Heilmedizin

Kurativmedizin

Zusätzliche Versicherung für Heilpraktiker und Alternativmedizin. Die Alternativmedizin - Vor- und Nachteile /. Alternativmedizin Inzwischen hören viele Menschen auf Heilpraktiken und naturheilkundliche Behandlungen oder auch auf die Therapie durch einen Nichtmediziner, besonders wenn die schulmedizinische Medizin nicht weiter kommt. Sind die Dienstleistungen von Heilpraktikern aus dem Leistungsverzeichnis der GKV ausgenommen, so bietet ein Teil der Fonds inzwischen eine ganze Palette von Dienstleistungen im Rahmen von Heilpraktiken/Naturheilmittel.

Ärztinnen und Ärzteschaften, die naturheilkundliche Verfahren durchführen, werden nach dem Heilandverzeichnis abgerechnet, sofern nicht anders angegeben. Der Hufelandskodex wird von der Hufelandsgesellschaft zusammengestellt. Die meisten Dienstleistungen, von denen es wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass diese Naturheilmittel sinnvoll sind, enthält das Hexenandverzeichnis. Heizpraktiker sind nicht an das Heilandverzeichnis verpflichtet, sondern berechnen prinzipiell nach ihrer eigenen Honorarordnung (GebüH).

Jeder, der auf Alternativmedizin setzt, sollte sich zunächst nach einer passenden Krankenversicherung umsehen. Erst wenn man willens ist, einen Geldbetrag von ca. 100 pro Kalendermonat zu bezahlen, bieten (sehr wenige) Preise auch in unbegrenztem Umfang für Gesundheitsvorsorge. Sie können hier Versicherungsanträge für Heilpraktiker und Preise für Alternativmedizin einholen.

Medizin: Ist ein Kräuter gegen Stress angebaut worden?

Streß ist Teil des Lebens. Erst wenn der Druck über einen längeren Zeitraum andauert, wird es schwierig. Letztendlich kommt es bei chronischem Druck zu einer Überanstrengung, sagt Berthold Musselmann, Dozent für Allgemeine Medizin und Naturheilkunde an der Unversität Heidelberg. "Allerdings kommen auch psychologische und physische Erkrankungen wie Depression, Orthopädie, Leberschrumpfung, chronische Lungenkrankheiten, Asthma, Kolitis und Entzündungen als Folge von Streß immer öfter vor", sagt die Allgemeinmedizinerin aus Heidelberg.

Besonders geeignet sind Pflanzenheilmittel mit beruhigender Wirkung, die den Geruchsinn stimulieren, für den Gebrauch bei stressbezogenen Beschwerden und Erschöpfungszuständen wie Burnout, sagt Prof. Andreas Hensel, Direktor des Institutes für Pharmabiologie und Physiochemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Präparate aus Safranblüten, Hopfenkegeln, Melissenblättern, Baldrianwurzel, Maracuja und Rosenwurzel gehören zu denjenigen, die durch die europäischen Pflanzenmonographien gut untersucht und geschützt wurden.

"â??Der Umgang mit leichtem Stress und Erschöpfung erlebt er derzeit eine Renaissanceâ??, erzÃ?hlte der Prof. Hensel auf einer Tagung des Ausschusses fÃ?r Naturmedizinische Forschungen (KFN) in MÃ? Schon die antiken Roemer wussten die entspannende Kraft des Lavendels zu schaetzen, und auch heute noch ist der Duft von Lawollen ein wesentlicher Teil vieler Kosmetikprodukte.

In mehreren naturwissenschaftlichen Untersuchungen gegen ein drogenfreies Mittel (Placebo) und im Gegensatz zum künstlichen Wirkstoffe Lorazepam wurde seine besänftigende Wirksamkeit bereits nachgewiesen. Auch Medikamente aus Passionsblüten haben besänftigende und ängstliche Auswirkungen auf das ZNS. Der Beruhigungseffekt erfolgte 30 Min. nach dem Einnehmen des Kräuterheilmittels und erreicht seinen Höchststand nach drei Std. - ohne die Wachsamkeit und Konzen-tration der Testpersonen zu beeinflussen.

Manche Gewächse erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stress durch besondere Wirkstoffe. Diese so genannten Adapogene umfassen den chinesischen Spaltkorb (Schisandra chinensis) und die Rosenwurzel (Rhodiola rosea). Anpassungseffekte werden auch durch einige Bestandteile der Rosenkräuter gezeigt - eine Arzneipflanze, die in der Arktis und den Bergregionen von Eurasien und Nordamerika heimisch ist.

Ein Spezialextrakt aus dem Untergrund der Rosenwurzel verbesserte in einer Untersuchung mit Burnout-Patienten gar signifikant die psychischen, psychischen und physischen Erkrankungen von Burnout-Patienten. Dennoch: Es gibt kein stressfreies Dasein. Auch während des Schlafes kommt es zu Stresseffekten. Übrigens kann zu wenig Spannung so schädlich sein wie zu viel Beton.

Die Abwesenheit des gewohnten Stresses des Alltags kann einen Menschen, der nach lebenslangem Arbeiten schlagartig zum Pensionär wird, schwer erkranken lassen oder ihn gar in den berühmten Tod eines Rentners stürzen. Dass es einen engen Bezug zwischen unvorhergesehenen Ereignissen und gesundheitlicher Situation gibt, geht auf die US-amerikanischen Wissenschaftler Thomas Holmes und Richard Rahe zurück.

Die Bedeutung des Ereignisses ist größer, je mehr Zeit und Stärke der Körper benötigt, um sich an die geänderten Bedingungen anzupassen. Die von Holmes und Rahe entwickelte Stressskala zeigt das Potenzial für verschiedene, verhältnismäßig häufige positive und negative Veränderungen des Lebens für die eigene Lebensweise. Oben im Punktesystem steht der Sterbefall des Ehepartners mit 100 Punkte, danach die Ehescheidung mit 73 Punkte und die Ehe mit 50 zu.

Geringfügige Beeinträchtigungen des Alltags werden mit weniger Punkte berücksichtigt: Eine Änderung der Schlafeigenschaften ist 16 Risikopunkte wert, eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten mit 13 Punkte und geringfügige Verletzungen der Verkehrsvorschriften mit 11 Punkte. Die Stress-Skala von Holmes und Rahe wurde seit ihrer ersten Publikation im Jahr 1967 in vielen Psychologiestudien beibehalten.

Mehr zum Thema