Heilpraktiker Niedersachsen

Niedersachsen Heilpraktiker Niedersachsen

Das Portal der Freien Heilpraktiker Schule Bremen: Wir informieren über das umfangreiche Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten. Tipps für die Prüfung nach dem Sozialpraktikergesetz In Niedersachsen ist die Gesundheitsbehörde oder die Regulierungsbehörde des Kreises oder der Großstadt, in dessen Kreis der Berufsstand auszuüben ist, für die Gewährung der Heilpraktiker-Genehmigung und damit für die Entgegennahme von Anträgen auf Prüfungszulassung nach dem Arzneipflanzengesetz verantwortlich.

Für die Einholung der Genehmigung ist in der Regelfall eine Prüfung der erworbenen Fachkenntnisse vonnöten. - Die Büros of the expert committees for "Heilpraktiker" and "Heilpraktiker -beschränkt auf das Gelände der Psychotherapie", are assigned to the landamt für sozialen, jugendlichen und familiären - Außenstelle Lüneburg since January 1, 2005. Ab Oktober 2010 wird dies auch auf den "Heilpraktiker - beschränkt auf den Bereich der Physiotherapie" ausgedehnt.

Der Verantwortungsbereich ist auf die Gestaltung und Ausführung der Prüfungen begrenzt. ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass es keine Beweise dafür gibt, dass der Antragsteller einen physischen Zustand oder eine Schwachstelle der mentalen oder physischen Fähigkeiten hat oder eine Abhängigkeit, der die notwendige Befähigung zur Ausübung eines Berufs als Heilpraktiker mangelt, - einen Beweis dafür, dass der Antragsteller zumindest die Sekundarschule absolviert hat.

Sie gliedern sich in eine schriftlich und eine mündlich abgehaltene Prüfung. Bei allen oralen Untersuchungen ist der Untersuchungsort anders: Die Untersuchung soll der Gefahrenabwehr für die gesundheitliche Situation der Menschen dienen. Es ist zu prüfen, ob der Kenntnisstand des Bewerbers keinen Hinweis darauf gibt, dass eine therapeutische Aktivität durch ihn oder sie zu einer Schädigung der öffentlichen Gesundheitswesen führt.

Wissen und Fähigkeiten: Im Rahmen der Untersuchung zum "Hausarzt" werden die folgenden Fachgebiete geprüft: - Grundlagenkenntnisse in der allgemeinen Pathologie, Erkennen und Unterscheiden von Zivilisationskrankheiten, vor allem von Stoffwechselerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, entartenden und ansteckenden Zivilisationskrankheiten, malignen Neoplasien und schweren psychischen Erkrankungsbildern, - Erkennen und Erstbehandlung von akuten Notfällen und lebensbedrohlichen Zuständen, - Hygiene in der Praxis, und die Entkeimung und Sterilisation.

Im Rahmen der Untersuchung zum "Heilpraktiker - eingeschränkt auf den Bereich der Psychotherapie" werden die folgenden Personen getestet: - Fachliche und juristische Kenntnisse, einschließlich der gesetzlichen Einschränkungen der ärztlichen Praxis, die auf die psychotherapeutische Behandlung ohne Zulassung als Psychotherapeut begrenzt sind, - Beschränkungen und Gefährdungen von diagnostischen und therapeutischen Verfahren bei der Ausübung einer auf die psychotherapeutische Behandlung beschränkten nichtmedizinischen Praxis, - Kenntnisse über die Unterscheidung zwischen psychischen und körperlichen Erkrankungen,

vor allem bei weit verbreiteten Krankheiten, Stoffwechselkrankheiten, systemischen Krankheiten und Degenerationserkrankungen, - Erkennen von akuten Notfällen und lebensbedrohlichen Zuständen, - Kenntnis der Symptome und Erscheinungsformen solcher psychischen Krankheiten, die ein Risiko für Patienten und Dritte bergen, so dass ihre Therapie nur von Psychotherapeuten mit einer Lizenz zur Ausübung indiziert wird, - hinreichende Diagnosefähigkeiten in Zusammenhang mit der psychischen Erkrankung, - Kenntnisse der psychologischen Diagnose, der psychopathologischen und der klinischen Psyche, - grundlegende Kenntnisse der entwicklungs-, sozial-, persönlichkeits- und neuronalen psychotherapeutischen Grundprinzipien, - grundlegende Kenntnisse über die Konzeptionen der Entstehung, Erhaltung und des Verlaufs von psychischen und psychischen mitbedingten Erkrankungsbildern unterschiedlicher Jahrgangsstufen, - grundlegende Kenntnisse,

  • Grundlagenkenntnisse der Psychosomatik und Psychiatrie, - medizinisches und pharmakologisches Grundwissen im Rahmen der psychotherapeutischen Versorgung, - die Möglichkeit, Patientinnen und Patientinnen nach ihrer Diagnostik zu versorgen, - Ausschluss von Risiken in der Ethologie, Indikations- und Therapiestrategie, Dokumentierung, Auswertung, Zusammenarbeit mit anderen Heilberufsgruppen. Die Untersuchung "Heilpraktiker - eingeschränkt auf den Fachbereich Physiotherapie" konzentriert sich auf die folgende Frage:
  • Genügend Kenntnis über die Begrenzung der medizinischen Aktivität als Krankengymnast in in Verbindung mit der medizinischen Behandlung, die für Ärzte und generell als Heilpraktiker tätige Menschen bestimmt ist, - Genügend Diagnosefähigkeiten in Verbindung mit den relevanten Krankheitsbildern, - Kenntnis der beruflichen und juristischen Fachkenntnisse einschließlich der gesetzlichen Begrenzungen der nichtmedizinischen Praxis der Medizin.

Mehr zum Thema