Heilung von Lipomen

Lipomheilung

Ein Lipom ist ein gutartiger Tumor, der aus reifen Fettzellen entsteht. Das Lipom ist ein gutartiger (d.h. nicht krebsartiger) Fetttumor. (Management) hat sich intensiv mit der Behandlung von Lipomen beschäftigt.

Was sind Lipombehandlungen in unserer dermatologischen Praxis möglich?

Wie werden die Fettgewebe und ihre Behandlung beschrieben?

Das Lipom ist ein gutartiger Tumor, der aus gereiften Fettpolstern entsteht. Meistens entstehen sie als Klumpen unmittelbar unter der Oberhaut (subkutan), seltener auch in den Muskel zellen (intramuskulär) oder in den Innenorganen. Ein Lipom ist in der Regel unbedenklich und muss in der Regel gar nicht therapiert werden. Diese sind als Knöpfe unter der Schale zu spüren und nicht mühsam.

Bei sehr großen und ungünstig gelegenen Lipomen, z.B. am Lid, können jedoch Druckschmerzen auftreten. Außerdem können Fettgewebe aus reinen visuellen Gesichtspunkten als stören. Danach kann der Doktor das Fettgewebe beseitigen. Das Fettgewebe wird nur sehr schwach und kann eine Grösse von wenigen Millimeter bis zu 20 cm haben.

Selbst wenn das Fettgewebe als unbedenklich klassifiziert ist, sollten Sie immer einen Facharzt aufsuchen. Denn, wenn auch sehr rar, kann es sich um ein bösartiges Wachstum (Liposarkom) handelt. Sind mehrere Fettgewebe parallel entstanden, spricht man von Lipomatosen. Ein besonderes Erscheinungsbild des Fettgewebes ist das Angiolipidom, das in der Regel verschlossene Gefäße aufnimmt.

Dieser Lipomtyp ist eine schmerzhafte Erkrankung. Ein weiteres Beispiel ist das so genannte Spindelzelllipom, das in der Regel keine Beschwerden auslöst. Bei Männern treten vermehrt Fettgewebe auf als bei Männern. Bei Kindern kommt es kaum zu Lipomen. Es ist nicht klar, warum sich überhaupt Fettgewebe ausbilden. Es wird eine Erblast befürchtet, aber auch ein gewaltsamer Schlag oder Bluterguss sowie Zuckerkrankheit können die Entstehung eines Fettgewebes vorantreiben.

Es gibt unterschiedliche Behandlungsoptionen für die Beseitigung eines Fettgewebes, und auch in der Heilkunde gibt es dafür wirksame Therapiemöglichkeiten. Weshalb sich diese Klumpen unter der Schale ausbilden, ist noch nicht bekannt. Auffallend ist, dass bei Menschen mit einer Stoffwechselerkrankung wie z. B. Zuckerkrankheit mehrere Lipome (Lipomatose) in einem Arbeitsgang auftauchen.

Es ist ein vorgewölbter Klumpen unter der Schale, der sich elastisch und elastisch anhört und sich gut einfügt. In der Regel bereitet der Knoten keine Beschwerden, kann aber an einer ungünstigen Position zu Druckschmerzen führen. Das seltene Angiolipidom kann jedoch durchaus eine schmerzhafte Erkrankung sein. Die meisten Fettgewebe entstehen im Bereich von Gesichts-, Schulter- und Kopfbereich und werden von der Person, die betroffen ist, in der Regel rasch erkannt.

Eine Lipomgröße kann einen Diameter von 1 cm und 10 cm haben. Grosse Fettgewebe sind als Dellen zu erkennen. Wenn Sie ein Fettgewebe an sich entdecken, sollten Sie auf jeden Fall einen Doktor konsultieren, denn nur dieser kann klarstellen, ob es sich wirklich um ein Fettgewebe handelt. Zeigt die Palpation ein Fettgewebe an - der Klumpen ist leicht verlagerbar und trennt sich vom umgebenden Körpergewebe - erfolgt eine Ultraschall- und/oder Röntgentest.

Denn nur so kann der behandelnde Arzt die Grösse des Fettgewebes klar feststellen und andere Krankheiten, wie z.B. Zystolen, ausschliessen. Falls die Diagnosestellung noch unklar ist, nimmt der behandelnde Arzt eine Gewebsprobe und untersucht sie unter dem Mikroskop. Eine Lipombehandlung ist nicht unbedingt notwendig, wenn sie keine Beschwerden verursacht oder vom Betreffenden aus ästhetischen Gesichtspunkten als belästigend wahrgenommen wird.

Danach können Sie das Fettgewebe von Ihrem Hausarzt beseitigen lassen. Bei einer chirurgischen Entfernung eines Lipoms wird es vom behandelnden Zahnarzt zusammen mit seiner Kapsel aus Bindegewebe komplett ausgeschnitten, was ein kurzes und einfaches Verfahren in Lokalanästhesie bei Lipomen ist, die sich unmittelbar unter der Oberhaut befinden. Lediglich bei einer Fettabsaugung (mehrere Lipome gleichzeitig) kann eine Allgemeinanästhesie erforderlich sein.

Die Prozedur ist bei tieferen Lipomen etwas komplizierter, aber in den meisten Fällen ist eine Lokalanästhesie ausreichend. Ein weiteres Verfahren zur Entfernung eines Lipoms ist die Absaugung der Fettansammlungen, die Liposuction (Fettabsaugung). Es kann jedoch vorkommen, dass es bei dieser Technik nicht möglich ist, das Liposom vollständig zu beseitigen, so dass es wieder nachwachsen kann.

Die Naturheilverfahren können bei einem Fettgewebe eine erholsame Wirkung haben. Bei der Naturheilverfahren wird angenommen, dass die Entstehung eines Fettgewebes durch eine Erkrankung des Abbaus von Stoffwechselprodukten verursacht wird. Die Behandlung mit Schüsslersalzen kann auch den Stoffwechsel der Endprodukte begünstigen. Aber auch die Nahrung sollte im Hinblick auf Lipome nicht ungenannt sein.

Die folgenden Schüssler-Salze können den Stoffwechsel der Endprodukte fördern: Natriumbikarbonat (Nr. 10) - gewährleistet einen verbesserten Stoffwechselabbau der Endprodukte. Brennessel (Urticaceae) - hat eine entgiftende Wirkung und begünstigt den Aufschluss von metabolischen Endprodukten. Begünstigt den Abheilungsprozess. Selbst wenn die Entwicklung eines Fettgewebes noch ungeklärt ist, steht die Heilkunde im Kontext mit dem unvollständigen Abbauprozess metabolischer Endprodukte.

Schlussfolgerung: Unabhängig davon, ob man sich für oder gegen eine Behandlung eines Lipoms entschließt, ist es immer empfehlenswert, die Proliferation und das Wachsen regelmässig zu verfolgen und vor allem die Diagnostik des "Lipoms" durch einen Facharzt überprüfen zu lassen. 2. Das meiste Fettgewebe wird erst im Alter zwischen fünfzig und siebzig Jahren gefunden.

Auch bei Säuglingen und Kleinkindern können kaum Fettgewebe auftreten. Dabei wird in der Regel eine Strecke gewartet, bis das Baby größer ist. Aber auch hier gelten die regelmäßigen Kontrollen durch den Doktor. Bei Krankheit oder Unwohlsein einen Homöopath oder Doktor konsultieren.

Mehr zum Thema