Homöopathie Schnupfen

Homeopathie Coryza

Ein Online-Führer: Finden Sie ein homöopathisches Mittel bei Erkältungen. Benutzen Sie die Ratschläge in Ihrer Apotheke und bei Ihrem homöopathischen Arzt. Die einzige Heilung für eine Erkältung ist ein Chemieclub? Was die Homöopathie bei Erkältungen leisten kann, erfahren Sie hier.

Dr. Schweikart

Bei der Wahl des geeigneten Homöopathiemittels müssen nicht alle Applikationskriterien erfüllbar sein. Die Erfahrung zeigt, dass sich homeopathische Kügelchen besonders gut als Verabreichungsform von Homöopathika eignet - aber auch Drops oder Pillen sind möglich. Jeder, der ein Homöopathiemittel eingenommen hat, sollte darauf achten, wie sich das Wohlergehen und die Symptome nach der ersten Dosis ändern (Beobachtungen sollten am besten mit dem behandelnden Arzt besprochen werden).

Eine anfängliche Verschlechterung kann nach homöopathischer Auffassung ein gutes Vorzeichen sein. Welche Bedeutung hat der Begriff der Homöopathie? Homeopathische Mittel werden zunächst nach ihren Inhaltsstoffen genannt. Dies ist in der Tat ein lateinamerikanischer Begriff, der sich aus zwei Wörtern für die darin enthaltene Pflanzenart oder das Mineral zusammensetzt (z.B. Latein "Allium cepa" = "Küchenzwiebel").

Darüber hinaus sollte die Wirksamkeit des Homöopathiemittels immer auf dem Behälter des Fertigarzneimittels vermerkt sein. Die Zier- und Arzneipflanze Alconitum napellus ist eine traditionsreiche Zier- und Arzneipflanze, die in Europa hauptsächlich in gebirgigen oder höhergelegenen Mittelgebirgen gedeiht (Gattung: Eisenhut = Aconitum), Familie: Hahnenfußgewächse). Ungelöst oder unbearbeitet sind alle Pflanzenteile intakt.

Sie ist nicht nur ein Standard-Zutat in der Kueche, sondern auch ein traditioneller Haushalt und Mittel (Gattung: Porree = Allium), Familie: Amaryllis Familie). Schon in der Antike waren arsenhaltige Verbindungen bekannt und werden häufig in Arzneimitteln eingesetzt. In ihrem Reinzustand ist das Album Arsenicum jedoch sehr giftig. Running nose, schwere Reizung der Nasenschleimhaut, entzündliche Zustände im Mund, Lippenrisse, stetiges Erfassen der Nasenspitze, Triphyllium ist eine in Europa, Nordafrika und Asien häufige Lilienpflanze (Gattung: Arkonstab = Arum), Familie: Arkonstab.

Ungelöst oder unbearbeitet sind alle Pflanzenteile intakt. Die Tollkirsche atrope ist eine Pflanzenart, die seit jeher als magische und medizinische Nutzpflanze genutzt wird (Gattung: tödliche Nachtschattenkirschen = Atropa), Familie: Nachtschattenfamilie). Ungelöst oder unbearbeitet ist die Anlage toxisch. Es handelt sich bei Euphrasia oicinalis um eine traditionsreiche Medizinalpflanze, die zwischen Jänner und Jänner hauptsächlich auf mittel-, west- und südosteuropäischen Weiden gedeiht (Gattung: Augentrost = Euphrasia), Familie: Sommerwurzelfamilie).

Die holzige Bergsteigerpflanze Gelsenkirchen (Kletterpflanze, Liane), die hauptsächlich in Mittelamerika und im SÃ??den der USA ( "Gelsemium sempervirens", Gattung: Gelsenkirchen, Familie: Gelsemiaceae) vorkommen. Aus dem frischen Grundstock der Pflanzen wird das homöopathische Mittel hergestellt. Unverwässert verursacht die Anlage eine Lähmung (historische Nutzung zum Fischen durch die indigene Bevölkerung Mittel- und Nordamerikas) und weist giftige Auswirkungen auf.

Die Hydrastis canadensis ist eine krautige Zier- und Arzneipflanze, die in nordamerikanischen Sommerwäldern zu finden ist (Gattung: Hydrastis, Familie: Butterblumenfamilie). Aus dem gelben Stiel der unterirdischen Pflanzen wird das homöopathische Mittel hergestellt (historische Nutzung als gelber Farbstoff durch die indigene Bevölkerung Nordamerikas). Unverdünnt oder unverarbeitet sind alle Teile der Anlage intakt. Kaliumichromicum ist ein Kohlensäuresalz und wird neben seiner Anwendung in Homöopathika auch als Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Backpulver) eingesetzt.

Luftfa operculata ist eine krautige Pflanzenart, die in Südamerika auftritt ( "Gattung": Luftfa, Familie: Kürbisfamilie). Die getrockneten Kürbisfrüchte werden in der Homöopathie von Luftfa operculata eingesetzt. Lykopodium clavatum ist eine nadelförmige Blattart, die in der ganzen Welt hauptsächlich in Nadelwäldern anzutreffen ist (Gattung: Bärlappchen, Familie: Bärlappchen). In unverdünntem oder unverarbeitetem Erhaltungszustand ist die Anlage toxisch (Pfeilgiftwirkung).

Der Hauptbestandteil des homöopathischen Mittels Mercuris löslich ist Merkuris löslich - ein aus der Reihe der übergangsmetalle mit der Atomzahl 80 und dem Zeichen "Hg" im Periodenplan stammendes organisches Uran. Merkuris SOLBLUBILIS wird als ein klinisches Verfassungsheilmittel der Homöopathie mit einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten in der Krankheitsbehandlung angesehen. Die Brechnuss ist ein laubabwerfender Baum, der in Südostasien und Australien gedeiht (Gattung: Brochnüsse, Familie: Brechnussgewächse).

Das Saatgut von Brechnuss wird seit Tausenden von Jahren in der Medizin eingesetzt (z.B. zur Bekämpfung der Krankheit im Mittelalter). Die Brechnuss war eines der ersten Mittel, das Samuel Hahnemann für die Herstellung von homöopathischen Arzneimitteln einsetzte und testete. Pulsaatilla praatensis ist eine krautige Pflanzenart, die in Mitteleuropa gedeiht (z.B. im Alpenvorland und im Alpenvorland), wo sie als bedroht giltf.

Der dunkelviolette Blütenstand der Anlage erinnert an Kuhmantel - daher der triviale Name "Rindleder". Die Lilienpflanze Sabadilla-officinarum wächst hauptsächlich in Mittelamerika (Gattung: Schoenocaulon, Familie: Germer Familie). Das Saatgut wird üblicherweise zur Produktion von Arzneimitteln eingesetzt, die hauptsächlich laxativ oder emetisch sind. In unverdünntem oder unverarbeitetem Erhaltungszustand ist die Anlage toxisch.

Die Sambucus nigra ist eine der am weitesten verbreiteten Staudenpflanzen in Mitteleuropa - sie gedeiht auch in Asien und Nordafrika (Gattung: Holunderbeere, Familie: Ambrosia-Familie). Es wird üblicherweise als Arzneipflanze (z.B. Tee, essentielle Öle), als Veilchenfarbstoff und bei der Herstellung von Nahrungsmitteln (z.B. Senflimonade, Holunderküche) eingesetzt. In unverdünntem oder unverarbeitetem Zustand kann die Anlage bei einigen Menschen Vergiftungserscheinungen verursachen.

Die Sinapis nitra ist eine Kreuzblütlerpflanze, die aus dem mediterranen Raum kommt (Gattung: Kohl, Familie: Kreuzblütlerpflanzen). Aus den Kernen der Pflanzen wird das homöopathische Mittel hergestellt - sie sind auch Bestandteil von Senfzubereitungen und in der Heilkunde (z.B. Hüllen mit Senfmehl). Die Solanum ist eine krautige Bergsteigerpflanze aus Europa, Asien und Nordamerika (Gattung: Nighthade, Familie: Nightshade Family).

Neben der Homöopathie wird die Anlage auch für die Produktion anderer Medikamente genutzt (z.B. zur Hemmung von Entzündungen oder zur Reduzierung des Juckreizes). In unverdünntem oder unverarbeitetem Erhaltungszustand ist die Anlage toxisch (drei unterschiedliche Subspezies, die mehr oder weniger toxisch sind). Die Sticta pneumonaria ist eine Laubflechte, die aufgrund ihrer Sensibilität für Luftschadstoffe nur noch in höher gelegenen Gebieten zu finden ist (Gattung: Lobaria, Familie: Lobariaceae).

Die auf den Baumstämmen gewachsenen Pflanzenblätter (hauptsächlich Buchen, Ahorne, Eichen) werden zur Produktion des homöopathischen Mittels genutzt. Aus dem Baustein produziert der Organismus in erster Linie Enzyme, die zum Beispiel für den Metabolismus, die Abwehrkräfte und den hormonellen Ausgleich von Bedeutung sind. Beschriebene Bilder von homöopathischen Arzneimitteln und Applikationskriterien für Homöopathika sind als gekürzte Versionen zu interpretieren und erhellen keinen Anspruch hierauf.

Bei der Wahl der homöopathischen Mittel handelt es sich um einen komplexen Prozess, der am besten von einem versierten homöopathischen (entsprechend ausgebildeten Doktor oder Heilpraktiker) ausgeführt wird. In homöopathischen Mitteln verwendete Mittel sind in ihrem reinen oder nicht homöopathischen Zubereitungszustand zum Teil hochtoxisch und können bei falscher Zubereitung gar lebensgefährlich sein. Es ist daher immer ratsam, homöopathische Mittel nicht selbst herzustellen - es sei denn, Sie sind selbst ein versierter und angemessen geschulter Homöopath.

Dabei ist es empfehlenswert, die Zubereitungen in einer Homöopatenberatung (Apotheken, in denen zumindest ein Angehöriger eine Homöopatenausbildung hat) zu beschaffen und sich dort umfassend über die Applikation der Zubereitungen nachzudenken. Für Homöopathika wird wie bei anderen Medikamenten eine sorgfältige Handhabung und sorgfältige Lektüre aller Beipackzettel empfohlen.

"Führer der Homöopathie. "Homöopathie -Leitfaden: Erkältung - Grippe".

Mehr zum Thema