Homöopathie Mittelsuche

Die Homöopathie bedeutet Suche

In der Anwendung von homöopathischen Mitteln können informierte Laien mit etwas Sachverstand ihre eigenen Entscheidungen treffen. Das ist eine Reaktion der Lebenskraft auf das verschriebene, potenzierte homöopathische Mittel. Potentiale Homöopathie ist eine der Formen der alternativen medizinischen Behandlung. Das so genannte Prinzip der Ähnlichkeit ist dabei von Bedeutung: Es besagt, dass eine Verbindung, die bei einem Menschen gewisse Symptome verursacht, die selben Symptome bei einem Menschen mildern kann. Hier erfahren Sie alles über die antike Homöopathie: Wie sie wirkt, wann sie angewendet werden kann und einen Übersicht über die bedeutendsten Homöopathiemittel.

Homöopathie ist für die Therapie vieler Erkrankungen geeignet und kann auch in der Eigenmedikation verwendet werden. Erfahren Sie hier mehr über die bedeutendsten Homöopathika, wie sie funktionieren und wie sie verwendet werden sollten. Die Homöopathie geht auf den dt. Mediziner Samuel Hahnemann (1755 - 1844) zurück. Seitdem er den Grundstock für die Definition der Homöopathie legte, wurden der Homöopathie mehrere 1000 Heilmittel zugeführt.

Basisstoffe für die meisten homöopathischen Arzneimittel sind Frischpflanzen oder -pflanzteile, Substanzen mineralischer Herkunft oder für die Tierhaltung, Tierteile von Tierarten oder deren Sekrete. Die homöopathischen Arzneimittel werden auch aus Arzneimitteln und Vakzinen gewonnen. Allerdings gehören sie nicht zu den Heilmitteln der antiken Homöopathie. Die Verdünnung von aktiven Substanzen, die so genannte Potentation, ist ein wesentliches Element der Homöopathie.

Die genaue Funktionsweise ist im Artikel Homöopathie - Potenziale nachzulesen. Homöopathie ist in der Regel ein Einzelstoff. Aber auch so genannte homeopathische Komplexpräparate werden von vielen Herstellern angeboten. Darin werden unterschiedliche Homöopathiemittel in verschiedenen Wirkungsweisen vermischt, um das Leistungsspektrum zu vergrößern. Allerdings werden diese Mischungen in der antiken Homöopathie nicht eingesetzt.

Die homöopathischen Mittel werden in der Regel in Gestalt von sogenannten Kügelchen einnehmen. Tropfen und Spritzen beinhalten in der Regel individuelle Mittel, werden aber in der klinischen Homöopathie nur für spezielle Anwendungsbereiche eingesetzt. Der Homöopathie Heilmittel in der passenden Wirksamkeit erhalten Sie entweder von Ihrem homöopathischen Arzt während der Therapie, oder Sie geben sie nachträglich in der Pharmazie ab.

Daneben werden von den Pharmaherstellern auch befüllte Pocket-Apotheken mit den gebräuchlichsten Homöopathika - den homeopathischen Apotheken - angeboten. Wer ist für die Homöopathie geeignet? Weil die Klassik eine schonende Heilungsmethode ist, ist sie prinzipiell für jeden geeignet. Säuglinge und Kleinkinder, Schwangerlinge, ältere oder schwer kranke Menschen können ebenfalls mit der Homöopathie therapiert werden.

Wie Sie Ihre Nachkommen richtig und sicher mit homöopathischen Mitteln versorgen können, erfahren Sie in dem Artikel Homöopathie für Baby und Nachkommen. Entscheidend ist aber, dass die Homöopathie nicht als einzige Behandlungsmethode für schwere oder lebensbedrohliche Leiden angewendet werden darf! Es kann jedoch eine sinnvolle Ergänzung zur konventionellen medizinischen Versorgung sein. Bei der Anwendung von homöopathischen Mitteln gegen schwerwiegende Leiden sollte die Anwendung von einem versierten homöopathischen Arzt vorgenommen werden.

Zu Beginn einer homöopathischen Therapie steht immer die so genannte Aufklärung. Die Homöopathin wirkt wie ein Detektiv: Bei der Auswahl des geeigneten homöopathischen Mittels wird nicht nur nach physischen, sondern auch nach psychischen Beschwerden gesucht, wobei z.B. die Emotionswelt und der Allgemeinzustand zu berücksichtigen sind. Schließlich heißt es in der Homöopathie, dass jede Krankheit den Allgemeinzustand des Einzelnen ändert.

Die homöopathischen Merkmale beziehen sich auf etwas anderes als den Symptomenbegriff im Allgemeinen, der in der Heilkunde immer ein Anzeichen für eine Erkrankung ist. Die Homöopathie umfasst auch seelische und mentale Einflüsse. Darüber hinaus ermittelt der Homöopath die Krankheitsbilder anhand gewisser Verfahren präziser, da ein und dasselbe Krankheitsbild auf verschiedene Mittel hinweisen kann.

So kann beispielsweise ein Hustelfrost bellen, trocknen oder befeuchten, sich im Liegezustand oder an der Außenluft verschlechtern oder bessern - je nachdem, wie der Homöopath der Homöopathie einen anderen aktiven Bestandteil gibt. Von der klassischen Homöopathie unterscheidet sich die so genannte konstitutionelle Homöopathie etwas. Dabei wird nicht der aktuelle Gesundheitszustand eines Patienten aufgezeichnet, sondern der so genannte homöopathische Typ einer Person bestimmt.

Dies ist eine Mischung aus physischen und psychischen Qualitäten, mit denen der Homöopath ein geeignetes Verfassungsmittel nachweist. Idealerweise verbessern sich die Symptome nach der Anwendung eines Heilmittels schnell. Erst wenn die Wirksamkeit nachgelassen hat oder Ihr Homöopath es bei Ihnen angewendet hat, sollte das Mittel wieder einnehmen werden. Möglicherweise haben Sie ein verkehrtes Homöopathiemittel erhalten oder ausgewählt und müssen ein anderes ausprobieren oder zu einer anderen Behandlung oder Wirksamkeit wechseln - am besten konsultieren Sie Ihren Homöopath hier.

Homeopathie und Begleiterscheinungen - so etwas gibt es in der Tat nicht im herkömmlichen Sinne. Doch auch ein Homöopathiemittel kann die Beschwerden vorÃ??bergehend verschlimmern. Man nennt diese Wirkung die so genannte homeopathische Verschlimmerung. Homöopathie-Experten sehen darin ein gutes Signal, denn die anfängliche Verschlechterung wird durch eine erhöhte Körperaktivität begründet. Häufig führt ein homöopathischer Wirkstoffe zu schwerer Ermüdung und drängt den Patienten ins Betten.

Gewisse Einflussfaktoren können die Wirksamkeit der Homöopathie beeinträchtigen. Daher sollten Sie bei der Homöopathie einige Verhaltensvorschriften einhalten. - Nimm Homöopathie in aller Stille ein. - Zahlreiche homöopatische Ärzte raten, Menthol (auch in Zahnpasta), Pfefferminz, Campher und Koffeingetränke während der Therapie zu vermeiden. - Sprechen Sie mit Ihrem Homöopath darüber, ob Sie Schüsslersalze, Bachblüten-Mischungen, hypöopathische Komplexpräparate oder andere Homöopathika gleichzeitig eingenommen werden dürfen.

Kaum eine andere Heilungsmethode löst so heftige Debatten aus wie die Homöopathie. Lies im Artikel Homöopathie - Kritiker mehr über die Auseinandersetzungen der homöopathischen Gegner und Befürworter und was der aktuelle Forschungsstand in der Homöopathie ist.

Mehr zum Thema