Homöopathie gegen Grübeln

Die Homöopathie gegen Brüten

In der DAK-Umfrage leidet jeder vierte Mensch unter nächtlichem Brüten und Sorgen. Mit manchen Menschen kommt der Kopf einfach nie zur Ruhe, sie überlegen ständig. Die Bachblüten helfen gegen das Brüten. Grab" tritt an die Stelle des Kampfes gegen die repressiven Bedingungen. Damit Sie Depressionen homöopathisch behandeln können.

Auswege aus der Rätselfalle

"Immer mehr Menschen haben unter einem unruhigen Geiste zu kämpfen. Jetzt haben Wissenschaftler und Physiotherapeuten neue Verfahren gegen den ständigen Rausch im Gehirn nachgestellt. Und wer weiß das nicht: Nach einem mühsamen Tag fallen Sie am Abend müde bis zum Tod ins Schlafen, aber anstatt schnell einzubrechen, schießen Ihnen die Ideen durch den Schädel, Fetzen von Erinnerungen an den Tag, Ängste, Unsicherheiten, Zweifel, ob Sie alles richtig gemacht haben oder Ängste darüber, was am folgenden Tag geschehen könnte.

Laut einer kürzlich durchgeführten DAK-Umfrage hat jeder Vierte unter nächtlicher Brut und Sorge zu leiden. Es können aber auch andere seelische Erkrankungen auftreten, insbesondere Tiefdrucke, die von negativem Denken und ständiger Brut begleitet werden. Tausend Ideen gehen uns durch den Kopf, und das nicht nur, wenn wir unser Gehirn wirklich benötigen, z.B. wenn wir eine Arbeitsaufgabe erledigen oder ein Arbeitswochenende vorhaben.

Insbesondere die so genannte Brutzeit hat in den vergangenen Jahren offensichtlich zugenommen. Für die meisten Menschen ist dies ein Problem. Mit Brüten meinen Forscher immer dasselbe, wenn sie an die selben Fragestellungen denken: Wie könnte ich? Denken wird in der technischen Sprache als Nachsinnen bezeichnet, ein Ausdruck, der auch im Deutschen für das Kauen von Rindern bei Wiederkäuern gebraucht wird.

Was einen zum Grübeln bringt, erklärt der britische Tiefdruckforscher Prof. Dr. med. Mark Williams: "Man kann eine simple Faustregel anwenden, um ein Auto zu fahren: Das Gleiche gilt für das Nachdenken: Wenn du zum dritten Mal an die gleiche Sache denkst, denkst du vermutlich nach. Wissenschafter und Therapeuten befassen sich zunehmend mit der Fragestellung, woher der Geräuschpegel in unserem Gehirn tatsächlich kommt und wie man "Frieden da oben" findet.

Längst waren Wissenschaftler und Psychotherapeuten der Meinung, dass vor allem der Gehalt der Überlegungen verändert werden musste. Aber mittlerweile belegen viele Untersuchungen, dass wir bei einem Umdenken nicht vorankommen. Seit einigen Jahren bringen Therapeutinnen und Therapeutinnen und Berater ihren Klientinnen und Klientinnen immer häufiger bei, den Gehalt ihrer eigenen Meinung nicht zu verfälschen, sondern eine innere Distanz zu ihren eigenen Vorstellungen zu erringen.

Bei diesen so genannten "Achtsamkeitsansätzen" lernt der Klient, seine eigenen Vorstellungen als das zu verstehen, was er ist, nÃ? "Das ist der Gedanke und nicht die Tatsache", heißt es. Aber in der Regelfall glaubt man seinen eigenen Vorstellungen. Experten bezeichnen das als "kognitive Fusion": Wir sind miteinander verbunden, verschmelzen mit einem Denken.

Fällt es dir ein: "Du wirst es nicht schaffen." Zum Beispiel werden die Ideen als Ideen bezeichnet. Von " Ich werde definitiv nicht in der Lage sein, das zu tun " wird dann " Ich habe den Eindruck, dass ich definitiv nicht in der Lage sein werde, es zu tun ". Diejenigen, die häufiger meditieren, können Ideen einfacher enthüllen als Ideen und haben eine größere innere Distanz zu ihnen.

Wenn man viel nachdenkt, wird man nicht zum siebten Mal um den gleichen Straßenzug fahren, aber man kann sich nach der zweiten Etappe beruhigen. Der Teilnehmer lernt, sich bewusst zu sein, was ist, sei es Körperempfinden, Denken, Fühlen oder Sinneswahrnehmung. Es geht unter anderem nicht mehr darum, sich quasi durch eigene Überlegungen, z.B. in Erzählungen über die Vergangenheit oder Ängste um die Zukunft, "entführen" zu laßen, sondern bei dem zu verharren, was im Moment ist.

Wenn man beim Spülen gelernt hat, und nicht an tausend Sachen auf einmal denkt, ist es einfacher, dem Nachdenken zu entfliehen. Es ist sehr wehtun und tausend Worte gehen durch deinen Verstand und viele Tropfen fliessen. Die Beziehungen in der Liebesbeziehung basieren auf Reziprozität. Kaum hat nur ein Mensch diese Zuneigung in sich und bekommt dafür keine Zuneigung, kommt dieser unvorstellbare Leidensweg und diese enttäuschende Haltung darüber hinweg.

Aber es gibt ein Mittel gegen die Liebeskrankheit, aber es dauert Zeit, mal mehr, mal weniger. Wichtig: Diese Angaben sollen der Verständigung und Orientierungshilfe aufzeigen.

Mehr zum Thema