Homöopathie Erkältung

Erkältungen der Homöopathie

Laufende oder verstopfte Nase und Niesen, aber auch Heiserkeit, Husten und Kopfschmerzen sind häufige Symptome einer Erkältung. Ab wann ist die Homöopathie bei Erkältungen einsetzbar? Bei Erkältungen verwenden viele Menschen Homöopathenkugeln. Läufige oder stickige Schnauze und Nasenniesen, aber auch Kratzen, Erkältungskrankheiten, Husten und Kopfweh sind gehäuft. Die Homöopathie kann das Voranschreiten der Krankheit in einem frühen Stadium unterbinden und die Genesung einer Erkältung in fortgeschrittenem Stadium vorantreiben.

Erfahren Sie mehr über die Verwendung von homöopathischen Kügelchen bei Erkältungen!

Ab wann ist die Homöopathie bei Erkältungen einsetzbar? Der umgangssprachliche Ausdruck "kalt" bezieht sich auf eine akut auftretende Entzündung der Nasennasenschleimhaut (akute Rhinitis). In der Regel erkälten sich die Erwachsenen mehrere Male im Jahr. Eine typische Erkältungskrankheit ist zunächst eine laufruhige Schnauze mit wässriger Sekretion. Ein einfacher Schnupfen verheilt in der Regel nach etwa einer Jahrtausendwende. Eine virusinduzierte Erkältung kann aber auch durch eine Bakterieninfektion "aufgesetzt" werden.

Eine solche bakterielle Überinfektion kann auch andere Beschwerden (z.B. Fieber) und möglicherweise auch Folgeerscheinungen verursachen. Bitte beachten Sie auch den letzen Abschnitt ("Homöopathie bei Erkältungen: Wann ist ein Termin beim Arzt?"). Sie können ein Homöopathiemittel bei Erkältungen in jedem Stadium Ihrer Erkrankung einnehmen: Eine Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes, Erschöpfung und ein schmerzhaftes, entzündetes Empfinden im Nasopharynx sind oft die Ursache für eine Erkältung.

Kügelchen können dann möglicherweise den Ausbruch der Infektion hemmen. Doch auch wenn die Symptome vollständig entwickelt sind, kann die Homöopathie bei Erkältungen helfen: Schwangerere Frauen und ältere Menschen können auch bei Erkältungen mit homöopathischen Kügelchen behandelt werden, ohne dass sie dabei Schwierigkeiten haben. Sie eignen sich besonders als schonendes Mittel gegen Erkältungen bei Kleinkindern.

Sie können Ihrem Säugling auch ein geeignetes Homöopathiemittel bei Erkältungen geben. Ein besonderes Merkmal ist übrigens die Therapie einer überdurchschnittlich hohen Empfindlichkeit gegenüber Erkältungen und anderen Einflüssen. Bei einer auffallend häufigen Entzündung Ihres Kindes oder Sie selbst kann auch die Homöopathie Abhilfe schaffen. Allerdings sollten Sie in diesem Falle die Homöopathie von einem geschulten homöopathischen Arzt behandeln werden.

Welches Kügelchen bei Erkältungen am besten ist, richtet sich nach den exakten Vorzeichen. Bei der Wahl eines Homöopathiemittels sollten auch Umstände beachtet werden, die die Symptome verstärken oder mildern. Die folgende Auflistung enthält die häufigsten Akutarzneimittel bei Erkältungen (oder schweren Atemwegsinfektionen) und wann Sie sie einnehmen können:

Verwenden Sie Akonitum bei den ersten Erkältungskrankheiten! Um die Homöopathie bei Erkältung alleine einsetzen zu können, verwenden Sie am besten kleine Potenzmittel wie D6. Auf Wunsch können Sie jede Stunde drei kalte Kügelchen dieser Wirkung nehmen, jedoch nicht mehr als zehn Mal am Tag. Lasse die Kügelchen unter deiner Sprache schmelzen. Du kannst auch kalte Kügelchen in der Stärke D12 verwenden.

Davon nimmst du drei Kugeln fünf bis sechs Mal am Tag. Fahren Sie mit den Kügelchen mit der Eigenbehandlung fort, bis es Ihnen viel besser geht. Bei sehr schweren Erkältungen sowie bei den teilweise gravierenden Folgen einer früher simplen Erkältung werden erhöhte Wirkungsgrade wie C30, C200 oder C1000 befürwortet.

Die Homöopathie mit solchen Potenzialen sollte jedoch nur von ausgebildeten Heilpraktikern verschrieben werden. Homeopathie bei Erkältungen: Wann sollte man einen Hausarzt aufsuchen? Einfacher Schnupfen bedarf kaum einer medizinischen Behandlung. Verursacht werden diese Infektionen in der Regel durch Keime, die neben der Vireninfektion (Superinfektion) auch die Schleimhaut anmachen. Symptome, die auf eine solche Problematik hinweisen, sind starkes Erkältungskrankheiten wie z. B. Kopfschmerzen, Ohrschmerzen und schmerzende Gliedmaßen, schwerer Erkältungskrankheiten, schwerer Erkältungskrankheiten und Kurzatmigkeit.

Sie sollten auch einen Hausarzt konsultieren, wenn die Erkältungskrankheiten mehr als sieben Tage anhalten, ohne dass es zu einer spürbaren Verbesserung kommt. Selbst wenn in sehr kurzer Zeit immer wieder Erkältungskrankheiten auftauchen, sollten Sie sich überprüfen aufdecken. Für Säuglinge und Kleinkinder ist es besser, bei Erkältung früher als zu spat einen Pädiater aufzusuchen.

Egal ob Erwachsener oder Kind: Homeopathische Kügelchen für Erkältungen mit schwerwiegendem Krankheitsverlauf oder schwerwiegenden Folgeerscheinungen sollten nur als Ergänzung zur konventionellen medizinischen Versorgung verwendet werden.

Mehr zum Thema