Hilft Blutspenden gegen Bluthochdruck

Bekämpft Bluthochdruck

Blutspenden ist gesund, denn Blutspenden hilft gegen Bluthochdruck. Blut spenden hilft also nicht nur jemand anderem, sondern stärkt auch die eigene Gesundheit. Eine Blutspende wirkt sich positiv auf den Bluthochdruck aus. Es ist nichts Neues, dass Blutspenden kurzfristig den Blutdruck senken können.

Regelmäßige Blutspende hilft gegen Bluthochdruck

Blutspenden ist nicht nur eine gute Tat, sondern auch gesund: Forscher der Charité Berlin haben erfahren, was gegen Bluthochdruck hilft. Es wurde festgestellt, dass regelmäßiges, gezieltes Aderlassen den Druck um im Durchschnitt 16 mm Hg zu verringern scheint.

Bei Blutspenden gegen Bluthochdruck - Hypertension - Ärger - | | |||| | | | |||

Bisher wurde Bluthochdruck in der Regel mit Medikamenten therapiert. Dass regelmäßige Blutspenden den eigenen Bluthochdruck reduzieren können, haben jetzt Mediziner aus Deutschland erforscht. Zu den häufigsten Zivilisationserkrankungen gehört der Bluthochdruck (Hypertronie). Übermäßiger Anpressdruck auf die Arterienwand belastet die Orgeln und schädigt die Adern. Bluthochdruck kann durch Alterung, Geschlechtszugehörigkeit, erbliche Prädisposition, aber auch durch übermäßiges Gewicht, schlechte Ernährungsgewohnheiten, mangelnde Bewegung und Stress ausgelöst werden.

Die Gefahr, einen Schlaganfall oder einen Herzanfall zu erlitten, ist signifikant größer als bei Menschen mit einem normalen Normalblutdruck. Normale Messwerte sind 120/80 mm Hg (Millimeter Quecksilber). Bei Überschreitung des Grenzwertes von 140/90 mm Hg wird der Druck mit einem Medikament abgelassen. Dass regelmäßige Blutspenden auch den Bluthochdruck dauerhaft reduzieren können, konnten Wissenschaftler der Charité Berlin jetzt vorweisen.

Bei 146 der Probanden lag der Bluthochdruck zu Versuchsbeginn bei über 140/90 - ebenso wie bei etwa einem Drittel aller Menschen im Erwachsenenalter in Deutschland. Vor und nach jeder Blutspende wurden Messwerte und Messwerte ermittelt. Auf der einen Seite berichten die Patientinnen und Patienten über einen positiven Effekt, auf der anderen Seite sind auch ihre Zahlen gesunken. Weitere Gesichtspunkte, die zur Wertverbesserung geführt haben, schliessen die Wissenschaftler aus.

Die Vorstellung, bei Bluthochdruck zu spenden, ist nicht ganz unbekannt. Allerdings wird das gewonnene Wissen weiterhin für die Blutspende verwendet und nicht lediglich verwertet. So hilft die Blutspende nicht nur jemand anderem, sondern auch der eigenen Gesundung.

Mehr zum Thema