Hindu gott Brahma

Der Hindu-Gott Brahma

Die hinduistische Gottheit Brahma ist einer der Hauptgötter im Hinduismus. Brahma bildet zusammen mit Vishnu und Shiva die Trimurti. Der Shiva gilt als der mächtigste und verehrteste Gott im Hinduismus. Der Brahma ist einer der Hauptgötter im Hinduismus. Der Halbgott Brahma wird meist mit vier Gesichtern dargestellt.

Brahma, Schiwa, Vishnu â das kraftvolle Trio der Götter in den religiösen Gemeinschaften

Der Göttliche, der Brahmane, ist überall und kommt den Menschen in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen vor. Sogar die Götter kommen aus Brachman. Brahma, Schiwa und Vishnu gehören zu den großen Göttern des hinduistischenismus. Diese werden von nahezu allen Hinduisten angebetet. Der Brahma ist der Schöpfer des Daseins. Man stellt ihn als einen Gott mit vier Köpfen dar. Schiwa ist ein mächtiger und gruseliger Gott.

Er kann unterschiedliche Formen haben, also hat er 1.008 Vornamen. Häufig wird er, der âLord of Danceâ, als vierarmige Gottheit in einem Feuerkreis wiedergegeben. Sichnu ist der Gott der Ordnung. Es hält das Verhältnis von allen Gegensätze als gut und böse. Wenn das Böse auf Erden herrscht, geht es als Gott oder Mensch auf die Welt hinab und bringt sie wieder ins Lot.

Krishna und die Götter Krishna und Ramas sind Verkörperungen des Götters Vishnu, genau wie Buddha. Oft wird Vishnu auf einer Schlangenfigur dargestellt. Man sagt, dass es im hinduistischen System 33.000 unterschiedliche Götter gibt. Eine davon ist Ganesha, der Gott mit dem Elefantenkopf. Er hat einen Namen: Schiwa. Der Sage nach soll er Shivas Schädel abgeschnitten haben.

Um das Leben von Ganescha zu sichern, ließ er sich einen riesigen Elektroschocker von der Schädel abschneiden und auf Ganesha's Körper legen. Er ist der Gott der Klugheit und des Erfolges. Sie ist eine Göttin mit einer fürchterlichen Macht, denn sie zerstört das Böse und alles Böse in der ganzen Erde. Als Ehefrau von Schiwa sitzt sie wie er in einem Kamin.

Die Hindus beten ihre Götter in Tempel und auf Altären an, die sie zuhause aufstellen.

Brahma, Vishnu und Schiwa | "Reise nach Indien"

Den drei großen indianischen Göttern: Brahma, Vishnu und Schiwa. Das Brahma steht für den Willen zu schaffen - Raja. Shivas Verkörperung ist der Drang, alle Sachen in die Finsternis der Nicht-Existenz einzutauchen - Tamas. Und Vishnu formt endlich die Hälfte zwischen den beiden: Sie verkörpern das Gute und wollen es bewahren: Er ist der Gott des Schöpfers.

Die Eizelle von Brahma wird im hinduistischen Sinne als Herzstück der Menschheitsgeschichte begriffen. Das mythische Ei von Brahma entstand aus Geschichte, Gegenwart und Perspektive. So lange Brahma schlummert, gibt es nichts, erst wenn er aufwacht, entsteht die ganze Erde. Als Brahma endlich wieder einschläft, ist die ganze Scheinwelt verschwunden. Gott (oder Sri) Brahma zusammen mit seiner Ehefrau Sarasvati wird daher als der Schöpfer der Erde betrachtet.

Nur er ist der Gott, der nicht geschaufelt wurde. Altindische Plastiken zeigen Brahma mit vier Seiten und vier Ärmeln. Er hat in jeder seiner vier Händen einen Gebets-Kranz und einen der vier Heiligen Drei. Der Berg von Brahma ist die Ente / oder auch ein Schwäne. war Vishnu vermutlich eigentlich ein Sonnegott.

Im Altertum wird Wsihnu als der Gott gelobt, der das ganze Weltall in drei Stufen misst. Eine weitere Anspielung auf Vishnu als Lichtgott sind seine häufig vorkommenden Wiedergeburten. Zehn, Vishnu kam als virtueller Mensch auf die Welt. Seine Verkörperungen sind besonders bekannt als Sri Rama, Krishna und schliesslich als Buddhas.

Mit Unterstützung des Affengottes Hanuman wird Lanka bestürmt und schlägt schliesslich den Dämonen König mit einem ganz speziellen Pfeils. Sichnu und seine Schakti Lakschmi werden als die beiden weltbewahrenden Gottheiten betrachtet. Die Vishnu hat die Aufgabe, Menschen und Gottheiten zu schützen. Vishnu ist ebenfalls mit vier Armlehnen abgebildet. Mit seinen vier HÃ?nden hÃ?lt er die folgenden Objekte:

mit einem großen Club. Sri Vishnu wird oft auf einer Meeresschlange abgebildet. Vom Bauchnabel des Vishnu wächst eine Lotusblüte, Brahma setzt sich auf den Lotos. Die beiden Gottheiten sind in tiefer Einkehr. Der Berg Vishnu ist der Vogel Garuda. Schiwa ist der Gott der Vernichtung und Verzückung.

Was Brahma erschaffen hat, verschwindet im verzückten Shivas tanzen. Er ist auch bekannt als der Gott der Mondlande. Wie ein Berggott oder Gott des Himalaya sitzt er thronend auf dem Kailas und übersieht von dort aus das ganze Landesinnere. Shivas Nacken wird von einer Cobra umwickelt.

Er bändigt sie, genau an seiner Zunge. Schiwa wird als der stärkste und verehrteste Gott im hinduistischen System angesehen. Auch in anderen Richtungen des hinduistischen Systems ist er bekannt als Vernichter, aber auch als Innovator. Der Gott des Tanzen und der Feier. Aber er wird auch als der Gott der Besinnung und der Reinheit angesehen.

In Tantra vereint er zusammen mit seinem Schakti Parvati Kreation, Bewahrung, Zerstörung in sich. Im Tantra ist das Sinnbild von Schiwa der Zwerg. Shivas Pferd ist der Bulle Nandi.

Mehr zum Thema