Hellinger Aufstellung

Höllinger-Konstellation

An dem, was die Teilnehmerin sagt und wie sie es sagt, macht sich der Konstellationsleiter ein Bild, und er weiß jetzt, wie man die Konstellation beginnt. Er erhängt sich, nachdem sie in einer öffentlichen Konstellation beschuldigt wurde. Prädikatserklärung von Potsdam zu Bert Hellingers Aufstellungsarbeiten In der Hauptversammlung 2004 in Berlin wurde die "Potsdamer Erklärung" beschlossen, die bereits auf einer zukünftigen Konferenz in Potsdam verfasst worden war. Es beschäftigt sich mit den Einstellungen und Verhaltensweisen von Bert Hellinger und seinen Gefolgsleuten in der Aufstellungsarbeit. Die Verwendung von vorbehaltlos verallgemeinerten Rezepturen und dogmatischen Interpretationen ("whenever", "bad effect", "punct with death", "the only way", "forfeiting the right", etc.

). die Idee, über eine wahrhaftige Aussage verfügungsberechtigt zu sein, an der eine Testperson stärker beteiligt ist als eine andere.

Demgegenüber verweisen wir auf viele exemplarische und differenzierte Aufstellungsarbeiten, die im Sinne eines systemisch-konstruktivistischen Verständnis von Therapie und vor dem Hintergund einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Therapiebeziehung erfolgen. Die Konstellationsarbeit "beyond Hellinger" sollte sich als Therapieinstrument weiter entwickeln, aber die starke Verbundenheit mit seinem Namensgeber kann heute nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Die Aufstellungsarbeiten wurden erneut besucht....nach Hellinger?

Im nächsten Schritt werden "Hellinger"-Konstellationen erstellt. In bestimmten Bereichen von Hellingers Konzeptionen und Ansätzen sind im angelsächsischen Raum heftige Auseinandersetzungen und Polarisationen zwischen Verfechtern und Widersachern dieses Vorgehens entstanden. Aufstellungsarbeiten erneut besucht..... hinter Hellinger her? Wenn wir davon ausgehen, dass das Erscheinungsbild der repräsentativen Wahrnehmungen in der oben beschriebenen Form vorliegt und (zumindest teilweise) aussagekräftig ist, dann ergeben sich daraus wesentliche und erstaunliche Veränderungen für das Menschenbild und die Welt.

Hinzu kommt die immer größere Eindeutigkeit über Darstellungseffekte, die sich inhaltlich und kommunikativ nicht auf die übliche Art und Weise reduzieren lassen, die durch die fortschreitende Syntaktik des Verfahrens von Psychodramen über Rekonstruktions- und Skulpturenarbeiten, Familienkonstellationen, Strukturkonstellationen und hier, wie wir meinen, bisher am deutlichsten in verborgenen Syntaxformen der Strukturkonstellationsarbeit zu erkennen sind.

Es wird argumentiert, dass die Erarbeitung von Konzepten und die Erforschung nicht-individueller spezifischer Wahrnehmungsformen als ein Bedürfnis zur Verdeutlichung der Grundzüge der Aufstellungsarbeit zu verstehen ist. Obwohl die repräsentative Wahrnehmungsfähigkeit durch komplexere Gestalten hypnotherapeutischer Transpiration in einzelnen Settings teilweise in verkleinerter Gestalt wiederhergestellt werden kann, wissen alle, die mit Konstellationsprozessen vertraut sind, dass wir, im Bilde und abhängig von den anderen Repräsentanten, die konstellationsspezifischen Sinneswahrnehmungen und Eindrücke auf eine ganz andere und viel umfassendere Art und Weise haben als außerhalb der Konstellation, z.B. sofort danach.

Durch die extrem spärlichen Verweise in Hellingers Schaffen auf die Ursprünge und Hintergründe seines Werkes - aber sie sind zu erkennen - sind viele Sagen über den Entstehungsort der Familienaufstellung entstanden. Im Laufe der Zeit sind viele Sagen erwachsen. Viele Familienschauspieler, die ihre Werke im Sinn von Bert Hellinger verstehen und auf ihn verweisen, sind daher von Virginia Satir, Les Kadis und Ruth McClendon, Ericksons Hypnose, Parallelitäten und Einflüssen aus dem Weltpsychodrama Morenos, der Oper von Thea Schönfelder sowie der Inszenierung beeinflusst,

Mit der starken Gewichtung der Wertschätzung von Ahnen und Vorläufern ist dieser Ansatz etwas erstaunlich und hätte eine Kritik wert sein können, auch wenn bestimmte Herangehensweisen an ihn in den Einleitungsteilen des Bandes zu finden sind.

Ein gewisser Vorbereitungsaufwand in diese Richtungen wurde unter anderem von Ursula und Oliver Koenig geleistet, und Hellinger selbst gab in einem Gespräch detailliertere Informationen, was jedoch nicht zu Verweisen auf die in den meisten seiner Werke erwähnten Literaturquellen führte. Aufgrund von Hellingers sehr kritischen Einstellung zu Virginia Satir erscheint mir die Einschätzung ihres Einflussbereichs auf die Entstehung von Familienkonstellationsarbeit nicht ausreichend betont zu sein.

Vor allem die Repräsentanten der Graz School (G. Baxa, S. Essen, C. Essen) trugen ebenso wie die Künstler Prof. Dr. Arist v. Schroppe und Prof. Dr. Jochen Schweitzer wesentlich zur Wertschätzung des Beitrages von Satir und der Zusammenhänge der Satirarbeit mit der Aufsatzarbeit bei. Es gibt natürlich auch gefährliche Verwirrungen und Hilflosen, aber die Wahrnehmung der Ohnmacht als Zeichen der Erkenntnis, dass Konstellationen und Eingriffe in der Regel Vorschläge für autopoietische Prozesse und Störungen von problematischen Mustern sind, aber keine zielgerichtete Steuerung eines Vorgangs, kann ein großer Zuwachs an Ohnmacht sein.

Der Sufisatz, dass die Keimzelle der Konfusion die Blume des Staunens ist, hat wunderschöne Folgen für die Einstellung zur Gründung. Es wird davon ausgegangen, dass wir voneinander abgetrennt sind und gefragt, wie die Anbindung erfolgt. "Seitdem bezeichnen wir die erste Denkmethode als die metaphorische Form der Teilung, die zweite als die metaphorische Form der Teilung.

Bei Viktor Frankl's ausgezeichneter Methapher des raumgreifenden binokularen Sehens als Paradoxienmuster (die widersprüchlichen Abbildungen des rechten und rechten Auges) wird in der Strukturaufstellung seit jeher nach dem gesucht, was binokulares Sehvermögen als Trennungsmetapher und Verbindungsmetapher sein würde - für uns theoretisch ist dies durch die Vorstellungen von der fünften Nicht-Position des (negierten) Tetralemma verkörperbar.

Mehr zum Thema