Hilft Akupunktur bei Rückenschmerzen

Unterstützt die Akupunktur bei Rückenschmerzen

Akupunkturbehandlungen wurden in der Regel zehnmal durchgeführt, zwei Sitzungen pro Woche. LWS-Syndrom, Rückenschmerzen, chronische Rückenschmerzen, Hexenschuss. Rückenbeschwerden Mittlerweile gibt es eine Reihe von Akupunkturstudien, die die unterschiedlichen Formen von Kräuselschmerzen untersuchen: Eine groß angelegte deutschsprachige Untersuchung (Haake et al 2007), die so genannte GERAC-Studie (German Acupuncture Trial), hat dazu beigetragen, dass die Akupunktur bei Rückenschmerzen an den Lendenwirbeln in Deutschland von den GKVs vergütet wird.

Bei 340 Praxis- und Ambulanzstellen wurden 1162 Patientinnen und Patientinnen mit im Durchschnitt 8 Jahren Schmerzen im unteren Rückenbereich in die Untersuchung einbezogen. Dabei wurden die Teilnehmer der Untersuchung nach dem zufallsgenerierten Verfahren in drei Arbeitsgruppen eingeteilt: Die erste Arbeitgruppe wurde mit Verumakupunktur nach den Grundsätzen der traditionellen Volksmedizin therapiert, die zweite mit Minimalakupunktur an nicht klassischen Punkten und die dritte mit konservativer Standardprophylaxe (Schmerzmittel, Krankengymnastik und Übungen).

Akupunktur-Behandlungen wurden in der Regel zehnmal, zwei Mal pro Tag durchführt. Bei einer Verbesserung der Symptome, aber ohne Therapie, könnte das Behandlungskonzept um fünf weitere Akupunktureinheiten ausdehnen. Schmerzen im unteren Rückenbereich können mit der Akupunktur wirksam behandelt werden. Beide, Verum-Akupunktur und Minimal-Akupunktur, sind nahezu doppelt so wirksam wie die konventionelle Standardbehandlung.

Inhaltsangabe: Diese Untersuchung war ein wichtiger Schritt in der Akupunktur. Es hat dazu beigetragen, dass die Therapie chronischer Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule mit Akupunktur von den GKVs erstattet wird. Die groß angelegte, multimediale, zufällige, kontrollierte und deutschsprachige Studien (Brinkhaus et al. 2006) haben in den letzten Jahren viel mediales Interesse an der Akupunktur geweckt.

Die 298 Patientinnen und Patientinnen mit chronischen (mindestens 6 Monate) Rückenschmerzen im Lendenbereich wurden randomisiert in drei Kategorien unterteilt. In der ersten Runde wurde über 8 Schwangerschaftswochen mit 12-facher Akupunktur aufbereitet. Der Akupunkturbehandlungen wurden semi-standardisiert, das heißt, dass einige Punkte voreingestellt sind, die immer angepikt werden müssen, und andere, die vom Behandler beliebig auswahlen.

In der zweiten Runde wurde Minimalakupunktur an nichtklassischen Punkten durchgeführt und in der dritten Runde die Kontrolle, die zunächst keine Behandlung der Akupunktur durchführte. Die Änderung der Rückenschmerzen wurde als Zielgröße mit einer Visual Analogskala (VAS) und anderen Symptomen mit einem standardisierten Fragenkatalog vor der Therapie und nach 8, 26 und 52 Schwangerschaftswochen gemessen.

Bei der Bewertung stellte sich heraus, dass die Akupunktur der Nicht-Behandlung (Warteliste) deutlich überlegen war. Es war auch wirksamer als eine minimale Akupunktur, aber nicht wesentlich besser als diese. Die vorliegende Untersuchung hat auch zu einer Expertendiskussion über die Punktgenauigkeit der antiken Akupunkturpunkte und die unspezifische Auswirkung der Akupunktur beigetragen. Es ist daher ein bedeutender Schritt in der Akupunkturforschung.

Fazit: Die Akupunktur ist dem Abwarten bei schwerwiegenden Rückenschmerzen deutlich voraus. Es gab in dieser Untersuchung einen Unterscheid zwischen wahrer (Verum-)Akupunktur und Minimalakupunktur, aber das war nicht aussagekräftig. 2012 wurde die Untersuchung von Vickers et al. durchgeführt, die die einzelnen Ausgangsdaten von 17922 Patientinnen und Patienten analysierten, die Akupunktur bei unterschiedlichen Formaten von Dauerschmerzen erhielten.

In den Bereichen chronische Halsschmerzen und chronische Rückenschmerzen folgerten die Forscher, dass Akupunktur die Beschwerden signifikant mindern kann. Die Therapieerfolge mit Akupunktur sind signifikant besser als ohne Akupunktur und der Behandlungs-erfolg einer eigenständigen Akkupunkturbehandlung ist auch besser im Verhältnis zur Minimalakupunktur. Unser Tipp: Aufgrund dieser systematisch sehr gut und sehr umfangreichen Untersuchung sollte die Akupunktur bei der Behandlung von dauerhaften Nacken- und Rückenschmerzen eine Bedeutung haben.

Bei der Akupunktur gibt es Differenzen zwischen den Auswirkungen der Akupunktur und der Minimalakupunktur. Aus der Untersuchung lässt sich schließen, dass es keine Rolle spielt, wo das Stechen stattfindet. Verschiedene große Untersuchungen beschäftigen sich mit der Effektivität der Akupunktur von so genannten Auslösern. Dabei handelt es sich um örtliche Verhärtungen der skelettartigen Muskulatur, die teilweise zu starken Beschwerden führen und auf andere Körperteile ausstrahlen können.

So können beispielsweise Auslösestellen des trapezförmigen Muskels im Halsbereich (M. trapezius) Schmerz im hinteren Bereich des Kopfes, der Schläfe oder der Arme verursachen. In zwei großen Reviews mit 27 Untersuchungen (Cagnie et al 2015 und Kietrys et al 2014) wurde nachgewiesen, dass die Triggerpunkt-Akupunktur, die so genannte Trocken-Nadelung, zu einer signifikanten Steigerung der Schmerzwahrnehmung auftritt.

Darüber hinaus konnten sie beweisen, dass der gute Einfluss auch eine Akupunkturwoche nach der Akupunktur noch da war. Unser Tipp: Durch Muskelverspannungen verursachte Beschwerden / Triggerpunkte können mit der Triggerpunkt-Akupunktur (Trocken-Nadelung) sehr gut therapiert werden. Aufgrund der relativ geringen Studienqualität zur Effektivität von Akupunktur, Elektrostimulationspunktur und Triggerpunkt-Akupunktur/Trockennadelung bei Schleudertrauma kann nur eine eingeschränkte Aussage getroffen werden: Eine Forschungsgruppe hat sechs zufällige Kontrollstudien durchgeführt (Moon et al 2014).

Die Akupunktur (auch in Verbindung mit Standardbehandlung, Chinakräutertherapie oder Elektroakupunktur) verbessert die Schmerzregulierung bei Schmerz und im Gegensatz zu Relaxationstechniken, Minimalakupunktur, Scheinelektroakupunktur oder Scheinelektroakupunktur in Verbindung mit Standardbehandlung oder Chinakräutertherapie, um eine stärkere Schmerzbefreiung nach Schleudertraumata zu bewirken. Bei keiner der sechs Untersuchungen zeigten Akupunktur, Elekroakupunktur oder Trockennadelung eine überlegene Funktionsverbesserung nach Schleudertraumata.

Resultat: In 4 von 6 Untersuchungen hat die Akupunktur den Schmerz und die Schmerzregulierung nach einem Peitschenhieb verbessert, aber nicht funktioniert. Die unterschiedlichen Methoden der Akupunktur sind alle als äquivalent erwiesen. Allerdings, da es sich um eine Modellstudie handelt, war das Hauptziel der Studie, die Machbarkeit und Größe der Studie zu beurteilen, und nur das sekundäre Ziel war es, die Intensität der Schmerzzustände und die schmerzbezogenen Symptome bei anhaltenden Halsschmerzen zu messen.

Resultat: Diese kleine Untersuchung verdeutlicht die Neigung, dass Akupunktur bei anhaltenden Halsschmerzen genauso effektiv ist wie die Verwendung von nicht-steroidalen Schmerztherapie. In einer großen klinischen Untersuchung (McPherson et al 2015) wurden 517 Patientinnen und Patienten im Durchschnitt 6 Jahre lang mit kronischen Halsschmerzen behandelt. In der ersten Runde wurde Akupunktur (durchschnittlich 14 Sitzungen), in der zweiten Runde die Relaxationsmethode "Alexander-Technik" (durchschnittlich 14 Stunden) plus Standardpflege im Einzeltraining und in der dritten Runde nur die konventionelle Standardpflege erlernt.

Sowohl die Akupunktur als auch die Alexander-Technik zeigten nach 12 Wochen deutlich verbesserte Resultate als die Standardbehandlung allein. In einer Studie (Plastaras et al 2011) wird die Studiensituation von komplementären und alternativen Therapiemethoden (CAM) bei anhaltenden Halsschmerzen zusammengefasst - ohne sie auf der Grundlage von Vergleichsstudien unmittelbar miteinander zu vergleichen.

Chirotherapie, TENS (Transkutane Elektr. Nervenstimulation), Yoga, Tai Chi, Feldenkrais-Übungen und Akupunktur. Bei allen vorgestellten Verfahren fanden die Autorinnen und Autoren gute Hinweise auf die positiven und schmerzlindernden Wirkungen von anhaltenden Halsschmerzen. Fazit: Die Akupunktur ist eine etablierte komplementäre medizinische Behandlungsmethode zur Bekämpfung von anhaltenden Halsschmerzen. Dabei soll herausgefunden werden, ob die Beeinflussung oder Mobilisierung die Symptome von akutem, subakutem oder christianischem Halsschmerz verbessert.

Das Fazit der Autoren: Eine Chiropraktik an der HWS ist der Akupunktur bei der Therapie von Halsschmerzen nicht übergeordnet. Fazit: Die Handhabung oder Mobilisierung der HWS ist nicht wirksamer als die Akupunktur bei akutem, subakutem oder chronischem Halsschmerz, es hat sich herausgestellt, dass die Einzelakupunktur und die Akupunkturbehandlung im Bewegungsstil die Schmerzempfindlichkeit mehr reduzieren und die Beweglichkeit mehr verbessern als eine einzelne Einspritzung von Diclofenac.

Diese Wirkung hielt sowohl unmittelbar nach der Therapie als auch zwei bis vierzehn Tage nach der Therapie an. Fazit: Eine einzelne Akupunktur bei gleichzeitigem Bewegungsablauf hat eine größere schmerzlindernde und bewegungsfördernde Wirkung als eine einzelne Injektion von Schmerzmitteln. Vierzig Patientinnen und Patientinnen mit Schmerzen im unteren Rückenbereich haben an einer klinischen Untersuchung teilgenommen (Xu et al 2015), die Nadelnakupunktur und Wärmebehandlung mit Toxibustion vergleicht.

Hinweis: Für einige Formen der Lendenwirbelsäule kann die Wärmebehandlung mit der Injektion von Schmerzen sehr gut eingesetzt werden, wodurch die Angaben für eine länger fristige Wärmeanwendung ausreichen. Unser Fazit: Die symptomhemmende Wirksamkeit der Akupunktur bei Ischiasschmerzen korrespondiert mit der vieler anderer schmerzlindernder Eingriffe und ist unter anderem wirksamer als keine Selbstbehandlung. Ein Überblick (Mei et al 2015) über die Auswirkungen der Akupunktur auf Ischiasschmerzen umfasst 12 Untersuchungen mit 1842 Pat.

Akupunktur wurde mit der herkömmlichen westlichmedizinischen Methode verglich (z.B. schmerzstillende Mittel wie Indomethacin oder schmerzstillende Mittel plus einen Zusatz: z.B. Ibuprofen plus Prednisolon bei der Akupunktur oder Ibuprofen plus Vitaminen B1). In dieser Überblicksstudie wurde die überlegene Wirkung der Akupunktur sowohl in Bezug auf die Schmerzgrenze als auch auf die Intensität gezeigt. Außerdem wurde gezeigt, dass ein besser trainierter Arzt mit Akupunktur einen besseren therapeutischen Effekt erzielt.

Um eine zuverlässigere naturwissenschaftliche Stellungnahme abgeben zu können, empfiehlt der Autor mehr qualitativ bessere Untersuchungen, schreibt aber auch, dass Akupunktur bei Ischiasschmerzen sehr gut angewendet werden kann. Akupunkturtherapie ist wirksam bei der Schmerzlinderung, ungefährlich und gut bei den Patientinnen und Patienten an. Unser Tipp: Akupunktur sollte als sicheres Mittel zur wirksamen Schmerzlinderung bei Ischiasschmerzen angewendet werden.

Ein weiterer großer Überblick (Ji et al 2015), der 12 Untersuchungen mit 1842 Ischiaspatienten zusammengefasst hat, kommt zu dem Schluss, dass die Akupunktur in der Behandlung effektiver ist als die herkömmliche westliche Schulmedizin (z.B. schmerzstillende Mittel, Kortisoninjektion, Vitamintabletten B1). Die Akupunktur verringert die Intensität der Schmerzen und erhöht die Schmerzgrenze. Unser Fazit: Akupunktur kann Ischiasschmerzen effektiv behandeln.

Ein großer Review (Li et al 2015) stellt die Nadelmoxibustion mit Akupunktur, Gewebemanipulation und Schmerzmitteln (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente - NSARs, z.B. Ibuprofen in Kombination mit Diclofenac) für die Schmerzursache eines nachgewiesenen Lendenwirbelsäulenvorfalls gegenüber. In der Schmerzbehandlung war die Oxibustion sowohl der Akupunktur als auch der Handhabung deutlich überlegen. Diese Methode wurde in der Schmerzbehandlung eingesetzt. Sie war der Wirksamkeit von NSAR nur geringfügig unterlegen und damit vergleichbar mit herkömmlichen Schmerzmitteln.

Unser Tipp: Bei Schmerzzuständen mit nachgewiesenen Bandscheibenvorfällen im Lendenwirbelbereich kann die Injektion (Hot Needle) eine sehr gute Behandlung sein. In einem Review Paper (Wei et al 2015) werden acht Untersuchungen zur Halswirbelradikulopathie behandelt, einer Nervenwurzelreizung, die zu Halsschmerzen sowie zu Beschwerden oder gar Lähmungen im Hals- und Armbereich führt.

Fazit: Die chinesischen Heilkunde und Akupunktur können bei Nackenschmerzen in der zervikalen Radiikulopathie einen Nutzen bringen.

Mehr zum Thema