Nov./Dez. 2008): "Dr. Harald Wieendanger (....) wird mit 17 Fachbüchern über mentale Heilung als Spezialist für diese kontroverse Behandlungsform angesehen. Sein jüngstes Buch "Heilen'Heiler'?" bietet dem Leser eine Orientierungshilfe. Daran sieht man, dass eine enorme Zahl von Menschen um den vier Millarden großen Torten "Spiritual Healing" kämpft und dass hier keineswegs alles, was glitzert, goldgelb ist.

Sie verdeutlicht aber auch, dass man durch "Geistheiler" Unterstützung erhalten kann. Eine Publikation, die dem Unter-Titel " Guide for those looking help " Rechnung trägt. Das ist ein Werk, das sich angenehm von den Demonisationen oder Umgestaltungen unterscheidet, die man gerade in diesem Bereich oft vorfindet. "Das ist ein lobenswertes Buch", sagt die Verbandsgruppe Random House/Lektorat Goldmann.

Und: Was heute als Heiler bekannt ist! "Provokativ 1/08: "Für Patientinnen und Patientinnen, die eine Möglichkeit zur Heilung mit Spiritual Healern anstreben (....), sind sowohl blöde Neigungen als auch wissenschaftliche Auseinandersetzungen ebenso irrelevant. Aber für sie ist es oft überlebenswichtig, die wahren Heiler zu treffen und nicht die wahren.

Die Philosophin und Psychologin Dr. Harald Wiesendanger beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit der spirituellen Heilung und mit den Verfahren zur Trennung der Weizenspreu von der Muschel auf diesem Feld. Sein jüngstes Werk mit dem Namen "Heilen'Heiler'?" fasst dieses Thema in kritischer Weise zusammen. "Spiritual Help, Mainz: "'Healing Healer?' beleuchtet provokativ die Heilungsszene.

"Body, Mind & Soul (KGS), July 2008: Nürnberger Zeitschrift 17 / Juni bis Juni 2008 (Thomas Kirschner, Herausgeber.): Der Verfasser dieses Bandes weiß die " Heilerszene " wohl besser als jeder andere. Im Lauf der Jahre hat Harald Wiesendanger nicht weniger als 17 Fachbücher zum Themenbereich Spirituelle Heilung herausgegeben, er hat hundert Hintergrundberichte geschrieben und ist Mitorganisator der International "Psi Days" in Basel.

"Reiki, Pranaheilung und Neu-Schamanismus haben sich als die drei dichtesten Fingernägel im Korpus des Traditionsheilers erwiesen", sagt er und bekräftigt meine eigenen Bemerkungen über die unendliche Blauäugigkeit vieler Menschen. Wie sich Heiler und diejenigen, die sich als Heiler verstehen, in einem Netz von zweifelhaften "Trainings" untereinander zertifizieren und dann Fachverbände finden, die wiederum nur den Sinn haben, ihren Angehörigen und der Öffentlichkeit eine Ernsthaftigkeit zu zeigen, die letztendlich kaum nachprüfbar ist, verdeutlicht dieses Heft.

In der Rubrik "Spiritual Healing in Germany: A Four Billion Business" stellt er dar, dass die Halbkugel der Heiler und derjenigen, die die Beteiligten in zweifelhaften, aber durchaus kostspieligen Kursen zu Heilmethoden erziehen, eine Goldnase verdiene - egal, ob der Heiler wirklich das tut, wozu er zertifiziert ist.

Deshalb bin ich dazu neigen, dieses kleine Büchlein jedem zu raten, der dazu tendiert, den Beistand und die Unterstützung solcher selbsternannten " Lichtwerker " bei den vielen unausweichlichen Lebensproblemen zu suchen. Oft, so denke ich, wäre das ihnen anvertraute Kapital bei demjenigen, der so dringlich auf der Suche nach Unterstützung ist, besser dran, und ich wundere mich auch, ob der Heiler selbst sehr rasch zu einem Problemfälle ausarten würde, wenn die konstanten Auszahlungen seiner in Not geratenen Kunden versagen würden.

Der Reiz, Heiler zu werden, erscheint besonders groß für diejenigen, die in anderen Berufen nichts erreicht haben. Über das Kapitel "Heiler bewerten: nötig und möglich" (Interview), siehe auch das Online-Magazin Austwege Info 6/08: "Ich bedanke mich bei Hr. Dr. Wiesendanger für das hervorragende Ansprechen.

Das ist meiner Meinung nach sehr wichtig, und "reflektierte" Psychotherapeuten und Heiler haben damit keins! "Wir halten die Beweisführung für ausgezeichnet, mit großer Deutlichkeit und Tiefe. "Dr. medizinisch Dorothea F. & Dr. medizinisch Manfred F., ForstbrunnWeitere Fachliteratur zu den Themen Spirituelle Heilung, Spirituelle Heilung, Spirituelle Heiler HIER.

Mehr zum Thema