Homöopathie was Wofür

Die Homöopathie Wofür?

Die Homöopathie bietet eine wirksame Hilfe bei Rückenschmerzen, von der Anspannung bis zur ankylosierenden Spondylitis. Homeopathie / Komplexe Homöopathie - was ist sie und wofür wird sie verwendet? Die Homöopathie (griechisch: "homois" = vergleichbar; "pathos" = Leiden) lautet: "Ähnliches geheilt - was Erkrankungen auslöst, kann auch sie heilen" (sog. Ähnlichkeitsprinzip);

d.h. Substanzen, die den Gesundheitszustand des Menschen beeinträchtigen, können den Kranken in angemessener Verwässerung (Potenzierung) gesund machen. Der Gründer der Homöopathie ist der Mediziner Samuel Hanemann (1755 - 1843), der in Eigenversuchen herausfand, dass die Cinchona-Rinde, die bei Malaria-Patienten eine Reduktion des Fiebers zur Folge hat, bei gesünderen Menschen malariaartige Erkrankungen auslöst.

Wichtigste Voraussetzung für die Absorption und Reaktion von homeopathischen Reizen ist jedoch, dass der Körper noch die folgenden hat: 1: Zudem hat die potenzielle Umwandlung der Mineral-, Pflanzen- oder Tierinhaltsstoffe in homöopathische Medikamente eine maßgebliche heilende Ausstrahlung. Weil jeder Mensch in der Homöopathie in seiner Gesamtheit (körperliche, mentale und spirituelle Eigenschaften) gefangen genommen wird, wird diese Art der Medizin als "Einzeltherapie" bezeichet.

Nach dem Vorbild der klassischen Homöopathie, bei der ein Wirkstoff aus nur einer Verbindung zusammengesetzt ist, haben sich auch die folgenden Therapiemöglichkeiten entwickelt: Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass aufgrund des Arzneimittelwerbegesetzes für homöopathische Medikamente keine Anwendungsbereiche angezeigt werden dürfen. Um die Rechtskonformität des HWG zu gewährleisten, verweist das Nürnberger Heilmittelwerbegesetz (HWG) auf den experimentellen Charakter oder den "alternativen" Zugang zur konventionellen Medizin der im Bereich der sgn. "Komplementärmedizin" verwendeten Produkte/Therapieverfahren.

Die Homöopathie bei Katzen - was geben Sie wofür?

Die Homöopathie kann bei der Katze mit den verschiedensten Leiden angewendet werden. Ob Schädlingsbefall, Diarrhöe oder Chronifizierung: Für die Verabreichung an die Katze gibt es eine Reihe von Homöopathiemitteln. Nachfolgend werden die gängigsten Anwendungen und die gebräuchlichsten Homöopathiemittel für diese Patienten vorgestellt.

Es gibt keine Homöopathie, insbesondere bei psychischen Krankheiten bei Hauskatzen, solange Symptome wie Rastlosigkeit, insbesondere bei Stress, nicht von einer anderen Grundkrankheit begleitet werden. Zu den körperlichen Ursachen für Rastlosigkeit bei Hauskatzen gehört eine Schilddrüsenüberaktivität, die bei Hauskatzen recht oft auftritt und gut mit der Homöopathie behandelbar ist.

Als spezifisches homöopathisches Mittel wird Jod verwendet, da Jod ein Baustein der Hormone der Schilddrüse ist. Wenn Sie die Katzenpsyche trotzdem mit Naturmedizin therapieren wollen, ist die Bach-Blütentherapie geeignet, da sie sich vielmehr mit den emotionalen Zuständen von Mensch und Natur beschäftigt. Zum Beispiel können die folgenden Blüteblätter von Bach der Katz hilft, um Rastlosigkeit und Stress zu lindern:

Akut auftretende Entzündungen der Nieren sind bei Hauskatzen rar, müssen aber so rasch wie möglich therapiert werden, damit sie keinen schwerwiegenden Krankheitsverlauf haben. Wegen des großen Gefahrenpotentials für die Tierart wird in solchen Faellen eine klassische medizinische Versorgung empfohlen. Besonders verbreitet sind die chronischen Entzündungen der Nieren bei über zehnjährigen Tieren - die Therapie sollte mit einem homöopathischen Tierarzt abgesprochen und der Therapieerfolg regelmässig überwacht werden.

Sie haben sich bei Krankheiten des Harnwegsapparates in der Regel bewährt: Ursachen für die renale Insuffizienz bei der Katze können die steigende Blasenentzündung sein. Für die homöopathische Therapie von Harnwegsinfektionen bei der Katze eignen sich: Bei Krankheiten des Harnwegsapparates sollte immer auf eine eiweißarme Kost und eine angemessene Wasserzufuhr geachtet werden. Paradoxerweise können Schmarotzer bei der Katze nicht verhindert oder unmittelbar behandelt werden - jedoch können Kügelchen die Therapie unterstützend einwirken.

Der geeignete Konstitutionsträger kräftigt den gesamten Organismus optimal und hat eine präventive Wirkung durch die Aktivierungder eigenen Abwehr. Der Pelzverlust tritt oft durch Reizungen aller Arten auf und ist ein Zeichen für einen Befall durch Parasiten oder Insektenstiche. Zur Entwurmung kann der Kater Calciumcarbonicum verabreicht werden. Bei Juckreiz nach einem Insektenstich gibt man: Zusätzliche Kälte mit Kaltwasser oder Kühlpackungen und Kuverts mit Kaltwischtüchern oder Quarkprodukten bringt Entlastung für die kat.

Es gibt keine homöopathischen Schmerztabletten im klassisch-orthodoxen medizinischen Sinne. Sie sollte nicht als Zeichen verdrängt, sondern im Zuge der Grunderkrankung verheilt werden. Osteoarthritis und andere Gelenkerkrankungen können bei der Katze als Folge von Alterung, Verletzungen, Fehlbelastungen, Extremitätenoperationen, Stoffwechselerkrankungen oder Erbkrankheiten auftauchen. Die Homöopathie wird dann empfohlen: Folgende homöopathischen Mittel können den Heilungsprozess unterstützen: Lungenentzündungen können bei der Katze mit Ipecacuanha therapiert werden.

Die Hauptursachen für die Herzinsuffizienz bei der Katze sind Herzklappenveränderungen und Herzklappenveränderungen im ganzen Herzen. Bei übergewichtigen Tieren sollte man in der Regel Gewicht verlieren, um den Blutkreislauf zu schonen. Grundsätzlich sollte ein Veterinär immer an der Kontrolle des Herz-Kreislauf-Systems beteiligt sein - durch Herzinsuffizienz können sich Blutgerinnsel und Durchblutungsstörungen rasch ausbilden.

Im Falle einer Herzinsuffizienz kann sie als unterstützende oder vorbeugende Maßnahme durchgeführt werden: Kreislaufstörungen und eiskalte Hinterbeine sind ein schwerwiegendes Zeichen für große Blutgerinnsel in den Gefässen bei der Katze - Sie sollten umgehend einen Veterinär aufsuchen. Die Durchfallerkrankung bei der Katze ist ein Zeichen für viele verschiedene Erkrankungen, die nicht unbedingt mit dem Magen-Darm-Trakt zu tun haben müssen - es kann auch eine Vergiftung, Stoffwechselerkrankung oder Vollblutvergiftung sein.

Bei unersättlichem Diarrhöe für mehr als zwei Tage, bei blutarmem Stuhlaufbau, bei magerem, vollständig trockenem oder apathischem Körper sollte unbedingt ein Veterinär konsultiert werden. Homeopathische Mittel sind: Wie bei den schmerzstillenden Mitteln gibt es keine homeopathischen Appetitstimulanzien. Wie bei Diarrhö gibt es viele mögliche Gründe für den Appetitverlust einer Hauskatze - zum Beispiel Mund-, Lebererkrankungen oder Nierenerkrankungen, Tumore oder schlichtweg gute Jagdergebnisse.

Der Appetitverlust muss symptomatisch im Zusammenhang mit der Grunderkrankung therapiert werden. Leckeres Essen hat eine appetitanregende Wirkung - die Tiere lehnen gerne neue und ungewohnte Lebensmittel ab und sind sehr verwöhnt. Grundsätzlich sind anfallsbedingte Krampfanfälle für den Halter viel stressfreudiger als für die Tierhalter. Wenn die Krampfanfälle mehr als fünf Monate andauern, muss der Veterinär ein Krampfmittel einnehmen, damit die Tierärztin nicht an Herz-Kreislauf-Versagen verstorben ist.

Wenn die Krampfanfälle rar sind, hilft am besten die Verfassungshilfe. Ist dies nicht vorhanden oder konnte noch nicht festgestellt werden, werden Belladonna, Cuprolaceticum, Cupro metalum oder Hydrocyamus zur Homöopathie einer Katzen mit Anfallsleiden eingesetzt.

Mehr zum Thema