Hoher Blutdruck nach Blutspende

Bluthochdruck nach der Blutspende

Klicken Sie auf eine Frage, um die Antwort zu öffnen. Blut spenden bringt doppelten Nutzen: den Blutdruck des Spenders zu senken. Dank Blutspende Menschenleben schützen - für viele Bundesbürger sind regelmässige Spenden zur Beschaffung von Blutkonserven Teil ihres Lebens. Die Blutspende verringert den Blutdruck und verhindert Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die gesunden Erwachsenen können bis zu vier Mal im Jahr Blut spenden.

Im Rahmen einer Untersuchung an der Charité in Berlin wurden die gesundheitlichen Folgen der Blutspende für den Spender aufbereitet.

Bei den fast 300 Teilnehmern handelte es sich ausschließlich um Erstspendern, die ein Jahr lang während und nach ihrer Blutspende betreut wurden. Rund die HÃ?lfte der Probanden hatte zu Studienbeginn einen erhöhten Blutdruck mit einem Wert von Ã?ber 140/90 mHg. Bereits nach der ersten Blutspende war eine Wirkung auf den Blutdruck erkennbar: Bei allen Patientinnen und Patienten in Verbindung mit einem erhöhten Blutdruck liegen die Durchschnittswerte unter den Ausgangswerten.

Bei jeder weiteren Blutspende nahmen die Blutwerte weiter ab, was zu einer durchschnittlichen Abnahme von 16 mHg für den Systolikum und 6 mHg für den Diastolismus führte. Die Reduktion war besonders ausgeprägt bei Patientinnen und Patienten, die vor der Blutspende einen sehr erhöhten Blutdruck mit Messwerten über 160/100mmHz aufwiesen. Am meisten profitierte sie von den günstigen Auswirkungen der Blutspende.

In der zweiten Jahreshälfte, die aus Freiwilligen mit normalem Blutdruck vor der ersten Blutspende bestand, gab es keine Änderungen in ihren jeweiligen Werten. Damit die Blutspende innerhalb eines Jahrs für die signifikante Senkung des Blutdrucks sorgt, wurden die Patientinnen und Patienten nach ihren Ernährungs- und Sportgewohnheiten gefragt. Mit Ausnahme der Eisenglimmerwerte, die in der Regel nach der Blutspende geringer sind und sich dann wieder regenerieren, blieben die Werte des Blutes intakt.

Mit den geringeren Eiswerten sieht man nun auch eine mögliche Quelle für die blutdrucksenkende Wirkung. Es besteht auch die Chance, dass der erzwungene Tausch von "alten" gegen "neue" roten Blutzelle die Durchblutung fördert und damit zu einer Senkung des Blutdrucks einleitet. Doppeleffekt: Die Blutspende ist nicht nur lebensrettend für den Empfänger, sondern auch eine angeborene gesundheitliche Maßnahme für den Erreger.

Durch die starke Senkung des Blutdrucks kann das Risiko von Schlaganfall und Herzinfarkt um mehr als ein Dritteln reduziert werden - ganz ohne Medikament! In den USA haben Wissenschaftler ein modifiziertes Spendergen gefunden, das für die Entstehung von erhöhtem Blutdruck verantwortlich ist. Rund ein Viertel aller Bundesbürger ist bluthoch. Wie kann es zu einem Anstieg des Blutdrucks kommen? Welche Blutdruckwerte werden als hoher Blutdruck bezeichnet?

Bluthochdruck kann mehrere Gründe haben. Es ist den Wissenschaftlern bereits in der Vergangenheit durch die Stimulierung gewisser Gehirnregionen in der Lage gewesen, den Blutdruck zu steigern.....

Mehr zum Thema